Spiel Bremen-Frankfurt | Bildquelle: DAVID HECKER/EPA-EFE/REX

Bundesliga 19. Spieltag Bremen verschenkt zwei Punkte gegen Frankfurt

Stand: 26.01.2019 20:29 Uhr

Der SV Werder Bremen hat gegen Eintracht Frankfurt einen Sieg und damit den Anschluss an die internationalen Plätze verpasst.

Beim 2:2-Remis am Samstagabend (26.01.2019) erzielten Maximilian Eggestein mit einer sehenswerten Einzelleistung und Martin Harnik die Treffer für die Gastgeber. Für die Gäste aus Hessen trafen Ante Rebic und Sébastien Haller. Die Werderaner vergaben über die komplette Spielzeit zu viele Gelegenheiten. "Wir müssen dieses Spiel gewinnen", war SVW-Trainer Florian Kohfeldt unzufrieden. Bei der Eintracht reichte wenig für einen Punkt.

Bremen im Pech

Die Gastgeber waren sofort in der Partie und hatten Pech, als Harnik per missglücktem Fallrückzieher nur den Pfosten traf (12. Minute). Eggestein machte es dann besser: Den per Hacke gespielten Pass nahm er an, ließ danach drei Frankfurter stehen und schob zur Führung ein (27.). Fünf Minuten später vergab Max Kruse die große Chance, zu erhöhen. Quasi aus dem Nichts erzielten die Gäste dann den Ausgleich: Rebic bekam zentral vor dem Tor zuviel Platz und setzte den Abschluss ins lange Eck (36.). Bremen reagierte sofort: Eggestein traf aus der Distanz zum zweiten Mal das Alumium (39.).

Die Gastgeber gingen nach der Pause mit der ersten Gelegenheit wieder in Führung. Harnik umkurvte nach einem Traumpass Torwart Kevin Trapp und schob lässig ein (52.). Kruse hatte per Heber das 3:1 auf dem Fuß, scheiterte aber an Trapp im Frankfurter Tor (57.). Daraufhin kontrollierte Bremen die Partie - bis Ludwig Augustinsson mit einer Dummheit die Gäste zurück ins Spiel brachte.

Werder mit mangelnder Chancenverwertung

Der Werderaner legte im Fallen eine Hand auf den Ball. Folgerichtig gab es einen Elfmeter, den Haller sicher verwandelte (68.). Im Anschluss wollte Bremen den Sieg mehr, vergab jedoch durch Eggestein (77./80./90.) und Davy Klaassen (82.) die Entscheidung. Kurz vor Schluss hatten die Gastgeber jedoch noch Glück, dass Schiedsrichter Markus Schmidt ein Handspiel von Niklas Moisander nicht ahndete. Letztlich fiel kein Treffer mehr und Werder musste sich mit nur einem Punkt begnügen.

Bremen reist nun nächste Woche Samstag zum abstiegsbedrohten Aufsteiger Nürnberg. Die Frankfurter Eintracht muss sich zur selben Zeit spielerisch deutlich steigern. "Wir sind noch nicht in dem Fluss, den wir schon gezeigt haben", sagte SGE-Coach Adi Hütter. Diesen Fluss brauchen die Hessen gegen den Tabellenführer aus Dortmund dann dringend.

Quelle: sportschau.de

Darstellung: