Franz Beckenbauer | Bildquelle: dpa

Affäre um Vergabe der WM 2006 Druck auf Beckenbauer steigt

Stand: 10.11.2015 13:13 Uhr

Als Chef des WM-Organisationskomitees hat es Franz Beckenbauer geschafft, die WM 2006 nach Deutschland zu holen. Ein nun aufgetauchter Vertragsentwurf aus dem Jahr 2000 lässt neue Zweifel daran aufkommen, dass alles mit legalen Mitteln zuging. Aufklären kann das nur Beckenbauer selbst.

Franz Beckenbauer rückt im Skandal um mögliche Bestechung vor der Vergabe der Fußball-WM 2006 weiter in den Fokus: Dabei geht es um einen Vertragsentwurf aus dem Jahr 2000, der im Zuge der internen Ermittlungen beim DFB entdeckt wurde.

In dem Schriftstück, über das die "Bild"-Zeitung und die "Süddeutsche Zeitung" zuerst berichteten, sollen dem damaligen FIFA-Vizechef Jack Warner umfangreiche Zuwendungen versprochen worden sein, falls der DFB die Zusage für die WM 2006 erhält. Der Vertrag wurde nach Informationen von ARD-Korrespondent Uli Meerkamm von einem Vertrauten Beckenbauers abgezeichnet. "Bild" und "SZ" berichten dagegen, Beckenbauer selbst habe den Vertragsentwurf Anfang Juli 2000 unterzeichnet. Beckenbauer war damals Präsident des WM-Bewerbungskomitees. Vier Tage später sei die Weltmeisterschaft an Deutschland vergeben worden.

Es ist unklar, ob der Vertrag letztlich auch zustande gekommen ist - schließlich handelt es sich bei dem Schriftstück um einen Entwurf. Doch dieses Papier lege zumindest den Verdacht nahe, dass Stimmenkauf und Korruption im Vorfeld der WM-Vergabe durchaus eine Option gewesen seien, so Meerkamm.

Uli Meerkamm, HR, zur Rolle Franz Beckenbauers
tagesschau24 11:30 Uhr, 10.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

DFB-Interimspräsidenten fordern Aufklärung

Klar ist, dass Beckenbauer derjenige ist, der Aufklärung in diesen Fall bringen könnte. Doch der schweigt bislang - und kann seitens des DFB auch nicht gezwungen werden auszusagen. Denn Beckenbauer arbeitete damals sicherlich im Sinne des DFB, war jedoch nicht deren Angestellter.

Dem DFB bleibt daher nur, an Beckenbauers Kooperationsbereitschaft zu appellieren: "Wir haben die Bitte, dass er sich intensiver einbringt in die Aufklärung der Vorgänge", sagte Interims-Präsident Koch, der gemeinsam mit Ligapräsident Rauball nach dem Rücktritt Wolfgang Niersbachs vorläufig die DFB-Geschäfte führen wird. "Wir wollen uns nicht mehr auf die Frage des Verbleibs der 6,7 Millionen Euro beschränken, wir wollen uns intensiv mit der Frage beschäftigen, was ist bei der Vergabe der WM 2006 passiert?".

Sepp Blatter, Franz Beckenbauer, Fedor Radmann, und Horst R. Schmidt kurz nach der WM-Vergabe im Jahr 2000 in Zürich. | Bildquelle: AP
galerie

Zürich im Jahr 2000: FIFA-Chef Blatter (links), Franz Beckenbauer, WM-OK-Vize Fedor Radmann und der DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt freuen sich über die Zusage für die WM 2006.

Wie eng war die Verbindung zu Jack Warner?

Jack Warner | Bildquelle: dpa
galerie

Jack Warner wurde Ende September lebenslang gesperrt.

Eine Verbindung zu Warner würde Beckenbauer in Erklärungsnot bringen. Warner gilt mittlerweile als eine der korruptesten Figuren im Weltfußball. Ende September wurde er lebenslang von der FIFA-Ethikkommission gesperrt. Diese hatte ihn als "Drahtzieher von Systemen, die die Gewährung, Annahme und den Empfang verdeckter und illegaler Zahlungen beinhalteten" bezeichnet. Im Jahr 2000 war er einer von 24 stimmberechtigten Mitgliedern des FIFA-Exekutivkomitees.

Bislang hat Beckenbauer einen Stimmenkauf vehement abgestritten. Der 70-Jährige hatte bereits vor zwei Wochen vor den externen DFB-Ermittlern ausgesagt - offenbar sind aber Fragen geblieben.

Auch die Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag forderte Aufklärung von Beckenbauer. "Es ist ganz wichtig, deutlich zu machen, dass Wolfgang Niersbach nur eine der handelnden Personen war", sagte die SPD-Politikerin dem Südwestrundfunk. "Gestern hat es erste Forderungen aus dem DFB von Interims-Präsident Rainer Koch gegeben, dass zum Beispiel Franz Beckenbauer seine sehr deutliche Zurückhaltung aufgeben muss und Antworten liefern muss. Es geht auch nicht anders. Es gibt andere, die viel mehr wissen als Wolfgang Niersbach."

Nachfolger für Niersbach gesucht

Der DFB strebt nun bis spätestens zur Europameisterschaft im Sommer 2016 die Wahl eines Nachfolgers für Niersbach an. "Gehen Sie davon aus, wir werden bei der Europameisterschaft ganz sicher vollständig geordnet aufgestellt sein", sagte Koch am Rande eines Diskussionsforums des Bayerischen Rundfunks. Am Freitag stehen in Paris rund um das Länderspiel gegen Frankreich Gespräche von Koch, Rauball, Schatzmeister Reinhard Grindel und Generalsekretär Helmut Sandrock an. "Da werden wir uns in Ruhe zusammensetzen und besprechen, was akut ansteht", berichtete Koch.

1/6

Reaktionen auf den Rücktritt von DFB-Präsident Niersbach

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger

Ex-DFB-Präsident Theo Zwanziger: "Das ist eine Sache, die den DFB und Wolfgang Niersbach betreffen, das habe ich nicht zu bewerten." | Bildquelle: AP

Darstellung: