Quaison schießt auf das Leipziger Tor | Bildquelle: dpa

Remis gegen Leipzig Mainz erkämpft sich ein 3:3

Stand: 03.05.2019 22:52 Uhr

RB Leipzig sah bei Mainz 05 lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch mit einer kämpferischen Top-Leistung und einer spektakulären Aufholjagd verdiente sich der Gastgeber noch einen Punkt.

Von Christian Hornung

Das 3:3 (2:1) bei den Mainzern war für Leipzig nach sieben Siegen Serie der erste kleine Rückschlag. In der Rückrunde haben sie dennoch nur das erste Spiel zu Hause gegen Dortmund verloren - seit diesem 19. Januar gab es keine Niederlage mehr.

Klostermann trifft doppelt

Der Auftritt der Leipziger vor allem im ersten Durchgang dürfte auch Bundestrainer Joachim Löw gefreut haben, denn zwei seiner Schützlinge trumpften besonders auf. Lukas Klostermann brachte die Gäste mit zwei Treffern in der 20. und 31. Minute mit 2:0 in Führung, zu beiden Toren hatte Timo Werner die Vorarbeit geleistet. Werner war es dann auch, der nach dem Anschlusstreffer von Karim Onisiwo (43.) vier Minuten nach dem Wiederanpfiff das 3:1 erzielte.

Doch Mainz blieb hartnäckig, steigerte sich auch durch diverse Wutanfälle in Richtung der Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus in ein Duell auf Augenhöhe hinein. Steinhaus traf in der Tat die ein oder andere Fehlentscheidung, in den spielentscheidenden Szenen lag sie aber richtig.

Brosinski im Pech

Mainz verkraftete die diversen Rückschläge jedoch, auch das Pech von Daniel Brosinski in der 53. Minute, der einen direkten Freistoß nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeisetzte - Peter Gulacsi im RB-Tor wäre chancenlos gewesen. Eine knappe Viertelstunde später wurden die Mühen der 05er aber belohnt: Nach einem Gewühl im Strafraum traf Moussa Niakhaté per Flachschuss durch die Beine von Gulacsi zum 2:3-Anschluss.

Und es ging sogar noch mehr für die Schützlinge von Sandro Schwarz. Die größte Chance bot sich zunächst Danny Latza in der 73. Minute, doch aus Abseitsposition schoss er den Leipziger Torhüter an. Kurz danach scheiterte auch Robin Quaison am hervorragenden Gulacsi.

Mateta mit dem Ausgleich

Doch sie ließen einfach nicht locker und kamen sieben Minute vor dem Ende tatsächlich noch zum Ausgleich: Jean-Philippe Mateta überwand die Abseitsfalle der Gäste und schob den Ball zum 3:3 ins lange Eck.

Leipzig hatte in der 92. Minute durch Willi Orban dann noch einmal die Chance zum Sieg, doch Mainz-Keeper Florian Müller hielt den Schuss aus kurzer Distanz überragend und damit seiner Mannschaft den einen Punkt fest.

"Ein bisschen die Power gefehlt"

Lukas Klostermann war trotz seiner beiden Toren am Ende unzufrieden und sagte bei Eurosport: "Wir haben es am Schluss nicht mehr so verteidigt, wie es nötig gewesen wäre - da hat uns etwas die Power gefehlt. Es war sehr turbulent, aber am Ende fühlt sich die Ergebnis eher nach zwei verlorenen Punkten an."

Daniel Brosinski hingegen freute sich: "Es war ein super Spiel von beiden Mannschaften, am Ende hätten wir es sogar noch gewinnen können. Wir sind richtig gut drauf in den letzten Wochen, es hat Spaß gemacht heute."

Kampl fehlt gegen die Bayern

Die Mainzer müssen nun am nächsten Sonntag (12.05.2019) bei Eintracht Frankfurt antreten. Leipzig hat tags zuvor den FC Bayern München zu Gast, allerdings ohne Kevin Kampl, der sich gegen die Mainzer seine fünfte Gelbe Karte einhandelte.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Mai 2019 um 01:00 Uhr.

Darstellung: