Leipzigs Matheus Cunha, rechts, und Isaac Donkor vom rumänischen Pokalsieger CS Universitatea Craiova. | Bildquelle: dpa

Qualifikation zur Europa-League RB Leipzig erreicht die Playoffs

Stand: 16.08.2018 21:37 Uhr

RB Leipzig hat die letzte Runde der Europa-League-Qualifikation erreicht. Im Rückspiel bei den Rumänen aus Craiova genügte am Donnerstag (16.08.2018) ein schmuckloses 1:1 (0:1)

Das Hinspiel hatte die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick mit 3:1 gewonnen. Im "Stadionul Ion Oblemenco" schoss Marcel Sabitzer (39. Minute) den Fußball-Bundesligisten in Führung, ehe Raoul Petre Baicu (85.) kurz vor Schluss für die Gastgeber ausglich. In den Play-offs trifft RB auf FK Sorja Luhansk aus der Ukraine.

"Das Wichtigste: Wir sind weitergekommen und keiner ist angeschlagen oder verletzt. Es ist schade, so ein wunderschönes neues Stadion und so ein Verein haben einen besseren Platz verdient. Das war ja fast schon eine Mischung aus Sand und Rasen", kritisierte Rangnick die Spielfläche. Craiova-Trainer Devis Mangia war mit dem Remis zufrieden: "Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gemacht, ich kann nur gratulieren."

Die Gruppenphase naht: Leipzig erreicht Play-offs
sportschau
17.08.2018 08:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Sabitzer trifft aus kurzer Distanz

Rangnick baute vor rund 20.000 Zuschauern sein Team im Vergleich zum Hinspiel auf vier Positionen um und schonte unter anderem den leicht angeschlagenen Nationalstürmer Timo Werner bereits für das DFB-Pokalspiel am Sonntag (19.08.2018) bei Viktoria Köln.

Die erste Großchance hatte der Gastgeber: Baicu rannte freistehend auf Yvon Mvogo zu, doch der Schweizer RB-Keeper blieb cool und parierte glänzend (9.). Danach testete Sabitzer (16./18.) den gegnerischen Torhüter mehrfach, auch Emil Forsberg (22.) scheiterte an Mirko Pigliacelli. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankte Diego Demme den Ball in den Strafraum, Willi Orban legte eher unglücklich ab, ehe Sabitzer aus kurzer Distanz einschoss (39.).

Durchgewechselt und spätes Tor kassiert

Zum Wiederanpfiff brachte Rangnick im Sturm Jean-Kevin Augustin für Matheus Cunha, der nach einer Demme-Flanke volley die Chance zum 2:0 (56.) hatte - der Italiener im Craiova-Gehäuse zeigte erneut seine Klasse. Mit Bruma (63.) und Stefan Ilsanker (72.) schöpfte Rangnick sein Wechselkontingent aus und gab Sabitzer und Demme Zeit zur Regeneration. RB absolviert nun ab Sonntag fünf Spiele in 14 Tagen in drei Wettbewerben.

Der Gegentreffer kurz vor Schluss fiel nicht mehr ins Gewicht, war aber nicht unverdient, denn Mvogo hatte bereits zuvor einige Male retten müssen.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: