1899 Hoffenheim gegen RB Leipzig | Bildquelle: AP

Bundesliga Leipzig weiter auf Champions-League-Kurs

Stand: 12.06.2020 23:10 Uhr

RB Leipzig bleibt dank Dani Olmo voll auf Kurs Richtung Königsklasse. Sein Blitz-Doppelpack entschied die Partie des 31. Spieltages in der Fußball-Bundesliga bei der TSG 1899 Hoffenheim, die stark spielte, aber im Abschluss einfach zu harmlos war.

Von Christian Hornung

Beim ersten Spiel nach der überraschenden Trennung von Alfred Schreuder hatte die TSG am Ende 22:14 Torschüsse - doch das Ergebnis lautete 0:2 (0:2). Matthias Kaltenbach stand bei den Gastgebern als verantwortlicher Interims-Coach an der Seitenlinie, Sportdirektor Alexander Rosen hatte ihn aus einem sechsköpfigen Betreuerteam ausgewählt.

Im Kampf um die Europa-League-Plätze half diese Maßnahme aber letztlich nicht - RB mit dem ehemaligen TSG-Coach Julian Nagelsmann hingegen behält seine Top-Ausgangsposition, um auch in der nächsten Saison wieder Champions League zu spielen.

Christoph Baumgartner sagt nach der Partie am Sportschau-Mikrofon: "Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft. Wir hatten am Anfang schon klare Chancen, auch durch mich, und hätten in Führung gehen müsen. aber letztlich wird der Fußbal in den 16-Meterräumen entschieden - und da war Leipzig am Ende besser als wir."

Elfmeter für Hoffenheim zurückgenommen

Zu Beginn der Partie waren allerdings die Hoffenheimer eindeutig die tonangebende Mannschaft. Baumgartner vergab jedoch die erste Chance (4. Minute), als er einen Flachschuss knapp am rechten Pfosten vorbei setzte.

Kurz danach holte Leipzig-Keeper Peter Gulacsi den durchgebrochenen Munas Dabbur von den Beinen - doch zur Ausführung des Elfmeters kam es nicht - der Videoassistent hatte im Vorfeld ein Handspiel von Baumgartner erkannt, der Strafstoß wurde zurückgenommen.

Kopie des ersten Treffers

Danach wachte Leipzig auf und landete einen Doppelschlag binnen drei Minuten. Dani Olmo ließ zunächst Hoffenheims Florian Grillitsch im Zweikampf schlecht ausehen und narrte dann Oliver Baumann mit einem Schuss ins kurze Eck (9.).

Als Anschauungsunterricht, wie man in so einer Szene besser verteidigt, reichte der Gegentreffer aber nicht: In der 11. Minute kam Olmo aus fast identischer Position zum Abschluss - und wieder schlug die Kugel unten rechts ein.

Dabbur trifft die Latte

Die Gastgeber brauchten danach einige Zeit, um wieder ihren Rhythmus zu finden - und dann kam auch noch Pech dazu: Dabbur köpfte in der 27. Minute den Ball aus kurzer Distanz an die Latte. Auch in der Folge machte die TSG Druck, erarbeitete sich bis kurz vor der Pause ein Torschussverhältnis von 10:4.

Doch Baumgartner und Dabbur vergaben weitere große Möglichkeiten, und bei einem Leipziger Konter über Timo Werner kurz vor der Pause hatte Hoffenheim sogar noch Glück, dass von den vier Leipziger Torschüssen nicht auch noch der dritte einschlug.

Viel Druck, wenig Torgefahr

Im zweiten Durchgang verflachte die Partie deutlich. Hoffenheim machte zwar immer wieder mal Druck, doch auch die Einwechslung der Offensivspieler Andrej Kramaric, Robert Skov, Jacob Bruun Larsen oder Ihlas Bebou änderte nichts am Spielverlauf: Die TSG war bis zum Schlusspfiff nicht zwingend genug, um Gulacsi zu überwinden.

Auf der anderen Seite war Leipzig bei seinen wenigen Offensivaktionen deutlich gefährlicher: Der eingewechselte Christopher Nkunku traf in der Nachspielzeit noch den rechten Pfosten, kurz davor hatte Amadou Haidara Baumann zu einer Glanzparade gezwungen.

"Phasenweise wild agiert"

Florian Grillitsch gab anschließend zu: "Wenn man gegen Leipzig seine Chancen nicht nutzt, wird man nunmal bestraft. Es gab aber auch einiges in diesem Spiel, auf das wir aufbauen können."

Leipzigs Nationalspieler Lukas Klostermann kommentierte: "Das Wichtigste waren die drei Punkte. Wir haben zwischendurch wild agiert, das hätten wir besser machen können. Aber Wille und Einstellung haben gepasst, deshalb war es am Ende verdient."

Die Leipziger haben am nächsten Mittwoch (17.06.2020) Fortuna Düsseldorf zu Gast. Zetigleich (20:30 Uhr) tritt die TSG 1899 Hoffenheim beim FC Augsburg an.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Samstag, 13.06.2020,, 18 Uhr

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juni 2020 um 04:29 Uhr.

Darstellung: