20 Jahre tagesschau.de Blogger-Bilder - Beweise für das, was geschieht

Stand: 26.07.2016 06:41 Uhr

In Ägypten haben Internetaktivisten die Revolution im Jahr 2011 erst möglich gemacht. Aus Krankenhäusern, Polizeirevieren, Moscheen kamen die Informationen und Bilder - Beweise für das, was geschah. Der Blogger Ramy Raoof erzählt für tagesschau.de, wie er diese Zeit erlebt hat.

Von Volker Schwenck, ARD-Studio Kairo

Ramy Raoof hat den Umbruch, die Revolution in seinem Land, in Ägypten, hautnah miterlebt. Er war 2011 in der Hauptstadt Kairo.

Onlineaktivisten in Ägypten
23.06.2016, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Blogger schildert für tagesschau.de seine Gedanken zum Umbruch in Ägypten, aber auch zur Zeit davor und danach.

"Ich hatte verschiedene Aufgaben während der 18 Tage der Revolution, je nachdem, was an Kommunikation möglich war und was wir benötigt haben. Die größte Herausforderung war, keine Kugel in den Kopf zu bekommen."

"Die Leute haben uns Bilder und Videos aus Krankenhäusern, Polizeirevieren, Moscheen  in unterschiedlichen Gegenden geschickt, wo immer es Zusammenstöße gab. Wir hatten überall mehrere Kameras und wir konnten ein und dasselbe Ereignis mit Bildern aus unterschiedlichen Blickwinkeln belegen. Wenn geschossen wurde, haben wir das aus verschiedenen Richtungen gefilmt."

"2006 und 2007 konnten wir noch offen miteinander diskutieren. Selbst wenn wir Gegner waren, konnte man die Meinung des Anderen irgendwie gelten lassen."

"Allein bei Facebook gibt es heute in Ägypten 27 Millionen Nutzer. Das ist eine sehr große Anzahl. Heute gibt es so viele verschiedene Meinungen - und alle streiten sich, aber es gibt keinen Platz mehr für eine echte, offene Diskussion."

"Und zugleich gibt es immer weniger individuelle Blogs, dafür immer mehr Angebote wie Facebook oder Twitter eben, die für mich entscheiden, was ich wann und wie sehen kann."

"Wer zum Teufel erlaubt dir eigentlich, in meinem Namen zu entscheiden, was ich sehen soll? Jeder sollte gleichen Zugang zu jedem beliebigen Inhalt haben. Und dann entscheidet man selber, auf welcher Seite man steht."

"Technologie kann bewirken, dass  Menschen demokratischer denken - aber sie kann nicht ein Land demokratischer machen."

"Polizei und Militär kontrollieren unser Land immer mehr, sie  kontrollieren, wie Leute zusammenkommen, was sie denken, wie sie sich informieren."

"Ist Ägypten auf dem Weg ein freieres Land zu sein? Nein, überhaupt nicht. Nicht heute. Nicht demnächst. Nicht, solange ich lebe."

"Sie ziehen überall rote Linien,  sie versuchen, uns zu kriminalisieren, sie machen strenge, auf uns zugeschnittene  Cybercrime-Gesetze. Aber trotzdem ist das Internet noch immer der einzige Raum, in dem wir einigermaßen frei reden können. Verglichen mit dem, was dir passiert, wenn du anderswo deine Meinung sagst."

alt Logo tagesschau.de

Serie zum 20. Geburtstag von tagesschau.de - und: 1.8. senden wir live aus der Redaktion

Am 1. August feiert tagesschau.de zwanzigjähriges Bestehen. Anlass für uns, einen Blick auf den digitalen Medienwandel an einigen Orten der Welt zu werfen. Bis zum Geburtstag veröffentlichen wir jeden Tag einen Beitrag aus der Serie. Am 1.8. senden wir dann ab 11 und ab 16 Uhr live via Facebook Mentions aus unserer Redaktion und zeigen, wie wir heute arbeiten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 1. August 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: