Mitglieder der Feuerwehr stehen vor einem Haus, dessen Dach schwer beschädigt wurde. | Bildquelle: dpa

Sturmtief "Franz" Tornado sorgt für Zerstörung

Stand: 14.03.2019 22:00 Uhr

In Roetgen hat ein Tornado am Mittwoch verheerende Schäden angerichtet. Nach Feuerwehrangaben wurden fünf Menschen verletzt und 35 Häuser teils schwer beschädigt.

Bei dem Tornado in der Eifel-Gemeinde Roetgen sind mehr Menschen verletzt worden als zunächst angenommen. "Fünf Menschen sind leicht verletzt worden, vier von ihnen wurden im Krankenhaus behandelt", sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen (14.03.2019).

Der Tornado war am Mittwoch (13.03.2019) durch den Ortskern gezogen und hatte schwere Zerstörungen angerichtet. Nach Angaben der Feuerwehr wurden 35 Häuser teils schwer beschädigt, zehn davon seien derzeit unbewohnbar; bei zweien davon seien die Dächer komplett abgerissen worden. Auch an zwei Lagerhallen entstand Schaden.

1/5

Tornado verwüstet Roetgen

Tief "Franz": Unwetter und ein Tornado über Roetgen

Schäden auch im Inneren der Wohnhäuser

Hunderttausende Euro Sachschaden

Laut Feuerwehr gab es im Ort eine "Schneise der Verwüstung". Schäden gab es demnach relativ konzentriert an zwei Straßen. Gartenlauben flogen durch die Luft, Bäume und Straßenlaternen knickten um. Die Schäden gehen nach ersten Schätzungen in die Hunderttausende.

Hausschäden nach Tornado in Roetgen
galerie

Hausschäden nach Tornado in Roetgen

Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren

"Solche Windhosen sind zwar selten, können aber immer mal wieder aufkommen - selbst in Mitteldeutschland", sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes. Am Donnerstag setzten 350 Einsatzkräfte die Aufräum- und Reparaturarbeiten fort. "Das ganze Ausmaß der Schäden wird jetzt erst deutlich", sagte der Feuerwehrsprecher. Viele Bewohner der beschädigten Häuser seien bei Bekannten untergekommen.

Reul lobt Hilfsbereitschaft

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) lobte die Hilfsbereitschaft der Dorfbewohner: "Das läuft sensationell gut", sagte Reul am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags. Die Situation in dem Eifeldorf nach dem Tornado sei ein "tolles Beispiel, wie sich Bürger und Bürgerinnen untereinander helfen".

Quelle: wdr.de

Darstellung: