Olympische Flagge während der Abschlussfeier in Rio | Bildquelle: dpa

Verhandlungen gescheitert Kein Olympia bei ARD und ZDF

Stand: 28.11.2016 15:41 Uhr

ARD und ZDF werden nicht von den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 berichten. Das US-Unternehmen Discovery und die öffentlich-rechtlichen Sender konnten sich nicht auf den Verkauf von Sub-Lizenzen einigen.

Bei den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 wird es keine Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender geben. Stattdessen wird das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport nach eigenen Angaben in Deutschland exklusiv live Wettkämpfe übertragen. Die langwierigen Verhandlungen sind damit gescheitert.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte im Juni vergangenen Jahres die europäischen TV-Rechte für die Spiele von 2018 bis 2024 überraschend an Discovery vergeben. Dieser vier Spiele umfassende Vertrag gilt auch für den deutschen Markt, wo bisher immer ARD und ZDF übertragen haben. Discovery hatte für das exklusive Rechtepaket 1,3 Milliarden Euro an das IOC bezahlt.

Ein Kameramann bei den Olympischen Sommerspielen in Rio (August 2016) | Bildquelle: dpa
galerie

Olympia ohne öffentlich-rechtliche Berichterstattung - die monatelangen Verhandlungen sind gescheitert.

"Wirtschaftlicher Umgang mit Beitragsgeldern"

Der für Sportrechte zuständige ARD-Intendant Ulrich Wilhelm erklärte, die ARD sei zu wirtschaftlichem Umgang mit Beitragsgeldern verpflichtet. Die Forderungen von Discovery lägen weit über der Summe, die die ARD vertreten könne. "Sollte Discovery seine Haltung ändern, steht unsere Tür selbstverständlich offen", sagte Wilhelm, der Intendant des BR ist.

ZDF-Intendant Thomas Bellut betonte: "Wir sind Discovery bis an unsere Schmerzgrenze entgegengekommen." In jedem Fall würden ARD und ZDF auch in Zukunft über die olympischen Sportarten im In- und Ausland "in bewährter Manier in ihrer gesamten Breite und Vielfalt" berichten.

"Größte Momente und deutsche Medaillen frei empfangbar"

Eurosport ist in Deutschland frei zu empfangen und garantiert nach eigenen Angaben "eine umfassende Verbreitung der Olympischen Spiele in Deutschland". Von Winterspielen müssen nach Angaben des IOC 100 Stunden im Free-TV übertragen werden. Bei Sommerspielen sind es 200 Stunden. "Die größten Momente und die deutschen Medaillenentscheidungen werden bei Eurosport im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein", verspricht der Sender.

Der Kommentar von Volker Herres: ZDF und ARD ohne Olympische Spiele
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wer alles sehen will, muss zahlen

Viele Stunden des Ringe-Spektakels wandern aber ins Bezahlprogramm von Eurosport. Mehr als 1000 Stunden boten die öffentlich-rechtlichen Sender zuletzt aus Rio im klassischen Fernsehen und im Internet an. Eine solche Fülle wird es künftig nicht mehr geben. Wie viele Stunden Eurosport frei und wie viele nur im Pay-Bereich zeigen wird, wollte der Sender am Montag noch nicht verraten.

Öffentlich-Rechtliche bleiben gesprächsbereit

Eine nachträgliche Einigung ist unwahrscheinlich, auch wenn ZDF-Intendant Bellut mitteilte: "Sollte Discovery seine Entscheidung nochmals überdenken und auf unser Angebot zurückkommen wollen, sind wir jederzeit bereit, die Gespräche fortzusetzen." Zum einen sind die Fronten verhärtet. Zum anderen sind inzwischen mehrere Fristen für die TV-Produktion der Winterspiele 2018 in Pyeongchang abgelaufen.

Über dieses Thema berichteten u.a. NDR Info am 28. November 2016 ab 13:00 Uhr im Mittagsecho und die tagesschau um 14:00 Uhr.

Darstellung: