Bildergalerie: Neue Welterbe-Stätten: Tempel, Tiere, Traditionen

Bilder

1/11

Neue Welterbe-Stätten: Tempel, Tiere, Traditionen

Wassertürme am Roten Tor in Augsburg - Teil des von der UNESCO ins Weltkulturerbe aufgenommenen Wassermanagements-Systems

Beginnen wir im heimischen Augsburg: Die UNESCO hat das Wassermanagement der Fugger-Stadt in das Weltkulturerbe aufgenommen. Unser Bild zeigt die Wassertürme am Roten Tor. | Bildquelle: AFP

Wassertürme am Roten Tor in Augsburg - Teil des von der UNESCO ins Weltkulturerbe aufgenommenen Wassermanagements-Systems

Beginnen wir im heimischen Augsburg: Die UNESCO hat das Wassermanagement der Fugger-Stadt in das Weltkulturerbe aufgenommen. Unser Bild zeigt die Wassertürme am Roten Tor.

Zugvögel landen im Vogelschutzgebiet an der Küste des Gelben Meeres in China im Golf von Bohai, das ins Weltkulturerbe aufgenommen wurde

Mit Wasser im weitesten Sinne hat auch diese Neuaufnahme zu tun: das Vogelschutzgebiet an der Küste des Gelben Meeres in China im Golf von Bohai.

Blick auf die ins Weltkulturerbe aufgenommene Stadt Liangzhu in China

China freut sich - wie Deutschland - über gleich zwei neue Welterbe-Stätten. Auch die Ruinen der alten Stadt Liangzhu dürfen sich nun mit dem Titel schmücken.

Luftbild des Mausoleums des Herrschers Nintoku in der Provinz Osaka (Japan), das ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde

Überhaupt ist Asien bei den Neuaufnahmen gut vertreten: zum Beispiel auch mit den Mozu-Furuichi-Gräbern in der japanischen Präfektur Osaka. Hier ein Blick auf die Grabstätte von Kaiser Nintoku.

Die ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommene Stadt Bagan (Myanmar)

Die historische Königsstadt Bagan in Myanmar ist nun auch Weltkulturerbe.

Touristen gehen durch das alte Zentrum von Babylon (Irak), das ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde

Seit Jahrzehnten wirbt der Irak dafür, dass das alte Babylon ins Weltkulturerbe aufgenommen wird. Nun war es soweit.

Die ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommene Region von Orhid (Mazedonien)

Zurück nach Europa: Ein Teil des Ohrid-Sees gehört schon seit 1979 zum Weltkulturerbe. Nun wurden weitere Teile der Gegend aufgenommen, die sich über Nord-Mazedonien und Albanien erstreckt.

Blick über die Tagesanlagen des Schachts "Reiche Zeche" des Bergwerks "Himmelfahrt Fundgrube"in Freiberg (Sachsen)

Grenzüberschreitend ist auch das passende Stichwort für die deutsch-tschechische Bergbauregion Erzgebirge/Krušnohoří. Hier zu sehen eine Schachtanlage im sächsischen Freiberg.

Der ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommene Nationalpark Vatnajökull in Island

Der spektakuläre Vatnajökull Nationalpark umfasst mit seinen schneebedeckten Vulkanen 14 Prozent des Territoriums Islands.

Prozession während des ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommenen Budslaw-Festes (Weißrussland)

Im weißrussischen Budslaw wird alljährlich im Juli mit einer Prozession der Ikone der Muttergottes gehuldigt. Zehntausende Gläubige nehmen daran teil.

Kulturlandschaft Budj-Bim bei Portland (Australien) die ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde

Die Kulturlandschaft Budj-Bim in Australien. Hier haben die Gunditjmara dereinst ein Netzwerk aus Dämmen, Kanälen und Bassins geschaffen, das über Jahrhunderte Basis ihrer Wirtschaft und Gesellschaft war.

Weitere Bildergalerien

Darstellung: