Leverkusens Mitchell Weiser, Leon Bailey, Kevin Volland und Julian Baumgartlinger, von links nach rechts, feiern das Tor zum 2:1. | Bildquelle: dpa

Fußball-Bundesliga Dämpfer für Bayern in Leverkusen

Stand: 02.02.2019 18:23 Uhr

Bayer Leverkusen hat die Siegesserie von Bayern München beendet und den zweiten Sieg in Folge gefeiert. Bei Bayer mussten sich die Bayern überraschend mit 1:3 (1:0) geschlagen geben und ließen im Fernduell mit Herbstmeister Borussia Dortmund wertvolle Punkte liegen.

Durch das Dortmunder Remis in Frankfurt wuchs der Rückstand der Bayern auf sieben Punkte an. Nationalspieler Leon Goretzka (41.) war per Kopf nach Flanke von Thomas Müller zum 1:0 für die Gäste erfolgreich, die in der ersten Hälfte klar dominiert hatten. Leon Bailey (53.) zeichnete per Freistoß für den Ausgleich verantwortlich. Kevin Volland (63.) sorgte für das 2:1 der Gastgeber, die in der zweiten Halbzeit nicht wiederzuerkennen waren und dem Spiel eine unerwartete Wende gaben. In der 87. Minute machte Lucas Alario alles klar.

Kevin Volland meinte nach der Partie am ARD-Mikrofon: "Das ist schon sehr viel wert, ein Sieg über die Bayern. Wir haben's den Bayern schwer gemacht und in meinen Augen auch verdient gewonnen!" "Wenn wir weiter so gespielt hätten wie in der ersten Halbzeit, dann bekommen wir nicht drei Tore rein", sagte Bayern-Coach Kovac nach dem Spiel, "was ich bemängeln muss, ist die Kompaktheit."

Die Bayern wirkten nach der Dominanz in den ersten 45 Minuten zu sorglos und wurden von Bayer niedergekämpft. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wurde ein Treffer von Robert Lewandowski nach Videobeweis nach langem Studium nicht gegeben.

Auch ohne fünf Stammkräfte bestimmten die Bayern zu Beginn das Geschehen, wirkten ballsicher und ließen sich auch vom Pressing der Gastgeber nicht aus der Ruhe bringen. Torwart Manuel Neuer war aufgrund einer Handverletzung ausgefallen und am Rhein durch Sven Ulreich ersetzt worden. Außer Neuer musste Kovac vier weitere Stammkräfte ersetzen: Es fehlten die verletzten beziehungsweise noch nicht wieder komplett wiederhergestellten Arjen Robben, Franck Ribéry, Corentin Tolisso und Thiago.

Auffälligster Gäste-Spieler war Kingsley Coman, der immer wieder über die linke Seite Lücken riss und den Ex-Münchner Mitchell Weiser vor große Probleme stellte. Weiser war kurzfristig für den am Oberschenkel verletzten Bayer-Kapitän Lars Bender in die Elf der Werksmannschaft gekommen.

Leverkusen engagiert, aber noch nicht mutig

Leverkusen hatte vor allem in Spielabschnitt eins große Mühe, dem Kombinationsfluss der Münchner Paroli zu bieten. Coman (10./32.) sorgte für die ersten guten Chancen der Münchner. In der 40. Minute zwang der französische Nationalspieler per 20-m-Schuss Bayer-Keeper Lukas Hradecky zu einer weiteren Glanzparade.

Bayern-Führung hochverdient

Das Führungstor durch Goretzka, der in den vergangenen drei Partien viermal traf, war hochverdient. Bayer fiel zunächst nicht viel ein. Die Flügelzange Leon Bailey und Karim Bellarabi kam kaum zum Zuge. Vom Angriffsschwung von Leverkusen in den ersten beiden Spielen gegen Borussia Mönchengladbach (0:1) und beim VfL Wolfsburg (3:0) mit insgesamt 44 Torschüssen war nicht viel zu sehen. In der 45. Minute musste Bayer-Jungstar Kai Havertz, der von den Bayern angeblich umworben wird, verletzt ausgewechselt werden.

Damit fehlte den Rheinländern der Spieler, der in der Hinrunde als einer der wenigen Bayer-Profis überzeugen konnte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit verpasste Kevin Volland (46.) knapp eine Hereingabe von Bailey und damit die erste Gelegenheit der Gastgeber. Danach machte Bayer viel Druck und war gegenüber der ersten Halbzeit nicht wiederzuerkennen. In die Schlussoffensive der Münchner hinein vollendete Alario einen Konter auf Vorlage von Nationalspieler Julian Brandt.

Leverkusen und Bayern auswärts im Pokalachtelfinale

Am kommenden Wochenende muss Leverkusen im Freitagsspiel bei Mainz 05 antreten, die Bayern haben im späten Samstagsspiel den FC Schalke zu Gast. Zuvor sind die Leverkusener am Dienstag um 18.30 Uhr im Pokal-Achtelfinale beim 1. FC Heidenheim aus der 2. Bundesliga zu Gast, die Münchner müssen tags drauf um 20.45 Uhr bei Hertha BSC um den Einzug ins Viertelfinale spielen.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Februar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: