Achraf Hakimi von Borussia Dortmund (links) freut sich mit Teamkollegen Marco Reus über sein Tor im Spiel gegen Hannover. | Bildquelle: ARMANDO BABANI/EPA-EFE/REX

Bundesliga 19. Spieltag Dortmund festigt Tabellenspitze

Stand: 26.01.2019 18:00 Uhr

Borussia Dortmund festigt die Tabellenführung in eindrucksvoller Manier. Hannover 96 konnte nur eine Halbzeit lang Gegenwehr zeigen.

Die Dortmunder fegten den Tabellenvorletzten aus Hannover am Samstag (26.01.2019) mit 5:1 vom Platz. Der Spitzenreiter baute damit die Führung auf Verfolger Bayern München zumindest für 24 Stunden auf neun Punkte aus. Die Tore für die in der zweiten Hälfte wie entfesselt aufspielenden Dortmunder erzielten Achraf Hakimi (24.), der nach überstandener Verletzung zurückgekehrte Marco Reus (60.), Mario Götze (62.), Raphael Guerreiro (67.) und Axel Witsel (90.). Für die 96er traf Marvin Bakalorz (86.).

"Man spürt schon die Energie im Stadion", sagte Torschütze Götze in der ARD-Sportschau, befragt nach den Meistergesängen der euphorischen BVB-Fans. "Im eigenen Stadion zu gewinnen, nach einer solchen Performance, das ist einfach schön."

Für Hannovers Trainer André Breitenreiter wird die Lage damit immer prekärer. Die Niedersachsen stecken nach nunmehr acht Spielen ohne Sieg weiter im Tabellenkeller fest. Die Verantwortlichen in Hannover hatten bereits vor dem Spiel ein klares Bekenntnis zu Breitenreiter verweigert.

Der Trainer hatte sein Team auf vier Positionen verändert, erfahrene Spieler wie Pirmin Schwegler, Walace oder Bobby Wood, der nicht einmal im Kader stand, draußen gelassen und hinten eine Dreierkette installiert. Eine Halbzeit lang schien es so, als ob die Umstellungen Wirkung zeigten. Hannover spielte aggressiv und mutig nach vorne, auch nach dem Rückstand durch den Treffer von Hakimi aus 16 Metern, sehenswert eingeleitet von Guerreiro.

Breitenreiters Rochaden gehen nach hinten los

Im zweiten Durchgang jedoch gingen Breitenreiters Rochaden nach hinten los: Miiko Albornoz, gelernter Linksverteidiger, von Breitenreiter aber auf die rechte Seite beordert, vertändelte den Ball am eigenen Strafraum gegen Hakimi, Reus vollendete technisch hochklassig aus vollem Lauf per Außenrist zum zweiten Treffer - der Anfang vom Ende für die Niedersachsen, die von Dortmunds gefürchteter Offensive zwei weitere Tore innerhalb von sieben Minuten einsteckten und komplett auseinanderbrachen. Im Anschluss kassierte auch Breitenreiter seine Taktik wieder ein, stellte auf eine Viererkette um und betrieb Schadensbegrenzung.

"Es ist enttäuschend, die Jungs haben sich nicht belohnt", sagte Hannovers Coach im Anschluss am WDR-Mikrofon. "Wir haben über 60 Minuten ein Spiel auf Augenhöhe geführt, dann aber ein unnötiges 2:0 bekommen. Solche Fehler darf man sich gegen eine Mannschaft wie Dortmund nicht erlauben. Die haben sich dann in einen Rausch gespielt."

Während der Spitzenreiter aus Dortmund am kommenden Samstag bei Eintracht Frankfurt antritt, trifft Hannover bereits am Freitag zum Auftakt des 20. Spieltages auf RB Leipzig. Dass Breitenreiter dann noch auf der Trainerbank sitzt, erscheint zumindest fraglich.

"Der Verein hat immer großes Vertrauen gehabt in meine Arbeit. In der Vergangenheit wäre in Hannover der Trainer in dieser Situation längst weg gewesen. Das sagt ja schon einiges über das Vertrauen", sagte der Coach in der ARD-Sportschau.

Heldt: "Klarheit schaffen, wenn wir Klarheit gefunden haben"

"Wir werden das jetzt erst einmal intern besprechen. Sie können nicht erwarten, dass wir heute Klarheit schaffen. Das ist nicht möglich", sagte Hannovers Sportdirektor Horst Heldt nach der 1:5-Klatsche beim Tabellenführer. Zunächst will Heldt sich mit Klubchef Martin Kind und den Vereinsgremien austauschen. "Wir werden Klarheit schaffen, wenn wir Klarheit gefunden haben. Und dann werden wir es verkünden."

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. Januar 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: