Erling Haaland | Bildquelle: REUTERS

Champions-League-Achtelfinale BVB bezwingt PSG mit 2:1

Stand: 18.02.2020 23:32 Uhr

Erling Haaland hat das Wiedersehen mit Thomas Tuchel für Borussia Dortmund im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris St. Germain zum Festtag gemacht.

Der Norweger belohnte am Dienstag (18.02.2020) einen mutigen und leidenschaftlichen BVB mit zwei Toren zum 2:1 (0:0)-Sieg. Im Rückspiel am 11. März im Pariser Prinzenpark reicht den Dortmundern ein Unentschieden zum Einzug in die nächste Runde.

"Das sind die Momente, für die man Fußball spielt. Ich habe es sehr genossen", sagte Haaland. Am Ziel sieht der Dortmunder Angreifer sein Team und sich noch längst nicht: "Wir wollen weiterkommen, aber wir müssen uns noch weiter steigern." Torhüter Roman Bürki warnte ebenfalls vor dem ARD-Mikrofon: Der Sieg "war erst ein Schritt, es bringt nichts, wenn wir uns darauf ausruhen".

Haalands erstes Tor (69. Minute) war eine Erlösung für den BVB, der den französischen Meister zwar immer wieder in Bedrängnis brachte, aber lange die Effizienz vermissen ließ. Neymar (76.) riss die 66.099 Zuschauer im ausverkauften Stadion nur kurz aus der Partystimmung - denn erneut traf Haaland (78.).

Dortmund deutlich gefährlicher

Neymars Freistoß (10.) war die erste Torchance, beim BVB lauerten Sancho und Haaland in den Schnittstellen auf steile Pässe nach Ballgewinnen. Zudem streuten die Dortmunder einige Pressingphasen ein. Das erhoffte Spektakel blieb zunächst aus.

Die Dortmunder waren beim Spiel in die Spitze allerdings gefährlicher. Sancho (27.) hätte Torhüter Keylor Navas beinahe mit einem Schuss durch die Beine seines Gegenspielers überrascht, Haaland scheiterte am Außennetz (35.). Auf der anderen Seite blieben Neymars Vorstöße vor der Pause Ansätze, Kylian Mbappé war lange kaum zu sehen.

Favres Taktik geht auf

Die Taktik von BVB-Coach Lucien Favre ging auf. Der BVB verteidigte im Kollektiv und suchte blitzschnell den Weg zum gegnerischen Tor. PSG geriet immer mehr in Bedrängnis.

Nach der Halbzeitpause agierte der BVB noch aggressiver und erhöhte den Druck. Aber immer wieder fehlten die entscheidenden Zentimeter. Eine Großchance von Mbappé, der an BVB-Torwart Bürki scheiterte (66.), war das erste Pariser Aufflammen seit der 10. Minute.

Der BVB antwortete mit dem 1:0, und plötzlich explodierte die Partie förmlich, weil nun auch Paris mitmachen musste. Nach dem 2:1 traf Neymar noch einmal den Pfosten (81.).

Quelle: sportschau.de

Darstellung: