Florian Hambüchen und Angelique Kerber im Kurhaus in Baden-Baden | Bildquelle: dpa

Sportler des Jahres 2016 Perfekter Abgang und großes Tennis

Stand: 18.12.2016 23:50 Uhr

Unter großem Beifall sind Angelique Kerber, Fabian Hambüchen sowie das Volleyball-Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst als "Sportler des Jahres" ausgezeichnet worden. In Baden-Baden gab es Küsschen und eine Umarmung vom Formel-1-Weltmeister.

Die Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber, Turner Fabian Hambüchen sowie die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind die "Sportler des Jahres" 2016. Dies ergab die Abstimmung unter mehr als 3000 Sportjournalisten. Bei der Gala in Baden-Baden wurden die Preisträger von Hunderten Gästen bejubelt.

Kerber in Steffi Grafs Fußstapfen

Kerber tritt nach einer Saison der Superlative die Nachfolge von Kugelstoßerin Christina Schwanitz an und wurde als erste Tennisspielerin seit Steffi Graf 1999 zur "Sportlerin des Jahres" gekürt.

Die Saison der 28-Jährigen hatte im Januar sensationell begonnen. Mit ihrem Triumph bei den Australian Open in Melbourne schaffte sie die größte deutsche Tennis-Sensation seit Boris Beckers Wimbledonsieg 1985. Kerber gewann auch die US Open und stand in Wimbledon und bei Olympia sowie später bei den WTA-Finals jeweils im Endspiel. "Das war ein Traumjahr für mich", freute sie sich.

Kerber verwies mit riesigem Vorsprung (4664 Punkte) Biathletin Laura Dahlmeier (1940) und Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel (1845) auf die Plätze.

Angelique Kerber in Baden-Baden | Bildquelle: dpa
galerie

Angelique Kerber setzte sich mit Riesen-Vorsprung gegen die Konkurrenz durch.

Umarmung vom Formel-1-Weltmeister

Zweifel an der Kür von Hambüchen zum "Sportler des Jahres" gab es ebenfalls nicht. Der 29-Jährige (3695 Punkte) setzte sich vor Ironman-Weltmeister Jan Frodeno (2410) und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (1487) durch. "Das Jahr hat so bescheiden begonnen", resümierte Hambüchen, "besser hätte es aber nicht kommen können". Für ihn ist es der zweite Titel nach 2007.

Hambüchen hatte seine internationale Karriere mit der goldenen Reck-Übung im Olympia-Finale von Rio beendet. In der Bundesliga will der an der Schulter lädierte Athlet von Saison zu Saison schauen. "Ich probiere, das so lange weiter zu machen, so lange es geht", sagte Hambüchen, der in Baden-Baden von Rosberg umarmt wurde.

Fabian Hambüchen küsst im Kurhaus von Baden-Baden seine Freundin. | Bildquelle: dpa
galerie

Fabian Hambüchen küsst im Kurhaus von Baden-Baden seine Freundin.

Mit der Schlinge im Arm

Schulter-Probleme kennt auch Beachvolleyballerin Ludwig. Nach einer Operation erschien sie mit einer Schlinge um den rechten Arm zur Ehrung. Mit ihrer Partnerin Walkenhorst wurde die Hamburgerin nun für ein unvergleichliches Jahr samt Olympiasieg gewürdigt. Volleyballerinnen wurden erstmals in der Kategorie ausgezeichnet. "Wir haben Bock, weiter hart zu arbeiten", kündigte Walkenhorst lächelnd an.

Gegen Ludwig/Walkenhorst (3898 Punkte) hatten selbst die Handballmänner (3123) und Fußballfrauen (2272) keine Chance. Im vergangenen Jahr hatten die Nordischen Kombinierer gewonnen.

Laura Ludwig (re) und Kira Walkenhorst freuen sich über ihre Auszeichnung. | Bildquelle: AFP
galerie

Trotz Schulter-OP: Laura Ludwig (re) und Kira Walkenhorst freuen sich über ihre Auszeichnung.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 19. Dezember 2016 um 06:05 Uhr

Darstellung: