Bundeswehr-Soldaten in Schutzanzügen und mit Schutzmasken gehen zu Wohnhäusern in Verl, um weitere Personen auf das Coronavirus zu testen. | Bildquelle: dpa

Nach Corona-Ausbruch Gericht stoppt Auflagen im Kreis Gütersloh

Stand: 06.07.2020 20:04 Uhr

Bis in die Nacht zum Mittwoch sollten die strengen Corona-Auflagen für die Menschen im Kreis Gütersloh gelten - eine Verlängerung der Maßnahmen war möglich. Doch jetzt hat ein Gericht die Regel gekippt.

Von Christian Wolf

Die Corona-Einschränkungen für den gesamten Kreis Gütersloh sind vorerst vorbei. Grund ist allerdings nicht eine Entscheidung der NRW-Landesregierung, sondern ein Gerichtsbeschluss.

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat die entsprechende Verordnung des Landes am Montag (06.07.2020) außer Kraft gesetzt. Die strengeren Regeln als im Rest von NRW gelten damit nicht mehr. Dazu gehörten Kontaktbeschränkungen und Einschnitte im Kultur- und Freizeitbereich.

Gericht kippt Corona-Einschränkungen für Kreis Gütersloh
tagesschau 20:00 Uhr, 06.07.2020, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einschränkungen nicht mehr verhältnismäßig

Zur Begründung heißt es: Das Land hätte nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies inzwischen eine differenziertere Regelung erlassen müssen. Ein "Lockdown" für den ganzen Kreis sei nicht mehr verhältnismäßig und auch nicht mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz zu vereinbaren. Ein Spielhallenbetreiber hatte sich per Eilantrag gegen die Verordnung gewehrt.

Die Einschränkungen waren nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies für die Kreise Gütersloh und Warendorf verhängt worden. Wegen gesunkener Zahlen wurde der sogenannte Lockdown für Warendorf schon Ende Juni aufgehoben - und für Gütersloh um eine Woche bis diesen Dienstag verlängert.

Unterschiedliche Gefährdungslage im Kreis

Das Gericht wies nun aber darauf hin, dass die Verteilung der Coronainfektionen innerhalb des Kreises "erheblich" variiere. Vor allem im Norden und Osten gebe es nur wenige Fälle und deshalb wohl auch keine wirklich größere Gefährdungslage als an anderen Orten außerhalb des Kreises.

Laumann lobt seine Entscheidungen

Die Entscheidung des Gerichts ist auch eine Niederlage für die Landesregierung - denn die nun kassierte Verordnung kam von ihr. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will davon aber nichts wissen. Er sagt: "Die aktuell in Gütersloh verordneten Maßnahmen waren Vorsichtsmaßnahmen, die solange gelten sollten, bis ein möglicher flächendeckender Eintrag in die Gesamtbevölkerung ausgeschlossen werden kann." Dies sei nun der Fall.

Der Gütersloher Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) freute sich in einer ersten Reaktion. "Wir haben jetzt wieder ein Stück mehr Freiheit. Der Lockdown war eine Belastung, jetzt ist endlich die Stigmatisierung vorbei." Das Virus sei aber nicht verschwunden. So gebe es aktuell 44 neue Fälle im Kreis.

Präzedenzfall für die Zukunft?

Unklar ist, welche mittelfristigen Konsequenzen der Gerichtsentscheid haben wird. Denn bundesweit gilt derzeit noch die Regel, dass es bei 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen zu Einschränkungen kommt. Ob es in Zukunft bei einem Corona-Ausbruch wieder einen "Lockdown" für einen gesamtem Kreis gibt, ist nun aber offen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte schon vor Tagen gesagt, dass er sich auch lokal begrenzte Schritte vorstellen könnte statt einem "Lockdown" für einen ganzen Kreis. Die Staatskanzlei teilte am Montagabend mit, die Landesregierung sehe sich darin nun "bestätigt".

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. Juli 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: