Stuttgarts Spieler wehren einen Angriff von Mönchengladbachs Raffael während des Spiels Borussia Mönchengladbach und VfB Stuttgart in Mönchengladbach ab. | Bildquelle: AP

Fußball-Bundesliga Gladbachs Joker zünden gegen Stuttgart

Stand: 09.12.2018 21:08 Uhr

Borussia Mönchengladbach hat zum Abschluss des 14. Bundesligaspieltags den zweiten Tabellenplatz verteidigt, weil VfL-Trainer Dieter Hecking bei seinen Wechseln ein glückliches Händchen hatte.

Die Joker Raffael (69. Minute) und Florian Neuhaus (77.) trafen beim 3:0-(0:0)-Erfolg am Sonntag (09.12.2018) gegen den Abstiegskandidaten VfB Stuttgart. Benjamin Pavard (84.) unterlief noch ein Eigentor, kurz nachdem Erik Thommy (83.) nach gelb-roter Karte vom Platz musste. "Wir wussten , dass uns ein schwieriger Gegner erwartet", sagte Torschütze Neuhaus, der auch das 1:0 vorbereitet hatte, "Stuttgart hat das richtig gut gemacht beim Auswärtsspiel. Der Trainer hatte recht, dass es ein Geduldspiel wird. Aber wir haben immer auf unsere Stärken vertraut, und wurden letztendlich dafür belohnt."

Pléas Fauxpas

Wie zu erwarten waren die Gladbacher von Beginn an das aktivere Team, hatten aber erhebliche Probleme damit, ihre Offensivkräfte gefährlich in Szene zu setzen. Stuttgart verteidigte zudem diszipliniert und ließ nicht allzu viele Chancen zu. In der 26. Minute bejubelte der "Fohlen"-Anhang das vermeintliche Führungstor. Michael Lang hatte den Ball im Strafraumgetümmel aufs Tor gebracht, er wäre wohl auch ohne Alassane Pléas Zutun über die Linie gegangen. Das Tor zählte aber nicht, weil der Franzose knapp abseits stand.

Vier Minuten später fast die Führung für den VfB: Gonzalo Castro schickte Mario Gomez steil, der im Eins-gegen-eins gegen Gladbachs Schlussmann Yann Sommer den Kürzeren zog. Kurz vor der Pause hatte Tobias Strobl (42.) nach einer Ecke das 1:0 auf dem Fuß, VfB-Keeper Ron-Robert Zieler bekam gerade noch die Faust hoch und parierte stark.

Gladbach ohne Tempo und Ideen

Auch im zweiten Durchgang kam das Gladbacher Spiel nicht so recht auf Touren. Weiterhin fehlten Ideen und Tempo im Spiel, zudem agierten die "Fohlen" im letzten Drittel viel zu ungenau. Stuttgart wurde kurzfristig etwas mutiger. Eine Volleyabnahme von Christian Gentner (54.) klärte Nico Elvedi im letzten Moment. Gladbachs Trainer Hecking reagierte, brachte mit Neuhaus für Denis Zakaria und Raffael für Pléa zwei frische Offensivkräfte.

Joker leiten Sieg ein

Und die Joker sorgten für Alarm. Ein von Timo Baumgartl abgefälschter Ball von Neuhaus fiel Raffael (67.) rechts am Fünfer vor die Füße, seine Volleyabnahme strich am langen Pfosten vorbei. Zwei Minuten später dann köpfte der Brasilianer nach Flanke von Neuhaus aus fünf Metern frei vor Zieler ins Tor.

Acht Minuten später erhöhte Neuhaus nach Vorarbeit von Thorgan Hazard auf 2:0. Nach der berechtigten gelb-roten Karte für Thommy, der Hazard festgehalten hatte, war alles entschieden. Kurz darauf setzte Pavard den Schlusspunkt, als er einen Pass von Lars Stindl ins eigene Tor lenkte.

Mönchengladbach spielt nun am Samstag (15.12.2018) bei 1899 Hoffenheim. Der VfB Stuttgart, der wegen eines Muskelfaserrisses vorerst auf Weltmeister Pavard verzichten muss, tritt dann zu Hause gegen Hertha BSC an.

Über diese Partie berichtet der WDR in der Sendung "Sportschau Bundesliga am Sonntag", WDR Fernsehen, ab 21.45 Uhr.

Quelle: sportschau.de

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. Dezember 2018 um 22:45 Uhr.

Darstellung: