Gonzalo Higuain (l) gegen Jonathan Tah | Bildquelle: imago images/LaPresse

Champions League Leverkusen verliert auch in Turin

Stand: 01.10.2019 22:45 Uhr

Bayer Leverkusen steht bereits nach zwei Gruppenspielen in der Champions League mit dem Rücken zur Wand. Nach der 0:3 (0:1)-Niederlage bei Juventus Turin droht der Werkself bereits vor Weihnachten das Aus auf der europäischen Bühne.

Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz, die sich zum Auftakt der Königsklasse beim 1:2 gegen Lokomotive Moskau blamiert hatte, belegt in der Gruppe D nach dem 0:3 bei Juventus Turin punktlos den letzten Rang.

Bayer muss am 22. Oktober bei Atletico Madrid für ein Wunder sorgen, um sich die Chance auf das Achtelfinale oder zumindest für die Qualifikation zur Europa League mit Tabellenplatz drei zu erhalten.

Bayer-Defensive mit Problemen

Gonzalo Higuain, Federico Bernardeschi und Cristiano Ronaldo machten am Dienstag (01.10.2019) den ersten Sieg von Juventus perfekt. Die Werkself stand nach einer ordentlichen ersten Viertelstunde mit zwei Abschlüssen von Lucas Alario und Kerem Demirbay die meiste Zeit auf verlorenem Posten. "Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und auch die erste Torchance des Spiels gehabt", sagte Bosz. "Aber dann bekommen wir ein unglückliches Gegentor."

Beim Führungstreffer leistete Jonathan Tah mit einer verunglückten Kopfballabwehr unfreiwillig Schützenhilfe. Higuain ließ bei seinem ersten Treffer im laufenden Wettbewerb Bayer-Torwart Lukas Hradecky keine Chance. "Ich habe den Ball nicht unterschätzt, aber ihn dann wieder zu spät gesehen, jeder Fehler auf diesem Niveau wird bestraft", sagte Tah.

Bender: "Müssen in Madrid schon gewinnen"
Bender: "Müssen in Madrid schon gewinnen"

Bayer im zweiten Durchgang mutiger

Sami Khedira und seine Kollegen bestimmten auch nach der Pause das Geschehen. Bosz hatte für den schwachen Kerem Demirbay in Nadiem Amiri eine weitere Offensivkraft gebracht, der dem Bayer-Spiel aber auch keine entscheidenden Impulse mehr geben konnte. Bayer versuchte zwar viel, fand gegen die starke Juve-Abwehr aber keine passende Lösung.

"Bei uns haben ein wenig die Kräfte nachgelassen und Juventus hat es dann gut gemacht. Wir haben alles versucht und fahren mit dem Gefühl nach Hause, dass sogar mehr drin gewesen wäre", sagte Bayer-Defensivspezialist Sven Bender.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Oktober 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: