Leverkusens Kevin Volland (l) und Turins Merih Demiral kämpfen um den Ball. | Bildquelle: dpa

Champions-League Leverkusen scheitert an Turin

Stand: 12.12.2019 00:02 Uhr

Bayer Leverkusen hat das Champions-League-Wunder gegen Juventus Turin verpasst, bleibt im neuen Jahr international aber eine Etage tiefer in der Europa League im Rennen.

Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz verabschiedete sich zum Abschluss der Gruppenphase mit einer 0:2 (0:0)-Niederlage gegen den von Superstar Cristiano Ronaldo angeführten Spitzenreiter Turin aus der Königsklasse. Ronaldo (75.) und Gonzalo Higuain (90.+2) erzielten am Mittwoch (11.12.2019) die Tore.

"Wir haben sehr gut dagegengehalten in der ersten Halbzeit, hatten auch die ein oder andere Chance - Juventus auch", sagte Sport-Geschäftsführer Rudi Völler: "In der zweiten Halbzeit war es nicht mehr so prickelnd - und Juve ist dann eine klasse Mannschaft."

Drei Niederlagen in den ersten drei Gruppenspielen gegen Lokomotive Moskau, Atlético Madrid und Juve hatten Leverkusen schon zuvor weit zurückgeworfen. Durch das 2:0 Ende November in Moskau hatte Bayer immerhin das Überwintern im Europacup perfekt gemacht. Nur ein Sieg gegen den italienischen Rekordmeister und ein Patzer von Atlético gegen Moskau hätten Bayer noch den Einzug in die K.o.-Runde beschert.

Völler: "Haben sehr gut dagegengehalten"
Völler: "Haben sehr gut dagegengehalten"

Bayer startet gut

Leverkusen war in der ausverkauften heimischen Arena gut uns Spiel gekommen. Im ersten Durchgang lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Juve hatte in der elften Minute die erste gute Gelegenheit, als Ronaldo die Führung der Gäste nach einer präzisen Hereingabe von Higuain nur knapp verpasste. Im Gegenzug scheiterte Leverkusens Moussa Diaby mit einem strammen Schuss aus 18 Metern am Pfosten.

5:0 Ecken, 13:3 Torschüsse und 58 Prozent Ballbesitz sprachen zwar zur Pause eindeutig für Bayer, aber trotz der guten statistischen Werte mangelte es Leverkusen an Durchschlagskraft.

Samstag geht's zum 1. FC Köln

Nach der Pause versuchte Leverkusen den Druck zu erhöhen, vernachlässigte dabei aber zwangsläufig die Defensive. Ronaldo hätte zweimal um ein Haar diese Lücken ausgenutzt. Sein vermeintlicher Führungstreffer zum 1:0 (51.) wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Dafür traf er dann in der 75. Minute regulär nach glänzender Vorarbeit des kurz zuvor eingewechselten Paulo Dybala. Higuains Treffer zwei Minuten vor Abpfiff machte dann alles klar.

"Wir haben insgesamt eine gute Leistung gezeigt. Darauf können wir für die nächsten Aufgaben aufbauen", sagte Havertz. Leverkusen reist am Samstag (15.30 Uhr) nach Köln.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 12. Dezember 2019 um 00:15 Uhr.

Darstellung: