Kommentar zu Syrien: Schwadronieren ohne zu antworten

Kommentar

Die deutsche Außenpolitik und der Fall Syrien

Schwadronieren ohne zu antworten

Von Dietmar Riemer, NDR, ARD-Hauptstadtstudio

Natürlich kommt es auf Deutschland nicht an. Die Entscheidung fällt in Washington, London und Paris. Wie immer, wenn es ernst wird - und das ist es. Sehr sogar. Deutschland hat sich dann einzurichten.

Wer Sinn für Zeitgeschichte hat, wird bemerkt haben, dass die Alliierten im engeren Sinne immer noch die drei Westmächte sind, die sich aus dem Zweiten Weltkrieg kennen, im UN-Sicherheitsrat sitzen und immer noch die Weltuhr stellen. Es gibt Kontinuitäten, die sind langlebiger als man glaubt. Im Falle Syrien ist es wieder evident. Politik im Weltmaßstab oder mindestens mit Auswirkungen auf ihn, waren nie Bonner und sind nicht Berliner Sache.

An vielem gearbeitet - an der Außenpolitik nicht

In den letzten 20 Jahren hat Deutschland an vielem erfolgreich gearbeitet. An seiner Außenpolitik nicht. Ob wir außer der eines Exportweltmeisters noch eine andere Rolle in der Welt besetzen wollen, war nie Thema. In der Unionsbundestagsfraktion ist Philipp Mißfelder für die Außenpolitik zuständig. Kennen Sie nicht? Macht nichts. Das ist der Vorsitzende der Jungen Union. Kein Wunder auch.

Strukturelle Konzeptionslosigkeit

Über die Einordnung in eine gewisse EU-Systematik mit besonderem transatlantischem Akzent sind wir nicht hinausgekommen. Mit Ausnahme des schröderschen "Verbalradikalismus" gegenüber George W. Bush - dem jüngeren, beim Irak-Krieg zwei - kein besonderes Vorkommnis. Die Gründe für diese Tradition deutscher Außenpolitik liegen in den Regierungszeiten des letzten deutschen Kaisers und des moralischen wie politischen Konkurses 1945. Auch deutsche Militäreinsätze im Ausland haben an der strukturellen Konzeptionslosigkeit der deutschen Außenpolitik nichts geändert.

Kommentar zum Fall Syrien
D. Riemer, ARD Berlin
27.08.2013 17:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Keine Klarheit

Vielleicht wäre es gut, man änderte das. Die Zeiten sind jedenfalls danach. Die Bundesregierung hätte zum Beispiel in diesen Tagen die erstklassige Gelegenheit zu sagen, wohin die deutsche Reise gehen soll, statt nur darauf zu warten, was US-Präsident Barack Obama Kanzlerin Angela Merkel demnächst am Telefon als verbindlichen Sachstand mitteilen wird. Stattdessen tritt der deutsche Außenminister Guido Westerwelle behände von einem Fuß auf den anderen und liest voluminöse Sprechzettel ab, die einen möglichen letzten Rest von Klarheit über die deutsche Position im Falle Syrien auch noch beseitigen.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz  (CDU), ist da schon weiter, weil er zugibt, dass ein Militäreinsatz gegen Syrien schon aus materiellen Gründen nicht in Frage kommt. Gleichzeitig schwadroniert er aber über so genannte Antworten an Syrien - ohne zu sagen, wie die denn aussehen könnten.

Wer fordert eigentlich was?

Für sowas fühlen sich jetzt andere zuständig. Vom Kanzlerkandidaten der SPD, Peer Steinbrück, bis zum Grünen-Politiker Cem Özdemir sind jetzt die politischen Pastoral-Referenten unterwegs und fordern - ja, was eigentlich? Jedenfalls nichts Praktisches! Wie auch? Hat die Kanzlerin eigentlich eine klare Meinung zum Militäreinsatz? Man wüsste es gern.

Stand: 28.08.2013 12:51 Uhr

Korrespondent

Dietmar Riemer (NDR) Logo

Dietmar Riemer, NDR

Mehr Kommentare

Darstellung: