Gianni Infantino | Bildquelle: dpa

Neuer FIFA-Präsident gewählt Infantino kündigt "neue Ära" an

Stand: 27.02.2016 09:57 Uhr

Die FIFA hat einen neuen Präsidenten: Gianni Infantino ist auf einem außerordentlichen FIFA-Kongress in Zürich zum Nachfolger von Sepp Blatter gewählt worden. Der Schweizer kündigte nach der Wahl an, er wolle "eine neue Ära einläuten". Der Fußball solle wieder ins Zentrum rücken.

Gianni Infantino ist neuer Präsident des Fußball-Weltverbands FIFA. Der 45-Jährige aus der Schweiz setzte sich beim außerordentlichen FIFA-Kongress gegen den zuvor als Favoriten gehandelten Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa durch. Infantino erhielt 115 der 207 Stimmen und damit die erforderliche Mehrheit, für Scheich Salman votierten 88 Delegierte. Prinz Ali aus Jordanien mit vier Stimmen und der Franzose Jérôme Champagne mit null Stimmen waren wie erwartet chancenlos.

Infantino tritt damit die Nachfolge des für sechs Jahre gesperrten Joseph Blatter an, der die FIFA seit 1998 geführt hatte. Der bisherige Generalsekretär des europäischen Dachverbands UEFA hatte unter anderem die Unterstützung des Deutschen Fußball-Bundes. Infantino hatte als Kandidat den ebenfalls gesperrten UEFA-Präsidenten Michel Platini ersetzt, der eigentlich Blatters Amt übernehmen wollte.

Kurz vor der Abstimmung im Zürcher Hallenstadion hatte der fünfte Bewerber, Tokyo Sexwale aus Südafrika, seinen Rückzug verkündet. Schon im ersten Wahlgang hatte Infantino etwas überraschend mit 88 Stimmen vorn gelegen, verpasste dort aber die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit.

Es soll wieder um Fußball gehen

Der 45-jährige Infantino kündigte nach der Wahl an, er wolle "eine neue Ära bei der FIFA einläuten, bei der der Fußball wieder ins Zentrum rückt. Das ist der Zeitpunkt, wieder zurückzukehren im Fußball."

Scheich Chalifa gratulierte dem neuen FIFA-Chef und forderte, die neue FIFA müsse "integrativer sein und die Unterschiede im Welt-Fußball reflektieren". Er vertraue Infantino, dass er die Führungskraft habe, dies zu erreichen und die dringend benötigten Reformen umzusetzen, hieß es in einer Mitteilung der asiatischen Konföderation AFC.

Gianni Infantino (links) und Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa | Bildquelle: dpa
galerie

Gianni Infantino (links) und Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa

Blatter: "Infantino würdiger Nachfolger"

Für Ex-FIFA Präsident Blatter ist Infantino ein "würdiger Nachfolger". Dieser habe "alle Qualitäten, meine Arbeit fortzusetzen und die FIFA wieder zu stabilisieren". Infantino zeichne sich durch seine "Erfahrung, Kompetenz, strategische und diplomatische Fähigkeiten" aus.

IOC-Präsident Thomas Bach erwartet vom neuen FIFA-Chef eine "gute und konstruktive Zusammenarbeit im Sinne des Sports". Zuvor hatte sich der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees für das Reformpaket der FIFA stark gemacht, das ebenfalls beim Kongress in Zürich beschlossen wurde. "Der neue Präsident wird dann ein solides Fundament haben, die Veränderungen umzusetzen", hatte Bach bei seiner Ansprache als Gast in Zürich gesagt. Die Welt verlange heute mehr "Glaubwürdigkeit und Transparenz", und das gelte speziell für den Sport, so Bach.

DFB-Funktionäre erleichtert und zufrieden

Auch DFB-Interimspräsident Rainer Koch begrüßte die Wahl und sieht eine Spaltung des Weltfußballs abgewendet. Er sei "sehr erleichtert, dass Infantino gewonnen hat und dass wir mit ihm in unserer europäischen Fußball-Gemeinschaft weiter sehr viel Einfluss auf den Weltfußball nehmen können", sagte Koch nach dem Wahlkongress. Infantino werde der Ausgleich zwischen Clubfußball und den Nationalmannschaften gelingen.

FIFA-Spitzenfunktionär Wolfgang Niersbach sieht nach der Wahl den Weg für tiefgreifende Verbesserungen frei. "Ich traue Infantino zu, dass ihm die Wende in Sachen Ansehen und Glaubwürdigkeit der FIFA gelingt", sagte der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, der den DFB weiter in der FIFA-Exekutive vertritt. Der DFB hatte Infantino bei der Wahl unterstützt.

Gianni Infantino neuer FIFA-Präsident
tagesthemen 21:45 Uhr, 26.02.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: