Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Razzia in St. Denis  | Bildquelle: dpa

Liveblog vom Mittwoch zum Nachlesen Pariser Polizei stürmt Terroristen-Versteck

Stand: 25.11.2015 16:00 Uhr

Hunderte Polizisten und heftige Schusswechsel: Der Mittwoch stand im Zeichen eines Anti-Terror-Einsatzes in Saint-Denis bei Paris. Damit wurde womöglich ein erneuter Anschlag verhindert. Hier können Sie die Ereignisse des Tages im Liveblog nachlesen.

Hannover: keine neue Erkenntnisse

18.11.2015 23:03 Uhr

Zu den Vorgängen in Hannover gibt es dem Präsidenten des Bundeskriminalamts, Holger Münch, zufolge keine neuen Erkenntnisse. Das sagte Münch im tagesthemen-Interview.

+ + +

ARD-Korrespondent: "Die Stadt ist weiter nervös"

18.11.2015 22:50 Uhr

Hinweise zum Tod Abedelhamid Abaaoud: Philipp Glitz, ARD Paris, mit Details
tagesthemen 22:35 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

"Ein Teil dieser Antworten würde Bevölkerung verunsichern"

18.11.2015 22:34 Uhr

In der Pressekonferenz gestern Abend betonte Bundesinnenminister Thomas de Maizière: "Ein Teil dieser Antworten würde Bevölkerung verunsichern." Eine Steilvorlage für das Netz.

+ + +

Behörden verbieten weitere Kundgebungen in Paris

18.11.2015 22:13 Uhr

Die französischen Behörden haben aus Sicherheitsgründen vorerst alle weiteren geplanten Kundgebungen in Paris verboten. Zumindest bis zum 22. November dürfe es in der französischen Hauptstadt und deren Umgebung weder Märsche noch sonstige Demonstrationen geben, teilte die Polizei mit.

+ + +

In Hannover war offenbar Anschlag mit mehreren Bomben geplant

18.11.2015 21:46 Uhr

Gestern Abend soll etwa gut zwei Stunden vor dem geplanten Spielbeginn ein Geheimpapier des Verfassungsschutzes im Innenministerium eingegangen sein. Dies habe konkrete Hinweise über die Bedrohung durch islamistische Terroristen enthalten. Darin sei gewarnt worden, dass eine Gruppe von mehreren Attentätern plane, das Fußballspiel in Hannover anzugreifen.

Dabei sollte der Angriff nach NDR-Informationen offenbar mit mehreren Sprengsätzen innerhalb des Stadions erfolgen. Zudem sollte offenbar eine Bombe in der Stadt Hannover detonieren. Ebenfalls lagen den Sicherheitsbehörden Warnungen vor, dass die Sprengsätze in einem Rettungswagen ins Stadion geschmuggelt werden sollten, berichtet die "Bild"-Zeitung. Die Sicherheitsbehörden seien davon ausgegangen, dass der Anführer der Gruppe im Stadion anwesend sein sollte, um den Anschlag zu filmen. Bereits gestern war immer wieder von möglichem Sprengstoff in der Nähe des Fußballstadions berichtet worden.

+ + +

Lehrer in Marseille angegriffen

18.11.2015 21:27 Uhr

Ein jüdischer Lehrer wurde in Marseille von drei Männern angegriffen. Sie sagten, sie seien Anhänger der Terrormiliz IS.

+ + +

Der Eiffelturm erstrahlt wieder in Trikolore

18.11.2015 21:21 Uhr

Der Eiffelturm heute wieder in den französischen Nationalfarben.

Der Eiffelturm heute wieder in den französischen Nationalfarben.

+ + +

De Maizière: "Gefahr ist da"

18.11.2015 21:14 Uhr

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagt im ARD-Interview, dass die Gefährdungslage für Deutschland und ganz Europa wirklich ernst sei. Der Anschlag in Paris sei der Beginn einer Serie. "Wir wollen das verhindern. Aber die Gefahr ist da."

Thomas de Maizière, Bundesinnenminister, zur Sicherheit in Deutschland
Brennpunkt, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Molenbeek gedenkt der Opfer

18.11.2015 20:57 Uhr

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gedenken Menschen der Opfer der Anschläge von Paris.

+ + +

"Beginn einer schlimmeren Zeit"

18.11.2015 20:55 Uhr

Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik sagt im Brennpunkt: "Das ist der Beginn einer schlimmeren Zeit." Dem IS sei es gelungen, vom Irak, von Syrien aus einen Anschlag im Herzen Europas zu verüben. Und das, obwohl die französischen Behörden durch den Anschlag auf "Charlie Hebdo" im Januar vorgewarnt waren.

Guido Steinberg, Terrorismusexperte, zur aktuellen Entwicklung des Terrorismus
Brennpunkt, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Handy beim Bataclan gefunden

18.11.2015 20:19 Uhr

Die Attentäter von Paris haben wohl per SMS kommuniziert. Ein Handy mit der Textnachricht "Wir legen los, wir fangen an" sei in einem Mülleimer nahe des Musiksaals Bataclan gefunden worden, bestätigte Staatsanwalt Francois Molins. Es gelte nun festzustellen, wer der Adressat der Nachricht war.

+ + +

Frankreich untersagt Kundgebungen zu Klima-Gipfel

18.11.2015 20:16 Uhr

Die französische Regierung untersagt Kundgebungen anlässlich des UN-Klimagipfels in Paris. Die für den 29. November und 12. Dezember geplanten Demonstrationen dürften nicht stattfinden. Zu dem Treffen vom 30. November bis 11. Dezember werden Dutzende Staats- und Regierungschefs erwartet.

+ + +

ARD-Brennpunkt

18.11.2015 20:15 Uhr

Verfolgen Sie hier den ARD-Brennpunkt im Livestream.

+ + +

Hollande und Ban sprechen über Konsequenzen

18.11.2015 20:13 Uhr

Nach den Terroranschlägen in Paris haben Frankreichs Präsident Francois Hollande und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon über das weitere Vorgehen beraten. Ban habe Hollande in einem Telefonat Unterstützung bei der "schnellstmöglichen Verabschiedung" einer Anti-Terror-Resolution des UN-Sicherheitsrats zugesagt, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

+ + +

Zusammenfassung der Pressekonferenz

18.11.2015 20:12 Uhr

Lesen Sie hier unsere Zusammenfassung der Pressekonferenz der Pariser Staatsanwaltschaft. Wichtigste Erkenntnis: Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris ist nicht unter den Festgenommenen. Und: Womöglich wurde ein weiterer Anschlag verhindert.

+ + +

Unterschiedliche Meldungen über Abaaoud

18.11.2015 20:09 Uhr

Über das Schicksal des mutmaßlichen Drahtziehers der Terroranschläge, Abdelhamid Abaaoud, gibt es unterschiedliche Meldungen. Die Washington-Post berichtet, er sei bei dem Einsatz in Saint-Denis getötet worden und beruft sich dabei auch den amerikanischen Geheimdienst. Das berichtet ARD-Korrespondentin Ina Ruck. Bei einer Pressekonferenz sagte Staatsanwalt Francois Molins allerdings, die Identität der Getöteten werde noch ermittelt.

Hinweise zum Tod von Abdelhamid Abaaoud: Ina Ruck, ARD Washington, mit Details
tagesschau 20:00 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Nationaltorwart Leno: "Im ersten Moment schockierend"

18.11.2015 19:53 Uhr

Fußball-Nationaltorwart Bernd Leno hält die Absage des Länderspiels gegen die Niederlande für richtig. Gut findet er, dass am Samstag der Ball in der Bundesliga wieder rollen soll. "Der Fußball darf sich dem Terror nicht geschlagen geben", sagte Leno der "Rheinischen Post". Dass wegen einer Terrorwarnung die Partie in Hannover kurzfristig ausfiel, ist für ihn nachvollziehbar. Er und das DFB-Team hatten die Nachricht von der Absage am Dienstagabend im Bus zum Stadion erfahren. "Im ersten Moment war das natürlich wieder schockierend, weil uns direkt wieder die Bilder der Anschläge von Paris in die Gedanken kamen", sagte Leno.

+ + +

Staatsanwalt: Keine Details zu den Toten

18.11.2015 19:42 Uhr

"Wir können Ihnen noch keine weiteren Details zu den beiden Toten geben. Der Zustand der Leichen macht es uns unmöglich zu sagen, wer es ist. Die Aktivitäten zur Identifizierung dauern noch an", sagte der Staatsanwalt.

+ + +

Staatsanwaltschaft: Acht Festnahmen in Saint-Denis

18.11.2015 19:35 Uhr

Bei der Razzia im Pariser Vorort Saint-Denis sind nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft acht Menschen festgenommen worden, sieben Männer und eine Frau. Es seien 5000 Schüsse abgefeuert worden, so der Staatsanwalt.

+ + +

Staatsanwalt: Terrorkommando in Saint-Denis war bereit zu Aktionen

18.11.2015 19:32 Uhr

Paris ist möglicherweise einem weiteren Terroranschlag entgangen. Die während einer Anti-Terror-Aktion in Saint-Denis überwältigte Gruppe sei bereit gewesen zu Aktionen, sagte Staatsanwalt Francois Molins. Es sei eine "neue Gruppe von Terroristen neutralisiert" worden.

+ + +

Staatsanwalt: Abdelhamid Abaaoud nicht unter den Verhafteten

18.11.2015 19:31 Uhr

Der als Drahtzieher der Terroranschläge von Paris geltende Abdelhamid Abaaoud ist nicht unter den bei einem Einsatz in Saint-Denis nördlich von Paris festgenommenen Verdächtigen. Die Identität der Getöteten werde noch ermittelt, sagte der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt Francois Molins.

Abdelhamid Abaaoud

+ + +

Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft

18.11.2015 19:16 Uhr

Der oberste Staatsanwalt Frankreichs, Molins, gibt eine Pressekonferenz zu den jüngsten Ermittlungsergebnissen. Verfolgen Sie die PK hier live.

+ + +

Entwarnung in Bonn

18.11.2015 18:50 Uhr

Wie der WDR berichtet, ist die Sperrung am Bonner Hauptbahnhof aufgehoben worden. Die Polizei hat Entwarnung gegeben.

+ + +

Dritter Terrorist in Saint-Denis getötet?

18.11.2015 18:38 Uhr

Dem französischen Innenministerium zufolge könne nicht ausgeschlossen werden, dass bei der Polizeiaktion in Saint-Denis ein dritter Terrorist getötet worden sei. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

+ + +

Zeichen aus Molenbeek

18.11.2015 18:35 Uhr

Molenbeek gilt oft als Problemviertel Brüssels. Nach den Terroranschlägen von Paris fanden hier Razzien statt. Einige der Täter sollen aus Molenbeek stammen. Heute gehen die Menschen hier für den Frieden auf die Straßen - und setzen damit ein Zeichen.

+ + +

Saint-Denis: Begrenzter Bereich abgesperrt

18.11.2015 18:29 Uhr

Die Bürger im Pariser Vorort Saint-Denis dürfen sich laut Polizei frei in Saint-Denis bewegen. Allerdings ist ein begrenzter Bereich nach wie vor gesperrt.

+ + +

Weihnachtsmarkt wieder geöffnet

18.11.2015 18:22 Uhr

Eine klare Botschaft: "Es ist wichtig, die Händler auf den Weihnachtsmärkten zu unterstützen", schreibt Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris, bei Twitter. Das Leben in Paris müsse weitergehen." Der Weihnachtsmarkt auf der Champs Elysées wurde inzwischen wieder geöffnet.

+ + +

Forensiker verlassen offenbar Saint-Denis

18.11.2015 18:20 Uhr

Ein Reporter der BBC meldet, dass die Spurensicherer der Polizei den Pariser Vorort Saint-Denis verlassen haben. Dabei soll offenbar ein Leichensack abtransportiert worden sein.

+ + +

Eagles of Death Metal ziehen sich zurück

18.11.2015 18:13 Uhr

Nach dem Angriff bei ihrem Auftritt in der Pariser Konzerthalle Bataclan will die US-Rockband Eagles of Death Metal bis auf Weiteres keine Konzerte mehr spielen. In ihrer ersten Stellungnahme zu den Anschlägen erklärt die Band, sie sei "entsetzt" und versuche "noch immer, das Geschehene zu verarbeiten". Angesichts des Terrorismus riefen sie zu "Liebe und Mitgefühl" auf.

Vor der gestürmten Konzerthalle Bataclan wurden Menschen in Sicherheit gebracht.

Vor der gestürmten Konzerthalle Bataclan wurden Menschen in Sicherheit gebracht.

+ + +

WDR: Experten der Bundespolizei in Bonn

18.11.2015 18:09 Uhr

Auch der WDR berichtet, dass der U-Bahnhof am Hauptbahnhof in Bonn zurzeit gesperrt ist. Experten der Bundespolizei seien vor Ort. Der Bahnverkehr der Deutschen Bahn laufe momentan normal.

+ + +

Frankreich fordert von EU-Partnern bessere Grenzkontrollen

18.11.2015 17:58 Uhr

Frankreich fordert nach den Terroranschlägen in Paris von seinen europäischen Partnern eine stärkere Kontrolle der Außengrenzen. Insbesondere die griechisch-türkische Grenze, die am häufigsten von Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa genutzt werde, müsse besser überwacht werden, heißt es in einem Positionspapier, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

+ + +

IS zeigt offenbar Bild von Bombe für russisches Flugzeug

18.11.2015 17:56 Uhr

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat die in Ägypten verunglückte russische Passagiermaschine offenbar nach eigenen Angaben mit einer Bombe zum Absturz gebracht. Der Sprengstoff sei in dem ägyptischen Badeort Scharm el Scheich in das Flugzeug geschmuggelt worden gewesen. Ein nun veröffentlichtes Bild zeigt eine Getränkedose, in der die Bombe angeblich versteckt war.

+ + +

Offenbar U-Bahnhof in Bonn geräumt

18.11.2015 17:32 Uhr

Die U-Bahn-Station am Bonner Hauptbahnhof wurde offenbar geräumt, berichtet der Bonner Generalanzeiger. Mehrere Straßen sollen gesperrt und ein Baumarkt evakuiert worden sein. Das berichtet der WDR. Es soll sich um einen herrenlosen Koffer handeln. Demnach wurde dieser in der Linie 18 gefunden.

+ + +

Eurostar nimmt Zugverkehr in Paris wieder auf

18.11.2015 17:27 Uhr

Eurostar checkt wieder Passagiere am Pariser Bahnhof Gare du Nord ein. In Kürze werde auch der erste Zug den Bahnhof wieder verlassen, teilt der Zugbetreiber über Twitter mit. Ein Sicherheitsalarm hatte zuvor für Verzögerungen gesorgt.

+ + +

De Maizière: Eltern sollen Radikalisierung ihrer Kinder melden

18.11.2015 17:17 Uhr

Jeder Vater, jede Mutter, jeder Nachbar, Arbeitskollege oder Mitspieler im Fußballverein dürfe vor eventuellen Radikalisierungen nicht die Augen verschließen, sagte Innenminister Thomas de Maizière. Niemand sollte sich schämen, wenn er auf verdächtige Veränderungen von Menschen hinweise. "Es ist kein Verrat am eigenen Sohn, an der eigenen Tochter, an der eigenen Familie, am eigenen Kollegen, kein Verrat am Mitschüler, sondern ein Ausdruck von Sorge und ein Zeichen von Liebe und Gemeinschaft, wenn man dafür sorgt, dass solche Radikalisierungsprozesse abgebrochen werden."

De Maizière

+ + +

Hintergrund: Warum ist der IS so reich?

18.11.2015 16:41 Uhr

ARD-Hörfunkkorrespondentin Sabine Rossi erklärt, wie sich die Terrorgruppe finanziert und wie sie so reich werden konnte.

+ + +

IS: Haben zwei ausländische Geiseln getötet

18.11.2015 16:33 Uhr

Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat nach eigenen Angaben einen Norweger und einen Chinesen getötet. Im Internet wurden Aufnahmen veröffentlicht, die die Leichen der Geiseln zeigen sollen.

Vor Wochen hatten die Extremisten noch Lösegeld für die beiden Geiseln verlangt.

+ + +

Saint-Denis: Weitere Einzelheiten um 19.00 Uhr

18.11.2015 16:25 Uhr

Der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt François Molins will am Abend über Einzelheiten des Anti-Terror-Einsatzes in Saint-Denis informieren. Er kündigte für 19.00 Uhr eine Pressekonferenz im Justizpalast an.

+ + +

Schweden erhöht Terrorwarnstufe

18.11.2015 16:16 Uhr

In Schweden ist die Terrorwarnstufe auf die zweithöchste Stufe angehoben worden. Die Sicherheitsbehörde Säpo begründete dies mit "konkreten Hinweisen" ohne weitere Details zu nennen. Einzelheiten sollen bei einer Pressekonferenz im Laufe des Tages bekannt gegeben werden.

Die Staatsanwaltschaft habe eine Voruntersuchung über die Vorbereitung von terroristischen Straftaten eingeleitet. "Eine große Zahl Personen ist nach Schweden zurückgekehrt, nachdem sie an Kämpfen in Syrien und dem Irak teilgenommen hat", erklärte die Säpo.

In Schweden gibt es fünf Warnstufen .

+ + +

Zusammenfassung der Anti-Terror-Razzia

18.11.2015 16:10 Uhr

Mehrstündiger Polizei- und Armeeeinsatz in Saint-Denis - französische Behörden vermuteten Drahtzieher der Pariser Anschläge in einer Wohnung.

Anti-Terror-Einsatz in Saint-Denis mit zwei Toten und Festnahmen beendet
tagesschau 16:00 Uhr, 18.11.2015, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Polizeikontrollen werden fortgesetzt

18.11.2015 16:00 Uhr

Nach den Anschlägen von Paris dauern die verstärkten Kontrollen der deutschen Polizei an - vor allem im Grenzgebiet zu Frankreich und Belgien.

Ein Polizist kontrolliert auf der A44 in der Region Aachen Fahrzeuge.

Ein Polizist kontrolliert auf der A44 in der Region Aachen Fahrzeuge.

+ + +

Schusswechsel dauerte länger als anderthalb Stunden

18.11.2015 15:50 Uhr

Mehr als anderthalb Stunden hat der Schusswechsel in dem Pariser Viertel Saint Denis gedauert, berichtet ARD-Korrespondent Mathias Werth. Unklar ist noch, ob die Polizei einen Drahtzieher der Anschläge von Paris gefasst hat. Dies sei eher unwahrscheinlich.

M. Werth, ARD Paris, mit Informationen zum Anti-Terror-Einsatz in Paris
tagesschau 15:00 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

De Maizière: "Hochkonspirative Tatplanung" vor Paris

18.11.2015 15:40 Uhr

Nach Ansicht von Innenminister de Maizière wandelt sich der islamistische Terrorismus. Die Anschläge von Paris seien das Ergebnis oder Teil einer koordinierten Anschlagsserie. Die Täter seien gut ausgebildet gewesen und hätten zuvor eine "hochkonspirative Tatplanung" vollzogen.

+ + +

Bedrohungslage ist "wirklich ernst"

18.11.2015 15:32 Uhr

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat die Anschläge in Paris als nicht nur gegen Frankreich gerichtet gewertet. Sie seien allgemein gegen unsere Werte, unser Leben und unsere Gesellschaft gerichtet gewesen. "Wer die Freiheit als Bedrohung sieht, wird immer gegen uns sein." Die Bedrohungslage sei "wirklich ernst", so der CDU-Politiker auf der BKA-Herbsttagung in Mainz.

+ + +

Bundeswehr-Einsatz im Inland?

18.11.2015 15:21 Uhr

In der Bundespolitik wird darüber nachgedacht, die Bundeswehr bei einem möglichen Terroralarm auch im Inneren einzusetzen. Frank Bräutigam erklärt, ein Einsatz im Inneren sei durchaus möglich - aber nur im absoluten Ausnahmefall.

Frank Bräutigam, SWR, über möglichen Bundeswehreinsatz
tagesschau24 14:00 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Brennpunkt um 20:15 Uhr

18.11.2015 15:15 Uhr

Um 20:15 Uhr sendet das Erste einen Brennpunkt mit dem Thema "Sorge um die Sicherheit". Wir übertragen die Sendung auch im Livestream.

+ + +

Mehr Schutz für Weihnachtsmärkte in NRW

18.11.2015 15:05 Uhr

Auch die nordrhein-westfälische Polizei wird verstärkt Präsenz auf Weihnachtsmärkten zeigen. Dies kündigte Innenminister Ralf Jäger an. Dies sei wichtig - aber noch wichtiger sei es, im Vorfeld Informationen zu sammeln, um Anschläge zu verhindern, sagte er in Düsseldorf.

+ + +

BKA hat keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne

18.11.2015 14:58 Uhr

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben derzeit keinen konkreten Anhaltspunkt für ein weiteres Anschlagsziel in Deutschland. Das sagte der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, bei der Herbsttagung seiner Behörde. "Es bleibt bei der grundsätzlichen Einschätzung, dass wir in Deutschland eine ernstzunehmende aktuelle Bedrohungslage insgesamt haben, aber darüber hinaus haben wir jetzt keinen konkreten Hinweis auf ein weiteres Ziel."

+ + +

Wer ist Abdelhamid Abaaoud?

18.11.2015 14:45 Uhr

ARD-Korrespondent Thomas Aders hat Fotos und Videos des mutmaßlichen Organisators der Pariser Terroranschläge ausgewertet. Der junge Mann verhöhnt darin seine Opfer.

Pariser Polizei sucht Abdelhamid Abaaoud
tagesschau 14:00 Uhr, 18.11.2015, Thomas Aders, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Bertrand, Chloe, Halima - Porträts der Opfer der Terroranschläge

18.11.2015 14:23 Uhr

"Lives cut short" - die Nachrichtenagentur AFP hat eine interaktive Datenbank über die Opfer der Pariser Terroranschläge zusammengestellt. Man möchte den Opfern ein Gesicht geben, so AFP.

+ + +

Alsdorf: Polizei kündigt Entschuldigung an

18.11.2015 13:58 Uhr

Die Aachener Polizei will sich "zeitnah" und "angemessen" bei den sieben Menschen entschuldigen, die sie bei der Terrorfahndung in Alsdorf fälschlicherweise festgenommen hat. Geplant sei eine schriftliche Entschuldigung, sagte ein Behördensprecher. Daneben will die Polizei in persönlichen Begegnungen die Maßnahme erklären und begründen.

+ + +

Viele Schüsse und Explosionen in Saint-Denis

18.11.2015 13:54 Uhr

Der nächtliche Anti-Terror-Einsatz begann in der Nacht mit einer Reihe von Explosionen: Unkommentierte Videoaufnahmen vom Zugriff sowie Soldaten und bewaffneten Polizisten in den Straßen von Saint-Denis

Anti-Terror-Einsatz in Saint-Denis (unkommentiert)
18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Britische Marine schützt französische Schiffe

18.11.2015 13:45 Uhr

Ein britisches Kriegsschiff wird den Verband des französischen Flugzeugträgers "Charles de Gaulle" ins östliche Mittelmeer begleiten. Die HMS "Defender" solle die Luftverteidigung beim Einsatz gegen den IS stärken, teilte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon mit.

+ + +

Hollande: IS bedroht die ganze Welt

18.11.2015 13:36 Uhr

Der französische Präsident François Hollande fordert eine große internationale Koalition gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat". Der IS bedrohe die gesamte Welt, sagte er bei einem Treffen französischer Bürgermeister. Sein Land befinde sich im "Krieg" gegen den IS, so Hollande.

+ + +

Deutschland "erklärtes Angriffsziel" von Terroristen

18.11.2015 13:29 Uhr

BKA-Präsident Holger Münch sieht Deutschland als "erklärtes Angriffsziel islamistischer Terroristen". Von den etwa 750 Personen aus Deutschland, die in Richtung Syrien und Irak ausgereist seien, befänden sich ungefähr 250 wieder in Deutschland, sagte Münch kurz vor Beginn der BKA-Herbsttagung.

Die Anschläge in Paris wertete er als "neuen, traurigen Höhepunkt". Das Vorgehen der Attentäter deute "auf gut ausgebildete, zu allem entschlossene Täter und eine längere Planung hin".

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch

+ + +

Familien der Terroropfer von Paris erhalten Hilfe

18.11.2015 13:22 Uhr

Nach der Identifizierung der Opfer des Terroranschlags von Paris haben etwa 100 Familien Abschied von ihren Angehörigen im gerichtsmedizinischen Institut nehmen können, teilte die französische Regierung mit. In der Militärschule in Paris sei zudem ein Zentrum eingerichtet worden, um den Familien zu helfen. Die Präsidentschaft teilte mit, sie werde die Familien bei der Beerdigung ihrer Angehörigen unterstützen und die Mittel des Fonds für die Opfer des Terrorismus aufstocken.

Von den Verletzten befanden sich demnach am Dienstag noch 221 im Krankenhaus, 57 lagen auf der Intensivstation.

+ + +

Mehr Polizeipräsenz auf hessischen Weihnachtsmärkten

18.11.2015 13:17 Uhr

Nach den Anschlägen von Paris sollen die Weihnachtsmärkte in Hessen besonders geschützt werden. Die Polizei werde deutlich Präsenz zeigen, sagte Innenminister Peter Beuth der Deutschen Presse-Agentur und kündigte spezielle Schutzkonzepte mit "offenen und verdeckten Maßnahmen" an.

Ministerpräsident Volker Bouffier hatte zuvor um Besucher geworben. "Die Leute sollen hingehen und Spaß haben", sagte er in Bezug auf die Weihnachtsmärkte.

+ + +

Disneyland Paris öffnet am Donnerstag wieder

18.11.2015 13:08 Uhr

Nach den Anschlägen von Paris blieben viele Museen und Sehenswürdigkeiten zunächst geschlossen. Auch das Disneyland bei Paris - nun soll es morgen wieder öffnen.

+ + +

"Charles de Gaulle" aus Toulon ausgelaufen

18.11.2015 12:57 Uhr

Der französische Flugzeugträger "Charles de Gaulle" hat die Marinebasis in Toulon verlassen. Die Flugzeuge des einzigen französischen Trägers sollen gegen die Terrororganisation IS in Syrien und Irak eingesetzt werden.

Die

Die "Charles de Gaulle" verlässt die südfranzösische Marinebasis in Toulon.

+ + +

Verdächtiger von "Projektilen und Granaten" getroffen

18.11.2015 12:52 Uhr

Die Ermittlungen hätten nahegelegt, dass Abdelhamid Abaaoud sich in einer "konspirativen Wohnung" in Saint-Denis aufhalte, sagte Staatsanwalt Molins. Bei dem Zugriff von Sondereinheiten habe sich eine junge Frau in die Luft gesprengt. Außerdem sei in der Wohnung ein toter "Terrorist" gefunden worden, der von "Projektilen und Granaten" getroffen worden sei.

+ + +

Staatsanwaltschaft: Identität der beiden Toten unklar

18.11.2015 12:47 Uhr

Nach Ende der rund siebenstündigen Polizeiaktion im Pariser Vorort Saint-Denis ist das Schicksal des mutmaßlichen Organisators Abdelhamid Abaaoud nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft unklar. Es sei nicht geklärt, wer die beiden Toten und die sieben Festgenommenen seien und wo sich Abaaoud befinde, so Staatsanwalt Francois Molins.

Der Anti-Terror-Einsatz sei angeordnet worden, nachdem Telefone abgehört und Überwachungsmaßnahmen ausgewertet worden seien.

+ + +

Entscheidung über Ausnahmezustand am Freitag

18.11.2015 12:41 Uhr

Die französische Nationalversammlung berät am Donnerstag über die Verlängerung des Ausnahmezustands. Dies sagte Regierungssprecher Stéphane
Le Foll, nachdem das Kabinett mit dem Gesetzentwurf befasst hatte.

Am Freitag solle der Text, der den Ausnahmezustand um drei Monate verlängert, dann im Senat beraten werden. Beide französischen Parlamentskammern müssen zustimmen, wenn ein Ausnahmezustand mehr als 12 Tage dauern soll.

+ + +

Merkel: "Im Zweifel für die Sicherheit"

18.11.2015 12:38 Uhr

Kanzlerin Angela Merkel hat sich nach der Absage des gestrigen Länderspiels bei den Bürgern und allen Sicherheitsbehörden bedankt. Ihren Dank richtete sie auch an die Fußballmannschaften Deutschlands und den Niederlanden.

Kanzlerin Merkel gibt Erklärung zur Absage des Länderspiels in Hannover
tagesschau24 12:30 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Schüsse und Explosionen in der Dunkelheit

18.11.2015 12:34 Uhr

Anti-Terror-Razzia in St. Denis - eine Zusammenfassung der Ereignisse

Paris nach dem Anti-Terror-Einsatz
tagesschau 12:00 Uhr, 18.11.2015, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Alle Toten der Terroranschläge wurden identifiziert

18.11.2015 12:29 Uhr

+ + +

Offizielle Bestätigung: Zwei Tote bei Anti-Terror-Einsatz

18.11.2015 12:16 Uhr

Bei dem Anti-Terror-Einsatz in Saint-Denis sind zwei Menschen getötet worden. Dies sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve. Sieben Menschen seien festgenommen worden.

Innenminister Cazeneuve (Mitte) verschaffte sich in St. Denis persönlich einen Eindruck.

Innenminister Cazeneuve (mitte) verschaffte sich in St. Denis persönlich einen Eindruck.

+ + +

Statement von Kanzlerin Merkel

18.11.2015 11:55 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich um 12:30 Uhr zur Absage des Länderspiels äußern.

+ + +

Regierung bestätigt: Einsatz ist beendet

18.11.2015 11:51 Uhr

Ein Sprecher der französischen Regierung bestätigt: Nach mehr als sieben Stunden ist der Anti-Terror-Einsatz beendet.

+ + +

Einsatz in Saint Denis offenbar beendet

18.11.2015 11:34 Uhr

Nach Polizeiangaben ist der Anti-Terror-Einsatz, der seit den frühen Morgenstunden andauerte, nun beendet.

Polizisten verhaften einen Mann in Saint Denis.

+ + +

Video: Ein Stadtteil wie im Kriegszustand

18.11.2015 11:31 Uhr

Der Stadtteil Saint Denis befindet sich quasi im Kriegszustand: Schwer bewaffnete Soldaten, Schüsse und eine Frau, die sich in die Luft sprengte. Antraud Cordes-Strehle berichtet.

Paris nach dem Anti-Terror-Einsatz
tagesschau 11:00 Uhr, 18.11.2015, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Anti-Terror-Einsatz in Paris: Was wir bislang wissen

18.11.2015 11:16 Uhr

Die Lage in Paris ist angesichts der noch laufenden Anti-Terror-Razzia nach wie vor unübersichtlich - hier eine kurze Zusammenfassung:

- Der Einsatz im Vorort Saint Denis, unweit des Stade de France, dauert seit heute früh gegen 4:30 Uhr an.

- Die Staatsanwaltschaft hat bislang eine Tote bestätigt. Dabei handelt es sich um eine Frau, die sich während der Razzia in die Luft sprengte.

- Die ARD-Korrespondenten Werth und Bock sowie andere Medienvertreter, die vor Ort sind, berichten von einer weiteren getöteten Person. Sie berufen sich auf Informationen von Polizisten.

- Nach Polizeiangaben wurden bislang insgesamt sieben Personen festgenommen.

- Laut Polizeiangaben wurden bei dem Einsatz zudem fünf Mitglieder einer Spezialeinheit verletzt.

+ + +

Verdächtige von Saint Denis planten angeblich weiteren Anschlag

18.11.2015 11:03 Uhr

Die Verdächtigen in der Wohnung im Pariser Vorort Saint Denis haben offenbar einen weiteren Anschlag in der französischen Hauptstadt geplant. Dieser sollte im Geschäftsviertel La Defense stattfinden, sagt eine mit den Ermittlungen vertraute Person. Eine offizielle Bestätigung dazu gibt es noch nicht.

+ + +

Der Ort des Anti-Terror-Einsatzes

18.11.2015 10:57 Uhr

Seit Stunden ist die Gegend rund um den Place Jean Jaures großräumig abgesperrt. Ganz in der Nähe liegt das Stade de France, ein Ziel der Attacken vom Freitag.

Karte: Paris, Place Jean Jaurès und Stade de France

+ + +

Live: Pressekonferenz zu den Ereignissen in Hannover

18.11.2015 10:53 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil und Innenminister Boris Pistorius informieren über die Lage nach dem abgesagten Spiel in Hannover.

+ + +

Sarkozy kritisiert Regierung: "Zu viel Zeit wurde verloren"

18.11.2015 10:47 Uhr

Der französische Oppositionsführer Nicolas Sarkozy hat Präsident François Hollande schwere Versäumnisse in der Sicherheitspolitik vorgeworfen. Nach den islamistischen Anschlägen im Januar auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" und einen jüdischen Supermarkt sei "zu viel Zeit" verloren worden, kritisierte der frühere Staatschef in einem Interview mit der Zeitung "Le Monde".

+ + +

Niedersachsens Ministerpräsident Weil verteidigt Länderspiel-Absage

18.11.2015 10:34 Uhr

+ + +

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Flugzeuge

18.11.2015 10:30 Uhr

Die Bombendrohungen gegen zwei in den USA gestartete Air-France-Jets haben sich als unbegründet erwiesen.

+ + +

Video: "Für den IS ist Freiheit gleichbedeutend mit Dekadenz"

18.11.2015 10:13 Uhr

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn betont, man müsse sich in die Situation der Franzosen versetzen, um die derzeitige Lage zu verstehen. Solidarität sei daher sehr wichtig, nicht nur symbolisch sondern auch praktisch. Die Anhänger des "Islamischen Staats" hingegen sei Freiheit und Demokratie gleichbedeutend mit Dekadenz.

Anke Plättner im Gespräch mit Jean Asselborn, Außenminister Luxemburg
ARD-Morgenmagazin, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Krisentreffen im Élysée-Palast

18.11.2015 10:11 Uhr

Während der Anti-Terror-Aktion in Saint Denis hat Frankreichs Präsident François Hollande für die Sicherheit des Landes wichtige Regierungsmitglieder um sich versammelt. Neben Premierminister Manuel Valls kam nach Berichten französischer Medien am Mittwoch auch Innenminister Bernard Cazeneuve in den Élysée-Palast.

+ + +

Mehr als 30 IS-Kämpfer bei Luftschlägen getötet

18.11.2015 10:09 Uhr

Bei Luftschlägen Frankreichs und anderer Länder sind in den vergangenen drei Tagen nach Angaben von Beobachtern mindestens 33 Kämpfer der Extremistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) getötet wurden. Unter anderem hatten französische Kampfjets Angriffe auf Rakka in Syrien geflogen. Beobachter berichten, der IS sei dabei, Kämpfer und deren Angehörige aus Rakka in Richtung Mossul im Nordirak abzuziehen.

Karte: Syrien, Aleppo. Rakka, Damaskus

+ + +

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft

18.11.2015 10:03 Uhr

Das offizielle Statement der Staatsanwaltschaft: Eine Frau sprenget sich bei dem Polizeieinsatz im Norden von Paris in die Luft. Fünf
Verdächtige sind in Haft genommen worden.

+ + +

Fußball-Nationalspieler wieder zu Hause

18.11.2015 10:01 Uhr

Nach dem Schock-Erlebnis von Hannover sind alle deutschen Fußball-Nationalspieler wieder daheim. "Alle Spieler sind - größtenteils bereits gestern Abend - abgereist und wohlbehalten zu Hause angekommen", teilte das DFB-Team mit.

+ + +

Video: Die Lage in Hannover

18.11.2015 09:48 Uhr

ARD-Korrespondent Jan Starkebaum berichtet über den Abend in Hannover - und die Folgen des Terroralarms.

Jan Starkebaum, NDR, über die Länderspiel-Absage in Hannover
tagesschau 09:00 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Video: Wie mit "Gefährdern" umgehen?

18.11.2015 09:46 Uhr

ARD-Korrespondent Tim Heerden erklärt, in Berlin werde nun vor allem darüber diskutiert, wie in Deutschland mit sogenannten Gefährdern in der islamistischen Szene umgegangen werden solle.

Sicherheitsdiskussion T. Herden, ARD Berlin, zu den Hintergründen der Spielabsage
tagesschau 09:00 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Bundeskabinett berät über Lage

18.11.2015 09:45 Uhr

Angesichts der angespannten Sicherheitslage kommt das Bundeskabinett in Berlin heute zu einer Sondersitzung zusammen.

+ + +

Militär im Viertel

18.11.2015 09:39 Uhr

"Praktisch jeder Hauseingang, den wir hier sehen, ist mit Militär abgesperrt", berichtet ARD-Korrespondent Matthias Werth aus Saint Denis.

+ + +

"Blumen beschützen uns"

18.11.2015 09:35 Uhr

In Paris versucht ein Vater seinem kleinen Sohn die Angst vor dem Terror zu nehmen. "Die Blumen und Kerzen beschützen uns", erklärt er. Und: "Wir bleiben hier, Frankreich ist unser Zuhause."

+ + +

Hannover: Kein Sprengstoff, keine Festnahmen

18.11.2015 09:28 Uhr

Nach dem aus Sicherheitsgründen abgesagten Fußball-Länderspiel in Hannover hat die Polizei weder Hinweise auf Sprengstoff gefunden noch Festnahmen vollzogen. "Es gab keine Festnahmen und keinen Sprengstoff", so eine Polizeisprecherin. Inzwischen ziehen sich die Einsatzkräfte in der niedersächsischen Landeshauptstadt wieder zurück.

+ + +

Staatsanwaltschaft bestätigt eine Tote

18.11.2015 09:20 Uhr

Der Anti-Terror-Einsatz in Saint Denis läuft noch - die Lage bleibt unklar. Die Staatsanwaltschaft von Paris bestätigt eine Tote. Sie habe bei Beginn des Zugriffs der Polizei in einer Wohnung ihre Sprengstoffweste gezündet, teilte die Behörde mit. Die Agentur AFP hatte zuvor unter Berufung auf die Polizei von zwei Toten berichtet.

+ + +

Informationen zu Saint Denis

18.11.2015 09:15 Uhr

Der Pariser Vorort Saint-Denis mit seinen mehr als 100.000 Einwohnern ein lebendiger, pulsierender Vorort, der Heimat für Menschen aus aller Welt geworden ist. Immer wieder kommt es dort zu Auseinandersetzungen zwischen gewalttätigen Jugendlichen und der Polizei. In Saint-Denis befindet sich auch das französische Nationalstadion, das am Freitag beim Fußballspiel Frankreich-Deutschland im Visier der Selbstmordattentäter war. Der Vorort liegt nördlich des Zentrums.

+ + +

ARD-Korrespondent Bock: Drei Festnahmen, zwei Tote

18.11.2015 09:04 Uhr

Drei Menschen, die sich in der Wohnung in Saint Denis verschanzt haben, seien soeben festgenommen und abgeführt worden, berichtet ARD-Korrespondent Olaf Bock. Es habe zwei Todesopfer gegeben, darunter eine Frau, die sich in die Luft gesprengt habe. Es habe heftige Schusswechsel und Explosionen gegeben.

+ + +

Video: Russlands Position beim Kampf gegen den Terror

18.11.2015 09:00 Uhr

Russland will gemeinsam mit dem Westen gegen den "Islamischen Staat" in Syrien vorgehen, berichtet Golineh Atai aus Moskau. Sie hält es aber für unwahrscheinlich, dass es eine langfristige Allianz geben wird, denn Russlands Präsident Putin unterstützt weiterhin Syriens Machthaber Assad.

Golineh Atai, ARD Moskau, zu Putins gemeinsamen Kampf mit Frankreich
ARD-Morgenmagazin, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

CNN: Drei Tote in Saint Denis

18.11.2015 08:54 Uhr

CNN berichtet unter Berufung auf Polizeikreise, drei Verdächtige seien getötet worden. Drei Polizisten seien bei dem Einsatz in Saint Denis verletzt worden.

+ + +

"Polizei kontrolliert alle Straßen"

18.11.2015 08:37 Uhr

ARD-Korrespondent Matthias Werth ist auf dem Weg nach Saint Denis.

+ + +

Öffentlicher Nahverkehr unterbrochen

18.11.2015 08:29 Uhr

Nicht nur Schulen in Saint Denis bleiben heute geschlossen, auch die Metro, Busse und Straßenbahnen werden dort heute nicht fahren.

+ + +

Ermittler vermuteten Abaaoud in Syrien

18.11.2015 08:25 Uhr

Abdelhamid Abaaoud, der sich mutmaßlich in Saint Denis verschanzt hat, wurde eigentlich in Syrien vermutet.

+ + +

Französischer Botschafter dankt für Solidarität

18.11.2015 08:20 Uhr

Der französischer Botschafter in Berlin, Philippe Étienne, hat sich für Solidarität der Politiker und der Bevölkerung in Hannover nach den Attentaten in Paris bedankt. Mit der Menschenkette vor dem Fußball-Länderspiel habe die Stadt ein bedeutendes Zeichen gesetzt, für die Freiheit, für die Solidarität, die Menschlichkeit und das Leben, sagte der Botschafter in einem Gastbeitrag für die "Hannoversche Allgemeine Zeitung".

+ + +

tagesschau-Sondersendung um 9.00 Uhr

18.11.2015 08:16 Uhr

Die tagesschau berichtet von 9.00 Uhr an eine Stunde lang in einer Extraausgabe über die neuesten Entwicklungen in Paris und Hannover.

+ + +

Zwei Tote - darunter eine Selbstmordattentäterin

18.11.2015 08:04 Uhr

Die Polizei bestätigt zwei Tote im Rahmen der Razzia von Saint Denis. Eines der Todesopfer ist laut Agentur AFP eine Frau, die sich in die Luft sprengte.

+ + +

Offenbar Selbstmordattentat in Saint Denis

18.11.2015 08:01 Uhr

In Saint Denis soll sich eine Frau in die Luft gesprengt haben. Das berichten mehrere französische Medien.

+ + +

Maaßen: "Der IS geht neue Wege, die wir in Europa so nicht gekannt haben"

18.11.2015 07:54 Uhr

Im ARD-Morgenmagazin äußert sich Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen zur Bedrohungslage: "Der IS geht neue Wege, die wir in Europa so nicht gekannt haben", sagt er. Die Terroristen operierten in Kleinen Gruppen - ähnlich wie bei den Attacken in Mumbai. Mit dem IS sympathisierten Menschen, die sich hier radikalisierten, die hierzulande vom IS "angefixt" würden. Zudem kämen Leute ins Land mit einem Kampfauftrag. Dies sei eine große Bedrohung. Berichte, es habe vor dem Länderspiel gestern einen Hinweis aus dem Ausland gegeben, wollte er nicht kommentieren.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

+ + +

Möglicherweise wurde Passant bei Einsatz getötet

18.11.2015 07:43 Uhr

Nach Informationen des Senders BFMTV handelt es sich bei der Person, die bei dem Anti-Terror-Einsatz in Saint Denis getötet wurde, um einen Passanten.

+ + +

Anwohner sollen ihre Häuser nicht verlassen

18.11.2015 07:27 Uhr

Die Polizei bittet die Anwohner, aufgrund der Anti-Terror-Razzia in Saint Denis in ihren Wohnungen zu bleiben.

+ + +

"Klingt wie im Krieg"

18.11.2015 07:23 Uhr

ARD-Korrespondent Demian von Osten schildert seine Eindrücke

+ + +

Toter bei Anti-Terror-Einsatz in Saint Denis

18.11.2015 07:14 Uhr

Nach Informationen von ARD-Korrespondent Olaf Bock hat es bei den Schusswechseln in Saint Denis mindestens einen Toten gegeben. Hubschrauber seien im Einsatz, das Gebiet sei weiträumig abgeriegelt. Schulen und andere Einrichtungen blieben dort heute geschlossen.

+ + +

Abdelhamid Abaaoud - der mutmaßliche Drahtzieher

18.11.2015 07:06 Uhr

Abdelhamid Abaaoud gilt als der meistgesuchte Islamist Belgiens. Der 28-jährige Belgier mit marokkanischen Wurzeln lebte früher im Brüsseler Problemstadtteil Molenbeek, zuletzt soll er sich in Syrien aufgehalten und für die Terrormiliz "Islamischer Staat" gekämpft haben. Er gilt als Kopf einer Gruppe, die im Januar vor geplanten Anschlägen im ostbelgischen Verviers zerschlagen wurde.

+ + +

Mutmaßlicher Drahtzieher der Anschläge soll sich verschanzt haben

18.11.2015 06:59 Uhr

Unter den Personen, die sich in einem Haus im Pariser Vorort Saint Denis verschanzt haben, befindet sich offenbar auch Abdelhamid Abaaoud. Er gilt als einer der Hintermänner der Anschläge. Das berichten französische Medien während einer Polizeiaktion unter Berufung auf Ermittler.

Abdelhamid Abaaoud

+ + +

Mehrere Polizisten verletzt

18.11.2015 06:55 Uhr

Die französische Polizei nennt neue Details zur Razzia in Saint Denis: Demnach wurden mehrere Polizisten bei Schusswechseln verletzt. Mehrere Verdächtige sollen sich noch in dem Gebäude befinden. Ein Reporter des Senders France Info, der vor Ort ist, berichtet von einer Detonation.

+ + +

IS-Experte Reuter: "Worum es geht, ist Angst"

18.11.2015 06:50 Uhr

Das Ziel des "Islamischen Staates" ist, Angst zu schüren und die kommende Macht darzustellen - zu dieser Einschätzung kommt Journalist und Buchautor Christoph Reuter. Luftangriffe reichen nicht, um die Terrororganisation aufzuhalten, so der Experte im nachtmagazin.

Christoph Reuter, Journalist und Autor, mit Hintergründen zum "Islamischen Staat"
nachtmagazin 00:00 Uhr, 18.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Razzia in Paris

18.11.2015 06:21 Uhr

Im Pariser Stadtteil Saint Denis sind Spezialeinheiten im Einsatz. Sicherheitskräfte sperrten die Gegend rund um den Place Jean Jaures großräumig ab. Die Agentur AFP berichtet unter Berufung auf die Polizei, dass sich verdächtige Personen in einem Gebäude verschanzt haben.

+ + +

Anti-Terror-Einsatz nahe Paris im Zusammenhang mit Anschlägen

18.11.2015 06:03 Uhr

Bei einem Anti-Terror-Einsatz im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris ist es im Pariser Vorort Saint-Denis zu einer Schießerei gekommen. Dabei wurden in der Nacht mehrere Polizisten verletzt. Das verlautete aus Ermittlerkreisen. Die Pariser Staatsanwaltschaft bestätigte einen Einsatz in Saint-Denis. Laut Ermittlern waren unter anderem Polizisten der Eliteeinheit Raid im Einsatz. Unklar war, ob ein flüchtiger mutmaßlicher Attentäter gefasst werden sollte.

+ + +

Air France bestätigt sichere Landungen

18.11.2015 05:42 Uhr

Die französische Fluggesellschaft Air France hat bestätigt, dass die Flüge AF055 und AF065 sicher gelandet sind.

+ + +

US-Luftfahrtbehörde FAA bestätigt Umleitungen von Flugzeugen

18.11.2015 04:52 Uhr

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat bestätigt, dass zwei Flugzeuge von Air France aus Sicherheitsgründen umgeleitet worden sind.

+ + +

Zwei Flüge von Air France wegen Drohungen umgeleitet

18.11.2015 04:39 Uhr

Zwei Flüge der französischen Airline Air France sind laut Medienberichten wegen Bombendrohungen umgeleitet worden. Ein Flugzeug war unterwegs von Washington nach Paris. Es landete in Halifax not. Das zweite Flugzeug von Los Angeles nach Paris wurde nach Salt Lake City umgeleitet. Beide Flugzeuge landeten sicher und alle Passagiere wurden evakuiert.

+ + +

Hannovers Vereinschef: "Das wird den Fußball verändern"

18.11.2015 03:57 Uhr

Die Sicherheitskonzepte für die Fußball-Bundesliga müssen nach Ansicht des Präsidenten von Hannover 96, Martin Kind, nach der Absage des Länderspiels neu überdacht werden. "Das wird den Fußball verändern und stellt uns vor eine neue Herausforderung", sagte er. Für ihn sei die Absage des Spiels zwischen Deutschland und den Niederlanden völlig unerwartet gekommen. Er habe sich gerade auf den Weg ins Stadion machen wollen, als er von der Absage erfahren habe. Es habe im Tagesverlauf keinerlei Anzeichen gegeben, dass die Partie nicht stattfinden könne, sagte Kind weiter.

+ + +

Medwedew fordert Westen zum gemeinsamen Kampf gegen Terrorismus auf

18.11.2015 03:50 Uhr

Russlands Ministerpräsident Medwedew hat den Westen zur Beilegung der Differenzen und zur gemeinsamen Bekämpfung des Terrorismus aufgerufen. Er verwies auf die Anschläge in Paris und ein russisches Passagierflugzeug Ende Oktober über der ägyptischen
Sinai-Halbinsel. Das habe "die globale politische Agenda geschärft", sagte Medwedew auf einem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) in der philippinischen Hauptstadt Manila.

+ + +

Attentäter von Paris waren US-Geheimdiensten bekannt

18.11.2015 03:32 Uhr

Einige der Attentäter von Paris waren auf dem Radar der US-Geheimdienste. Dies sagten Mitglieder des Repräsentantenhauses nach einem Sitzung, bei der sie von ranghohen Vertretern der Sicherheitsbehörden informiert wurden. Ein nicht näher genannter Abgeordneter berichtete, bis auf einen Verdächtigen seien alle identifizierten Angreifer auf der US-Flugverbotsliste gestanden.

+ + +

Videoaufnahmen zu IC werden ausgewertet

18.11.2015 03:05 Uhr

Nach dem Fund einer Bombenattrappe in einem Intercity am Hauptbahnhof wertet die Polizei Videoaufnahmen aus, um den Verdächtigen zu identifizieren, der das Paket in dem Zug liegengelassen hatte. Das erfuhr NDR.de am frühen Morgen von der Bundespolizei in Hannover.

+ + +

Maas: Spielabsage war bitter, aber richtig

18.11.2015 03:03 Uhr

Bundesjustizminister Heiko Maas hat die Entscheidung verteidigt, das Fußball-Länderspiel in Hannover wegen Terroralarms abzusagen. Dies sei "eine bittere, aber richtige Entscheidung gewesen, sagte Maas. "Gerade in einem solchen Moment muss unsere Botschaft trotz
allem ganz klar sein: Wir werden nicht zurückweichen. Wir werden uns unsere Art zu leben, nicht nehmen lassen."

+ + +

Sprengstoff-Attrappe in IC - Bundespolizei ermittelt

18.11.2015 01:39 Uhr

Das in einem IC in Hannover hinterlassene Päckchen beschäftigt die Bundespolizei weiterhin. Ein Reisender hatte den Gegenstand in die Gepäckablage gelegt. Als er in Hannover den Zug verlassen wollte, erinnerte ihn eine Mitreisende an das Gepäckstück. Daraufhin flüchtete der Mann. Die Bundespolizei wurde eingeschaltet. Sprengstoffhunde zeigten an, das Röntgenbild gab zusätzlich Anlass zur Vermutung, dass es sich um eine Bombe handeln könnte, sagte Bundespolizeisprecherin Sandra Perlebach zu tagesschau.de. "Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Paket mit Sprengstoff oder sprengstoffähnlichem Material in Berührung kam." Was den Mann bewogen haben könne, die "gut gebaute Attrappe" abzulegen, sei unklar. Vermutlich handle es sich um einen Trittbrettfahrer.

+ + +

Hermann: Hinweis auf Anschlag kam von ausländischem Dienst

18.11.2015 01:18 Uhr

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat bestätigt, dass der Hinweis auf ein mögliches Attentat beim Länderspiel in Hannover von einem ausländischen Geheimdienst kam. Er habe am Dienstagmittag die Information erhalten, dass "innerhalb der nächsten 48 Stunden ein Anschlag auf ein Sportereignis in Deutschland stattfinden sollte oder könnte", sagte der CSU-Politiker im Bayerischen Fernsehen.

+ + +

Aktuelle Entwicklungen nach den Terroranschlägen von Paris

18.11.2015 01:13 Uhr

Nach den Terroranschlägen am vergangenen Freitag in Paris geht die Suche nach den Verdächtigen weiter. Kurzfristig wurde gestern Abend das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden abgesagt - wegen der Gefahr eines möglichen Anschlags. Noch ist unklar, ob die beiden Ereignisse miteinander zu tun haben. Wir informieren Sie an dieser Stelle auch heute über alle aktuellen Entwicklungen.

+ + +

Darstellung: