Mehmet Scholl (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Fußball-Experte ARD und Scholl beenden Zusammenarbeit

Stand: 10.08.2017 12:41 Uhr

Mehmet Scholl und die ARD beenden ihre Zusammenarbeit. Sein Vertrag als TV-Experte werde mit sofortiger Wirkung aufgelöst, teilte die ARD mit. Beim Confed Cup in Russland hatte es Ärger gegeben. Wer Scholl nachfolgen soll, ist noch nicht klar.

Nach neun Jahren trennt sich die ARD von ihrem Fußballexperten Mehmet Scholl. Man habe sich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit ab sofort zu beenden, teilte die ARD mit. Über Scholls Nachfolge ist nach Angaben von ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky noch nicht entschieden.

Balkausky dankte Scholl "für die großartige Zeit mit einem meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat". Scholl habe den Zuschauern "einen tiefen Einblick in den Fußball ermöglicht und sie bestens unterhalten". Scholl selbst erklärte: "Ich bedanke mich für tolle und ereignisreiche Jahre als Experte bei der ARD, es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht."

ARD und Fußball-Experte Scholl beenden Zusammenarbeit
tagesschau 17:00 Uhr, 10.08.2017, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hitzlsperger hatte statt Scholl analysiert

Vorausgegangen war eine Auseinandersetzung zwischen dem ehemaligen Nationalspieler und dem Sender über die Vorberichterstattung zum Confederations Cup. Vor Beginn der Übertragung vom ersten Halbfinale zwischen Portugal und Chile berichtete die ARD über Dopinganschuldigungen gegen Russland. Das missfiel Scholl offenbar.

In dieser Woche hatte sich Scholl auch öffentlich zu den Gründen geäußert: Im BR-Hörfunk sagte er, er sei der Sendung wegen Meinungsverschiedenheiten über die Vorberichterstattung ferngeblieben. Ein Schwerpunkt zum Thema Doping habe aus seiner Sicht nichts in der Sendung verloren gehabt.

Statt Scholl hatte dann der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger die letzte Turnierwoche für das Erste analysiert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. August 2017 um 11:30 Uhr.

Darstellung: