RB-Leipzig-Spieler Yussuf Poulsen | Bildquelle: AP

Europa League RB Leipzig verspielt Weiterkommen

Stand: 13.12.2018 22:51 Uhr

Mit einem 1:1-Unentschieden gegen Rosenborg Trondheim verabschiedet sich RB Leipzig aus dem Europapokal. Da nutzte auch die Schützenhilfe vom FC Salzburg nichts, der im Parallelspiel Celtic Glasgow besiegte.

"Wir sind sehr enttäuscht, dass es nicht gereicht hat, denn die Chance war riesig", klagte Leipzigs Kapitän Willi Orban bei "Dazn", "wenn du es zu Hause nicht schaffst, das Spiel zu gewinnen, dann hast du es auch nicht verdient, weiter zu kommen."

Leipzigs Trainer Rangnick hatte vor der Partie die Rotationsmaschine angeworfen und acht neue Akteure gebracht. So spielte unter anderem der zuletzt angeschlagene Bruma von Beginn an. Im Sturm vertraute Rangnick auf Matheus Cunha und Jean-Kevin Augustin. In der Viererkette rückten Nordi Mukiele, Willi Orban und Marcelo Saracchi ins Team.

Die Veränderungen brachten zunächst keinen frischen Wind. RB Leipzig tat sich gegen die punkt- und harmlosen Norweger schwer. Richtig gefährlich wurde es bis zur Pause nur zweimal. Einmal lief Augustin alleine auf Trondheims Torhüter Hansen zu, war dann jedoch zu unentschlossen. Und kurze Zeit später köpfte Orban einen Eckstoß an die Latte (44.).

Führung unmittelbar nach der Pause

Nach der Pause machte es Cunha dann besser, hatte bei seinem Schuss aus halbrechter Position aber Glück, dass der Ball unhaltbar abgefälscht wurde (47.).

Leipzig war nun das klar bessere Team. Von Trondheim kam in der Offensive wenig. Lediglich einmal kamen die Gäste gefährlich vor das RBL-Tor, doch Keeper Yvon Mvogo war zur Stelle, der Nachschuss trudelte am Gehäuse vorbei (73.).

Auf der anderen Seite hätte der eingewechselte Yussuf Poulsen mehrfach die Leipziger Führung ausbauen und die Gemüter beruhigen können. Doch Trondheims Torhüter Hansen hatte einen wirklich guten Tag. "Das ist sehr, sehr bitter", sagte Poulsen bei "Dazn", "wir haben das Geschenk von Salzburg nicht angenommen."

Chancen vergeben, spätes Gegentor kassiert

Und dann schlugen die Norweger doch noch zu. Bei einer Flanke setzte sich der ehemalige Schalker Tore Regniniussen energisch gegen eine eher passive Leipziger Abwehr durch und köpfte den Ausgleich (86.).

Und so war es am Ende auch egal, dass im Parallelspiel der FC Salzburg in Glasgow mit 2:1 gewann. Leipzig ist draußen, Celtic als Tabellenzweiter hinter Salzburg eine Runde weiter. Die Zwischenrunde wird am Montag (17.12.18) ausgelost.

In der Bundesliga empfangen die Leipziger nun den 1. FSV Mainz 05, bevor sie am 16. Spieltag beim FC Bayern antreten.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Donnerstag, 13.12.2018, ab 22.50 Uhr

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Dezember 2018 um 04:56 Uhr.

Darstellung: