Viktoria Rebensburg jubelt über den zweiten Platz. | Bildquelle: VALDRIN XHEMAJ/EPA-EFE/REX

Riesenslalom in Are Rebensburg gewinnt WM-Silber

Stand: 14.02.2019 19:13 Uhr

Viktoria Rebensburg konnte sich im schwedischen Are ihren Weltmeistertraum nicht erfüllen. Im Riesenslalom kurvte die 29-Jährige, die nach dem ersten Lauf geführt hatte, 14 Hundertstel an Gold vorbei. Den Titel feierte die Slowakin Petra Vlhová.

Viktoria Rebensburg fuhr in Are die erste Medaille für den Deutschen Skiverband (DSV) ein. Obwohl sie Gold knapp verpasste, zeigte sich die Oberbayerin nicht enttäuscht: "Ich hab Silber gewonnen", sagte die 29-Jährige: "Das bei einem Großereignis zu machen, ist extrem cool." Der Ärger über die verpasste Bestzeit schien im Ziel schnell verflogen: "Die letzte Welle hat sich eigentlich nicht so schlecht angefühlt", analysierte Rebensburg, die bei der letzten Zwischenzeit noch vier Zehntel Vorsprung hatte: "Aber scheinbar, hab ich dort ganz schön viel Zeit liegen gelassen."

Der WM-Riesenslalom der Damen in der Zusammenfassung
Der WM-Riesenslalom der Damen in der Zusammenfassung

Rebensburg legt Bestzeit vor

Mit der Startnummer drei hatte Rebensburg die Bestzeit im ersten Durchgang in Are vorgelegt. Schon als sie ins Ziel kam konnte man ahnen, dass ihr - trotz eines kleinen Patzers kurz vor dem Ende - ein hervorragender Lauf gelungen war. Denn Mikaela Shiffrin, die Topfavoritin aus den USA, war da schon im Ziel. Rebensburg war 44 Hundertstel schneller. "Ich habe während der Fahrt gemerkt, dass es vom Rhythmus her gar nicht so schlecht war, und einige Schwünge sehr gut getroffen", sagte Rebensburg, "aber das Rennen ist noch nicht vorbei."

Die Slowakin Petra Vlhová kam der Deutschen im ersten Durchgang noch am nächsten. Auch sie hatte, wie Rebensburg, einen kleinen Fehler eingebaut und kam mit 19 Hundertsteln Rückstand als Zweite ins Ziel. Dritte war die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,37 Sekunden), die das Rennen eröffnet hatte. Dahinter folgten Shiffrin und die amtierende Weltmeisterin Tessa Worley (+0,73) aus Frankreich. Es war angerichtet für einen packenden zweiten Durchgang.

Rebensburg verliert Gold

Bei schwierigen Pistenverhältnissen und immer wieder aufkommendem Wind stürzten sich die Topfahrerinnen angriffslustig und risikofreudig den Hang hinunter. Shiffrin fuhr ihre Linie sauber nach unten und kämpfte sich im zweiten Durchgang aufs Podest. Davon musste sich Mowinckel verabschieden, der Norwegerin unterliefen im oberen Teil ein grober Fehler. Vlhová zeigte dagegen einen starken Lauf und setzte sich an Position eins. Rebensburg fuhr zwar ein beherztes Rennen um Gold, verlor aber im Schlussabschnitt zu viel Zeit und musste sich mit Silber begnügen.

Thema in: B5 aktuell, 14.02., 18.55 Uhr

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Februar 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: