Schlusslicht

Berlusconi mit Lamm

Silvio Berlusconi Die Liebe zu den Lämmern

Stand: 10.04.2017 15:39 Uhr

Wenn Italiens Ex-Ministerpräsident Berlusconi im Spiel ist und dazu viel gestreichelt und geküsst wird - dann denkt man nicht unbedingt an Osterlämmer. Doch genau die will der selbsternannte Tierschützer nun retten - per Video - und voller Hingabe.

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist unter die Tierschützer gegangen und setzt sich gegen das Schlachten von Osterlämmchen ein. In einem Video für eine Tierschutzorganisation sieht man den 80-Jährigen in ungewohnter Pose: Er füttert ein Lämmchen mit der Flasche, umarmt und streichelt es liebevoll - darunter steht: "Zu Ostern, entscheide dich für das Leben - iss vegetarisch." Untermalt wird das Ganze mit zu Tränen rührender Musik.

Fünf Lämmchen adoptiert

Die Organisation "Lega Italiana per la Difesa degli Animali e dell'Ambiente" erklärte, Berlusconi habe fünf Lämmchen, unter anderem eines namens "Schneeflöckchen", adoptiert und somit vor dem sicheren Tod gerettet. Die Lämmer leben jetzt angeblich im Park seiner Villa in Arcore bei Mailand. In dem Video herzt und küsst auch Berlusconis Partnerin Francesca Pascale ein kleines Schaf.

Spott und Kritik

Für die Aktion erntete der mehrmalige Ex-Regierungschef umgehend Spott und Kritik. Der italienische Fleischverband Assocarni erklärte, es sei "unglaublich", dass ausgerechnet der Unternehmer Berlusconi dazu beitrage, der Fleischindustrie zu schaden, um sich an tierfreundliche Wähler heranzuwerfen. "Für eine Hand voll Wählerstimmen spuckt man in den Teller, von dem man isst."

Die rechtsextreme Partei Lega Nord kritisierte, dass Berlusconi mit einer "pseudo-veganen Kampagne" einer so wichtigen Branche Schaden zufüge.

Darstellung: