Die Spieler von Hertha BSC knien vor Anpfiff auf dem Spielfeld | Bildquelle: dpa

Solidarität mit US-Protest Hertha BSC geht auf die Knie

Stand: 14.10.2017 20:25 Uhr

Das bleibende Bild des Bundesligaspiels Hertha BSC gegen Schalke werden wohl keine Tore sein. Stattdessen sorgten die Berliner mit einer politischen Aktion für Aufsehen. Mit einem Kniefall schlossen sie sich kollektiv dem Protest amerikanischer Sportler gegen Diskriminierung an.

Der Protest vieler US-Sportler gegen Diskriminierung und Rassismus hat die Bundesliga erreicht. Vor Anpfiff des Spiels Hertha BSC gegen FC Schalke 04 kniete das komplette Berliner Team auf dem Platz und hakte sich einander unter - Spieler, Ersatzspieler, das Trainerteam um Pal Dardai sowie auch Geschäftsführer Michael Preetz

Damit brachte Hertha den Protest von US-Sportlern erstmals auch in die Bundesliga. "Wir leben in Zeiten, in denen es wichtig ist, dass Fußballvereine, die extrem im Fokus stehen, sich positionieren", erklärte Preetz nach Schlusspfiff die Aktion. "Wir sind seit jeher gegen Diskriminierung jeder Art, gegen Rassismus. Wir sind Berlin, wir sind eine weltoffene Stadt und wir stehen für Vielfalt. Das wollte die Mannschaft, das wollten wir heute dokumentieren."

Hertha BSC @HerthaBSC
Hertha BSC steht für Vielfalt, Toleranz und Verantwortung! Für ein Berlin, dass auch in Zukunft weltoffen ist! #TakeAKnee #hahohe https://t.co/KNEGPiGEyq

Trump und die "Hurensöhne" der NFL

In den USA knien zahlreiche Sportler vor der amerikanischen Hymne, um unter anderem gegen Unterdrückung und Polizeigewalt zu protestieren. US-Präsident Donald Trump hatte die Athleten deshalb mehrfach harsch kritisiert und unter anderem als "Hurensöhne" bezeichnet. Zudem forderte er ihre Entlassung. Die Auseinandersetzung zwischen dem Präsidenten und der NFL spitzt sich seit Wochen zu.

Am vergangenen Sonntag hatte sein US-Vizepräsident Mike Pence das Spiel zwischen den Indianapolis Colts und den San Francisco 49ers das Stadion vorzeitig verlassen, nachdem sich mehr als 20 Profis der 49ers aus Protest während der Hymne gekniet hatten.

"Wir leben nicht mehr im 18. Jahrhundert, sondern im 21. Jahrhundert. Es gibt aber einige Leute, die ideologisch noch nicht so weit sind", erklärte der verletzte Innenverteidiger Sebastian Langkamp beim Sender "Sky" ohne Bezug auf konkrete Personen. "Wenn wir da etwas Nachhilfe geben können, ist das doch gut."

Nach Spielbeginn ließ Hertha die zuvor gezeigte Kreativität jedoch vermissen. Die Berliner verloren 0:2 und müssen sich nach dem vierten Pflichtspiel ohne Erfolg in Serie vorerst Richtung Tabellenkeller orientieren.

Über dieses Thema berichtete der rbb in der Abendschau am 14. Oktober 2017 um 19:30 Uhr.

Darstellung: