Florian Wellbrock (l.) und Rob Muffels | Bildquelle: picture alliance/dpa

Schwimm-WM Wellbrock holt Gold im Freiwasser

Stand: 16.07.2019 07:01 Uhr

Freiwasserschwimmer Florian Wellbrock hat bei den Weltmeisterschaften in Südkorea die Goldmedaille über zehn Kilometer gewonnen. Jubeln durfte auch Rob Muffels.

Wellbrock gewann das Rennen im Ocean Park in Yeosu nach 1:47:55,9 Stunden, sein Magdeburger Klubkollege Rob Muffels sicherte sich zudem Bronze. Beide Athleten qualifizierten sich damit für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Wellbrock sorgte mit seinem Sieg für den ersten WM-Titel für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) seit 2015. Silber ging an den im Fotofinish geschlagenen Olympiadritten Marc-Antoine Olivier aus Frankreich.

"Ich frage mich selber, wie lange das noch gut geht. Das war jetzt das sechste Rennen in Folge, das ich gewonnen habe", sagte Wellbrock, der über zehn Kilometer auch im Weltcup noch ungeschlagen ist: "Irgendwann muss diese Glückssträhne ja auch mal vorbei sein, habe ich mir mitten im Rennen gedacht. Aber ich habe wahnsinnig hart trainiert, wir haben uns gegenseitig gepusht."

Schwimm-WM: Wellbrock Weltmeister über zehn Kilometer
Schwimm-WM: Wellbrock Weltmeister über zehn Kilometer

Muffels: "Absoluter Traum"

Auch Muffels, der vor vier Jahren die Qualifikation für die Sommerspiele in Rio verpasst hatte, war überglücklich. "Das Ziel war Olympia, jetzt haben wir Gold und Bronze, das ist ein absoluter Traum", sagte der 24-Jährige: "Ich habe es oft erst im zweiten Anlauf gepackt, diesmal wieder. Irgendwann klappt es halt."

Bundestrainer Lurz hochzufrieden

Für den Deutschen Schwimm-Verband war es nach dem Sieg von Thomas Lurz 2009 in Rom der erste Titel in dieser Disziplin, erstmals gab es zwei deutsche Medaillen. "Das ist viel mehr als wir erwartet haben", sagte Bundestrainer Stefan Lurz. Zuvor hatten sich bei den Frauen schon Finnia Wunram und Leonie Beck ihre Tickets für die Sommerspiele gesichert. Damit haben die deutschen Schwimmer alle vier möglichen Startplätze geholt. Ein "Wunschtraum" von Stefan Lurz ging damit in Erfüllung.

Wasserspringerinnen Kurjo und Wassen verpassen Turm-Finale

Die Wasserspringerinnen Christina Wassen und Maria Kurjo haben derweil das Finale vom Turm knapp verpasst. Wassen belegte im Vorkampf den 14. Platz, die EM-Dritte Kurjo landete zwei Ränge dahinter. Im Falle eines Finaleinzugs hätten die beiden Berlinerinnen dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) jeweils einen Olympia-Quotenplatz beschert.

Schwimm-WM: Hausding/ Rüdiger springen auf Platz vier
Schwimm-WM: Hausding/ Rüdiger springen auf Platz vier

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Juli 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: