20.07.2019,  Mönchengladbach: Autos stehen nach Starkregen auf einer überfluteten Straße.

Nordrhein-Westfalen Starkregen, Hagel und Sturmböen in NRW

Stand: 21.07.2019 10:46 Uhr

Überflutete Straßen, abgerissene Äste und eine im wahrsten Sinne verhagelte Rheinkirmes: Schwere Gewitter zogen am Samstagnachmittag über Nordrhein-Westfalen.

Schwere Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und bis zu zwei Zentimeter großen Hagelkörnern: Der Deutsche Wetterdienst hatte in weiten Teilen von NRW am Samstagnachmittag (20.07.2019) vor Unwettern gewarnt. Innerhalb weniger Stunden zog eine Unwetter-Front von Südwesten her über das Land, die Straßen unter Wasser setzte und Äste von den Bäume riss. Größere Schäden wurden nicht gemeldet, allerdings musste die Rheinkirmes in Düsseldorf für einige Stunden den Betrieb einstellen.

Mehr Glück hatten die Besucher des Parookaville-Festivals in Weeze. Dort regnete es nur zeitweise heftig auf dem Gelände, einige Fahrgeschäfte mussten wegen der Unwetterwarnung geschlossen werden, zum Beispiel das Riesenrad.

Feuerwehr in Mönchengladbach hatte viel zu tun

In Mönchengladbach hatte die Feuerwehr besonders viel zu tun. Mehr als 80 Mal mussten die Einsatzkräfte ausrücken: Dutzende Keller liefen voll, Straßen waren überschwemmt, umgeknickte Bäume blockierten die Straßen.

Bäume auf den Gleisen

Über einige Städten prasselten Hagelkörner hernieder, manchmal wehten sie in Schwaden über Straßen und Vorgärten. In Plettenberg schlug ein Blitz in ein Hausdach ein, ohne ein Feuer zu verursachen.

In den meisten Regionen in NRW blieb die Lage allerdings ruhig. Auch für Bahnreisende hatte das Unwetter wenig Konsequenzen, es gab nur wenige umgeknickte Bäume auf den Gleisen, unter anderem in Essen und im Bergischen Land. In Meinerzhagen musste die Bahnstrecke Richtung Gummersbach gesperrt werden, weil gleich vier Bäume auf den Gleisen lagen.

1/11

Unwetter mit Hagelschauern und Regenfluten

Starker Sturm in NRW

Schwer beeindruckend: Dieses Wolkengebilde ließ ahnen, was sich am Samstag über NRW zusammenbrauen würde. Dass es sich dabei wirklich um ein Tornado handelte, wie User vermuteten, wollten Meteorlogen anhand dieses einen Fotos aber nicht bestätigen.

Quelle: wdr.de

Darstellung: