Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Flaggen an der Promenade in Nizza auf Halbmast

Liveblog zum Anschlag in Nizza +++ Anschlag am Nationalfeiertag +++

Stand: 15.07.2016 22:19 Uhr

84 Menschen - getötet von einem Mann, der einen Lkw auf die Strandpromenade steuerte: Frankreich steht nach dem Anschlag von Nizza unter Schock, die ganze Welt trauert. Die Ermittler suchen nach dem Motiv. Die Ereignisse von Nizza zum Nachlesen im Liveblog.

Liveblog endet

15.07.2016 22:08 Uhr

Der Liveblog von tagesschau.de zu dem Anschlag in Nizza endet jetzt.

+ + +

Obama: Unsere Herzen sind bei Menschen in Frankreich

15.07.2016 22:07 Uhr

US-Präsident Obama hat den Menschen in Frankreich sein Mitgefühl ausgesprochen. "Unsere Herzen sind bei den Menschen in Frankreich und all den unschuldigen Männern, Frauen und Kindern", sagte Obama in Washington. Er fügte hinzu: "Wir dürfen uns jetzt nicht Angst und Hass hingeben. Das ist genau das, was diese Terroristen wollen."

+ + +

Widersprüchliches über Motiv des Attentäters

15.07.2016 20:59 Uhr

Der mutmaßliche Attentäter hatte laut Ministerpräsident Valls vermutlich "in der einen oder anderen Form"
Kontakt zum radikalen Islam. Dem Sender France 2 sagt er, bei dem Angriff handle es sich um einen Akt des Terrors.

Anders äußerte sich Innenminister Cazeneuve: Das Motiv des Mannes sei weiter unklar. Eine Verbindung zum radikalen Islam könne derzeit nicht bestätigt werden. "Es handelt sich um eine Einzelperson, die den Geheimdiensten nicht für Aktivitäten mit Verbindungen zum radikalen Islam bekannt war", sagte er dem Sender TF1.

+ + +

De Maizière: "Bisher kein Deutschland-Bezug"

15.07.2016 20:50 Uhr

Bundesinnenminister de Maizière hat erklärt, dass es nach jetzigem Ermittlungsstand zum Hintergrund des Attentats "keinen Deutschland-Bezug" gebe. Im Brennpunkt sagte er den französischen Sicherheitsbehörden Hilfe zu. Deutschland habe beispielsweise an der Grenze die Schleierfahndung ausgeweitet.

+ + +

Hollande spricht mit Merkel, May und Obama

15.07.2016 20:38 Uhr

Der französische Präsident Hollande hat mit Kanzlerin Merkel, der britischen Premierministerin May und US-Präsident Obama telefoniert. Alle drei hätten ihm ihre Unterstützung nach dem Anschlag von Nizza mit mindestens 84 Toten
ausgesprochen, teilte der Elysée-Palast laut Nachrichtenagentur AFP mit.

+ + +

US-Flaggen auf Halbmast

15.07.2016 19:37 Uhr

Am Weißen Haus in Washington sowie an allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen der USA weltweit werden die Flaggen auf Halbmast gesenkt. US-Präsident Obama ließ in Washington mitteilen, die Regelung gelte bis einschließlich 19. Juli. Sie ehre die Opfer der Attacke.

+ + +

Hollande beruft Sicherheitskabinett erneut ein

15.07.2016 19:28 Uhr

Präsident François Hollande hat wegen des Anschlags in Nizza erneut das Sicherheitskabinett einberufen. Die Sitzung sei für Samstagmorgen angesetzt,
berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Das Sicherheitskabinett war schon heute zusammengekommen.

+ + +

Trauergottesdienst in Nizza

15.07.2016 18:43 Uhr

Zur Stunde kommen in der Kathedrale Sainte-Réparate in Nizza die Menschen zu einem Gottesdienst in Gedenken an die Opfer zusammen. Die Figaro-Journalistin Eugénie Bastié twittert, unter den Trauernden sei auch Ex-Präsident Sarkozy.

+ + +

Auswärtiges Amt zu deutschen Opfern

15.07.2016 18:28 Uhr

Auch das Auswärtige Amt hat sich nun zu den deutschen Opfern geäußert: "Wir müssen leider davon ausgehen, dass Deutsche unter den Todesopfern in Nizza sind", sagte eine Sprecherin. Zuvor hatte das Bezirksamt Berlin-Charlottenburg bestätigt, dass eine Lehrerin und zwei Schüler getötet wurden.

+ + +

Unklarheit über mögliche Komplizen

15.07.2016 18:14 Uhr

Den Ermittlern zufolge herrscht noch Unklarheit darüber, ob es sich bei dem Angreifer um einen Einzeltäter handelte. Die Tat deute aber auf radikale Islamisten hin, erklärte Staatsanwalt Molins. Die Art des Angriffs entspreche genau den Aufrufen von
Islamistengruppen. Die Ermittlungen konzentrierten sich darauf, ob der Täter einer Extremistengruppe angehört und Komplizen gehabt habe.

+ + +

UN-Sicherheitsrat hält Schweigeminute ab

15.07.2016 18:03 Uhr

Mit einer Schweigeminute hat der UN-Sicherheitsrat zu Beginn seiner Sitzung der Opfer des Anschlags von Nizza gedacht. Bei dem Treffen ging es eigentlich um die Lage im Irak. Frankreichs UN-Botschafter François Delattre sagte vor Journalisten, "wir sind im Schockzustand". Doch zugleich sei das Schlüsselwort "Entschlossenheit, absolute Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus, sowohl national als auch international".

+ + +

Angreifer von Nizza wegen Gewalttat verurteilt

15.07.2016 17:35 Uhr

Der Attentäter von Nizza war im März wegen einer gewaltsamen Auseinandersetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er sei wegen Waffengewalt zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden, sagte Staatsanwalt François Molins. Dabei ging es nach Angaben der französischen Behörden um einen Streit nach einem Verkehrsunfall, bei dem der Mann eine Holzpalette auf seinen Kontrahenten geworfen habe.

Den Namen des Täters gab der Staatsanwalt mit Mohamed Lahouaiej-Bouhlel an, bei ihm handelt es sich um einen 31-jähriger Tunesier mit Wohnsitz in Nizza. Der geschiedene Vater von drei Kindern habe als Lieferant gearbeitet. Nach Angaben des Staatsanwalts war er den Geheimdiensten "vollkommen unbekannt".

Der Staatsanwalt François Molins zu dem Anschlag von Nizza.

Nach Angaben von Staatsanwalt Molins ist bisher kein Bekennerschreiben gefunden worden.

+ + +

Eifelturm in französischen Nationalfarben angestrahlt

15.07.2016 17:23 Uhr

Nach dem blutigen Anschlag von Nizza wird der Pariser Eiffelturm die kommenden Tage in Erinnerung an die Opfer in den französischen Landesfarben erstrahlen. Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt werde von Freitag bis Montag jeden Abend ab 22.30 Uhr in Blau, Weiß und Rot angeleuchtet, teilte das Pariser Rathaus mit.

Illuminierter Eifelturm

+ + +

Mehr als 200 Verletzte, gut 50 in Lebensgefahr

15.07.2016 17:16 Uhr

Nach dem Anschlag von Nizza sind mindestens 188 Verletzte in Krankenhäusern und Arztpraxen versorgt worden. 48 von ihnen schwebten nach Angaben aus dem Pariser Gesundheitsministeriums in Lebensgefahr, davon lagen 25 auf der Intensivstation. Präsident François Hollande hatte zuvor gesagt, dass noch etwa 50 Menschen an der Schwelle "zwischen Leben und Tod" seien. Unter den Todesopfern seien auch zehn Kinder und Jugendliche. Dies teilte der zuständige Staatsanwalt François Molins in Nizza mit. 52 Menschen schwebten nach seinen Angaben noch in Lebensgefahr.

Frankreichs Präsident Hollande besucht Opfer im Krankenhaus.

Frankreichs Präsident Hollande besuchte am Nachmittag Opfer des Anschlags von Nizza im Krankenhaus.

+ + +

"Man ist resigniert, man ist traurig, man ist still"

15.07.2016 16:49 Uhr

Viele Franzosen würden es nicht fassen, dass ihr Land schon wieder Ziel eines Anschlags geworden sei, so ARD-Korrespondentin Ellis Fröder. Auch die erneut hohe Zahl an Todesopfern habe die Franzosen geschockt.

Ellis Fröder, ARD Paris, zur Situation im Land nach dem Anschlag
tagesschau 16:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Trauer um Opfer von Nizza in Berlin

15.07.2016 16:43 Uhr

Viele Menschen haben heute Blumen an der französischen Botschaft in der Nähe des Brandenburger Tores niedergelegt.

+ + +

Tod von drei Berlinern bei Anschlag in Nizza bestätigt

15.07.2016 16:25 Uhr

Das Bezirksamt von Berlin-Charlottenburg hat den Tod von zwei Schülern und einer Lehrerin beim Attentat von Nizza bestätigt. "Wir sind zutiefst bestürzt", erklärte Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. Aus der Mitteilung ging nicht hervor, ob es sich um Schülerinnen oder Schüler handelte.

+ + +

Kerry und Lawrow gedenken der Opfer von Nizza

15.07.2016 16:22 Uhr

Die Außenminister von Russland und den USA, Sergej Lawrow und John Kerry, besuchen gemeinsam die französische Botschaft in Moskau, um ihr Beileid mit den Opfern des Anschlages in Nizza auszudrücken. Sie legen Blumen nieder und tragen sich in das Kondolenzbuch ein. Kerry ist gerade zu offiziellen Gesprächen über die Konflikte in Syrien und der Ukraine in Moskau.

Kerry und Lawrow legen an der französischen Botschaft in Moskau Blumen nieder.

+ + +

UN-Generalsekretär Ban verurteilt Anschlag von Nizza

15.07.2016 16:13 Uhr

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Anschlag in Nizza mit mindestens 84 Toten scharf verurteilt. Den Angehörigen der Opfer sowie den Franzosen und ihrer Regierung sprach Ban laut einer verbreiteten Mitteilung sein Mitgefühl aus. Er hoffe, dass diejenigen, die für dieses Massaker verantwortlich seien, schnell identifiziert und zur Rechenschaft gezogen würden.

UN-Generalsekretär Ban in einem Statement zu den nordkoreanischen Atomtests

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.

+ + +

Bayern überprüft Sicherheitsvorkehrungen für Oktoberfest

15.07.2016 16:04 Uhr

Die bayerische Staatsregierung lässt das Sicherheitskonzept für das Oktoberfest in München als Reaktion auf den Anschlag von Nizza noch einmal überprüfen. Zwar gehöre das Durchbrechen von Sperren mit Lastwagen schon seit Jahren zu denkbaren Anschlagsszenarien, gegen die man sich gewappnet habe, sagte Innenminister Joachim Herrmann. Das Ganze müsse aber nun "sicherlich noch einmal neu überdacht werden".

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann

Bayerns Innenminister Herrmann will das Sicherheitskonzept des Oktoberfests überprüfen lassen.

+ + +

Brennpunkt zum Anschlag in Nizza

15.07.2016 15:56 Uhr

Das Erste sendet heute Abend um 20:15 Uhr im Anschluss an die tagesschau einen Brennpunkt zu dem Anschlag in Nizza.

Brennpunkt

+ + +

Analyse: "Viele IS-Sympathisanten in Frankreich und Belgien"

15.07.2016 15:47 Uhr

Auch wenn die Hintergründe des jüngsten Anschlags von Nizza noch längst nicht ermittelt sind, so reiht sich die Tat doch möglicherweise ein in eine ganze Terror-Serie: Die Bluttat in der Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo, die Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt und natürlich die verheerenden Anschläge in Paris im November. Frankreich und auch Belgien seien so häufig Ziel von islamistisch motivierten Anschlägen, weil in beiden Ländern vergleichsweise viele Menschen mit dem IS sympathisieren und nach Syrien reisen würden, analysiert ARD-Terrorismusexperte Georg Mascolo.

Georg Mascolo, ARD-Terrorismusexperte, zum Anschlag in Nizza
tagesschau24 15:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Müller: Wohl Berliner unter den Opfern.

15.07.2016 15:32 Uhr

Noch keine endgültige Bestätigung gibt es zu den vermuteten deutschen Opfern des Anschlags in Nizza. Nach Informationen des RBB sind auch drei Teilnehmer einer Schulfahrt aus Berlin getötet worden. Nach Aussagen eines Lehrers gab die Schule noch gestern Abend in Frankreich eine Vermisstenanzeige auf. Die Senatsverwaltung für Bildung bestätigte, dass zwei Schülerinnen und eine Lehrerin einer Berliner Schule vermisst werden. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller rechnet damit, dass Deutsche getötet wurden.

Erklärung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller (SPD)
15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Hollande: Etwa 50 Menschen in Lebensgefahr

15.07.2016 15:25 Uhr

Nach dem Anschlag in Nizza schweben noch etwa 50 Menschen in Lebensgefahr. Sie seien "zwischen Leben und Tod", sagte Frankreichs Präsident François Hollande nach einem Besuch in einem Krankenhaus in Nizza. Der Anschlag am Nationalfeiertag habe sich gegen Frankreich gerichtet. "Warum der 14. Juli? Weil er das Fest der Freiheit ist", so Hollande.

Der französische Präsident François Hollande gibt eine Erklärung zum Attentat von Nizza ab.

Der französische Präsident François Hollande äußert sich zum Attentat von Nizza.

+ + +

Entwarnung nach Evakuierung des Flughafens

15.07.2016 15:14 Uhr

Sicherheitskräfte haben nach dem Anschlag in Nizza wegen eines Bombenverdachts vorübergehend den Flughafen der Stadt evakuiert. Anlass der Räumung am Nachmittag war ein herrenloses Gepäckstück im Ankunftsbereich des Terminals 1, wie die Flughafengesellschaft mitteilte. Nach etwa einer halben Stunde gab es Entwarnung. Der Besitzer wurde ausfindig gemacht und bekam das Gepäck zurück.

+ + +

De Maizière: Keine Verbindungen des Attentäters nach Deutschland

15.07.2016 15:11 Uhr

Ein Deutschland-Bezug auf der Täterseite liegt nach den uns vorliegenden Ermittlungsergebnissen nicht vor, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Bislang habe sich auch noch keine Gruppe zu dem Anschlag bekannt. Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat hätten die Attacke in sozialen Netzwerken aber bereits "zynischerweise" gefeiert. "Wir sind in großer Sorge, dass sich unter den Todesopfern auch deutsche Staatsbürger befinden", sagte der Minister.

maiziere

+ + +

Flughafen Nizza wegen herrenlosen Gepäckstücks evakuiert

15.07.2016 14:54 Uhr

Nach dem Anschlag in Nizza herrscht große Unsicherheit in der Stadt. Am Mittag wurde auch der Flughafen der Stadt wegen eines herrenlosen Gepäckstücks evakuiert. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme nach dem Anschlag, sagte ein Sicherheitsbeamter.

Der Flughafen Nizza wurde wegen eines herrenlosen Gepäckstücks evakuiert.

Absperrbänder am Eingang des Flughafens Nizza. Im Innern sichern Polizisten und Soldaten das Gebäude.

+ + +

Großes Entsetzen und Solidarität im Netz

15.07.2016 14:39 Uhr

Trauer und Bestürzung, aber auch Solidarität - viele Menschen drücken in den sozialen Netzwerken ihre Anteilnahme mit den Opfern in Nizza aus. Ein Überblick über die Postings und Tweets:

+ + +

Identität des Attentäters offenbar bestätigt

15.07.2016 14:27 Uhr

Der mutmaßlichen Attentäter von Nizza ist offenbar zweifelsfrei identifiziert. Die in dem Lastwagen gefundenen Personendokumente stimmten mit den Daten des Mannes überein, der mit einem Lastwagen in eine feiernde Menschenmenge gerast war, sagten französische Ermittler. Es handle sich um einen 31-jährigen Kleinkriminellen tunesischer Abstammung, der in Nizza gemeldet war. Verbindungen zu Extremisten seien nicht bekannt.

+ + +

Staatsanwaltschaft informiert am Nachmittag über Ermittlungen

15.07.2016 14:14 Uhr

Laut ARD-Korrespondent Michael Heussen will die Staatsanwaltschaft in Nizza um 17:00 Uhr eine Pressekonferenz zum Stand der Ermittlungen abhalten. Heussen, der direkt aus Nizza berichtet, spricht von einem "unwirklichen Bild", das sich ihm am Anschlagsort an der Promenade des Anglais bietet.

Michael Heussen, WDR, zzt. Nizza, mit Informationen zum Attentat
tagesschau 14:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Offenbar Evakuierung des Flughafens Nizza

15.07.2016 14:11 Uhr

Das schreibt ein Journalist der Nachrichtenagentur AP. Reisende seien aufgefordert worden, das Terminalgebäude zu verlassen. Der Grund sei unklar. Polizisten und Soldaten seien in dem Gebäude.

+ + +

May: Kampf gegen Terrorismus verstärken

15.07.2016 13:57 Uhr

Die neue britische Premierministerin Theresa May hat nach dem Anschlag von Nizza zum verstärkten internationalen Kampf gegen Terrorismus aufgerufen. "Wenn das - wie wir befürchten - ein Terroranschlag war, dann müssen wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um diese brutalen Mörder zu besiegen, die unsere Lebensweise zerstören wollen", schrieb May auf Facebook.

Theresa May

+ + +

Merkel: "Solidarität ist das Wertvollste"

15.07.2016 13:49 Uhr

Die Kanzlerin hat dem französischen Präsidenten Hollande ein Kondolenz-Telegramm geschickt. Darin schreibt sie: "Unsere Anteilnahme kann den Verlust so vieler Menschenleben nie aufheben. Und doch ist die Solidarität in solchen Stunden das Wertvollste, was wir haben: die Solidarität über Grenzen hinweg all derjenigen, die an die Freiheit und die Mitmenschlichkeit glauben und die sich dem blinden Fanatismus entgegenstellen, der uns beides nehmen will."

Merkel gibt Statement

+ + +

Sorge in Belgien vor neuen Anschlägen

15.07.2016 13:41 Uhr

In Belgien behält die Regierung vorerst die zweithöchste Terror-Warnstufe bei, wie unser Brüssel-Korrespondent Kai Küstner berichtet. Doch sie wird in den nächsten Tagen besondere Sicherheitsvorkehrungen treffen: Am 21. Juli, also am kommenden Donnerstag, begeht das Land seinen Nationalfeiertag. Man werde neue Arten von Terror-Attacken in den Planungen berücksichtigen, erklärte Belgiens Premier Charles Michel nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats. Besonderes Augenmerk gelte Massenveranstaltungen. Belgien befindet sich seit längerem im Visier von islamistischen Terroristen. Am 22. März hatten Attentäter Sprengsätze am Flughafen Brüssel und in einer Metro-Station im Herzen des EU-Viertels gezündet.

Belgien sorgt sich um Sicherheit am Nationalfeiertag
K. Küstner, NDR Brüssel
15.07.2016 13:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

+ + +

Neue Erkenntnisse zum mutmaßlichen Täter

15.07.2016 13:34 Uhr

Nach Informationen unserer Korrespondentin Ellis Fröder gibt es neue Informationen zu dem mutmaßlichen Attentäter. Bei dem 31-Jährigen soll es sich um einen franko-tunesischen Bewohner der Küstenstadt handeln, der der Polizei bereits bekannt sei - allerdings nicht im islamistischen Zusammenhang, sondern wegen krimineller Delikte. Der Vater von drei Kindern habe von seiner Familie getrennt gelebt und sei sozial "eher isoliert" gewesen. Er soll Geldsorgen gehabt haben. Der Mann habe als Lieferant gearbeitet, der weiße Laster sei angemietet gewesen.

Ellis Fröder, ARD Paris, mit Informationen über den Täter
Mittagsmagazin, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Konzert-Absagen nach Anschlag in Nizza

15.07.2016 13:28 Uhr

Popstar Rihanna hat ihr für heute geplantes Konzert in Nizza abgesagt. Auch das Nizza-Jazz-Festival, das am Samstag starten sollte, findet nicht statt.

+ + +

Trauer am Anschlagsort

15.07.2016 13:26 Uhr

Viele Einwohner Nizzas, aber auch Touristen haben sich an der Promenade des Anglais versammelt, legen Blumen nieder und gedenken der Opfer.

Blumen und Trauernde in Nizza nach dem Anschlag.

+ + +

Auswärtiges Amt rät Reisenden zur Vorsicht

15.07.2016 13:19 Uhr

Nach dem Anschlag in Nizza hat das Auswärtige Amt Frankreich-Reisende zu verstärkter Umsicht aufgerufen. Die Reisehinweise des Außenministeriums wurden am Freitag entsprechend aktualisiert. "Es wird dringend geraten, den Anweisungen der französischen Sicherheitskräfte Folge zu leisten", heißt es in den Reisehinweisen. Reisende sollten sich zur Lageentwicklung über die Medien informiert halten. Hingewiesen wurde für Nizza auch auf die Aufforderung der dortigen Behörden, möglichst vorerst zu Hause zu bleiben.

+ + +

Verstärkte Grenzkontrollen der Bundespolizei

15.07.2016 12:59 Uhr

Nach dem Anschlag in Nizza mit mindestens 84 Toten kontrolliert die Bundespolizei verstärkt an den Grenzen zu Frankreich. Betroffen sind Grenzübergänge an Autobahnen und Flughäfen. Zudem wird auch in Zügen strenger kontrolliert, wie die Bundespolizei mitteilte. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums handelt es sich um eine sogenannte Schleierfahndung. Dies habe es auch bei früheren Anschlägen in Nachbarstaaten gegeben. Auch andere europäische Länder haben ihre Grenzkontrollen verschärft.

+ + +

Unklarheit über deutsche Todesopfer in Nizza

15.07.2016 12:54 Uhr

Dabei handelt es sich Berichten zufolge um zwei Jugendliche und eine Lehrerin aus Berlin. Eine offizielle Bestätigung liegt noch nicht vor. Wie es hieß, waren die Drei mit einer größeren Gruppe auf Abitur-Fahrt an der Côte d'Azur. Unser Korrespondent Justus Kliss hat mit einer Mutter gesprochen, deren Tochter auch in Nizza bei der Abifahrt dabei war und die den Anschlag überlebt hat.

Justus Kliss, RBB, zum Leid Betroffener
tagesschau 12:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Große Anteilnahme in sozialen Netzwerken

15.07.2016 12:52 Uhr

Trauer und Entsetzen - das sind die vorherrschenden Reaktionen in den sozialen Netzwerken. Aus Solidarität mit den Anschlagsopfern von Nizza ändern viele ihre Profilbilder - oder posten Bilder wie diese Twitter-Nutzerin:

+ + +

Sondersendung zum Anschlag in Nizza.

15.07.2016 12:38 Uhr

Bis 13:00 Uhr berichtet die tagesschau mit einer Sondersendung über den Anschlag in Nizza. Verfolgen können Sie die Sendung auch bei uns im livestream:

+ + +

Mindestens zwei US-Bürger in Nizza getötet

15.07.2016 12:35 Uhr

Unter den Todesopfern des Anschlags von Nizza sind mindestens zwei US-Bürger. Das bestätigte ein Sprecher des US-Außenministeriums. Die Regierung sprach den Angehörigen und Freunden der Getöteten ihre Anteilnahme aus.

+ + +

Video: Zusammenfassung der Ereignisse

15.07.2016 12:17 Uhr

Mindestens 84 Menschen sind bei dem Anschlag in Nizza getötet worden. Jens Eberl fasst die Ereignisse zusammen.

Mindestens 84 Tote bei Anschlag in Nizza
tagesschau 12:00 Uhr, 15.07.2016, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Deutsch-französisches Fest in Berlin abgesagt

15.07.2016 12:14 Uhr

Nach dem Anschlag von Nizza ist ein am Brandenburger Tor geplantes deutsch-französisches Fest abgesagt worden. Die französische Botschaft in Berlin teilte mit, die Feierlichkeiten fänden angesichts der vielen Opfer nicht mehr statt. Vor der Botschaft am Pariser Platz wurden Blumen niedergelegt, die Flaggen Frankreichs und der EU auf dem Gebäude wehten auf Halbmast. Auch in vielen anderen Städten gedachten Menschen der Opfer von Nizza.

Blumen, Kerzen und Zettel vor der französischen Botschaft in Moskau

Vor der Botschaft in Moskau sind Blumen, Kerzen und Zettel mit Beileidsbekundungen niedergelegt.

+ + +

Attentäter soll Vater von drei Kindern sein

15.07.2016 12:09 Uhr

ARD-Korrespondentin Ellis Fröder berichtet unter Berufung auf französische Medienberichte, der mutmaßliche Attentäter von Nizza habe drei Kinder. Er sei der Polizei bekannt, aber nicht im Zusammenhang mit Terrorismus. Ob es Komplizen gab, sei weiterhin unklar.

Ellis Fröder, ARD Paris, zu den Auswirkungen des Anschlags
tagesschau 12:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Augenzeugin berichtet vom Anschlag

15.07.2016 12:05 Uhr

SWR-Reporterin Janine Konopka war privat in Nizza. Sie entkam nur knapp dem Anschlag. Im Interview mit tagesschau24 schildert sie das Geschehen.

Augenzeugin Janine Konopka, SWR, zum Anschlag
tagesschau24 11:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Der Anschlag von Nizza in den Medien

15.07.2016 12:03 Uhr

So berichten französische Zeitungen über den Anschlag in Nizza.

+ + +

Anschlag an der Promenade

15.07.2016 12:00 Uhr

Nizza ist ein bekannte Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste mit den Ausläufern der Seealpen im Hintergrund. An der Küste verläuft die Prachtstraße Promenade des Anglais. Tausende Menschen hatten hier den französischen Nationalfeiertag gefeiert. Bis der mutmaßliche Terrorist mit einem Lkw über die Promenade raste und mindestens 84 Menschen tötete.

Karte: Route des LKws in Nizza.

+ + +

Mindestens 50 Kinder nach Anschlag von Nizza im Krankenhaus

15.07.2016 11:55 Uhr

Nach dem Anschlag von Nizza werden mindestens 50 Kinder in der südfranzösischen Stadt im Krankenhaus behandelt. Zwei Kinder seien am Morgen bei Operationen gestorben, teilte eine Sprecherin des Kinderkrankenhauses Lanval mit. Weitere Kinder schwebten noch in Lebensgefahr.

+ + +

Tagesschau um 12 Uhr

15.07.2016 11:49 Uhr

Über den neuesten Stand nach dem Anschlag in Nizza berichtet die tagesschau ab 12 Uhr.

+ + +

Frankreich kommt nicht zur Ruhe

15.07.2016 11:35 Uhr

Spätestens seit dem Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" im Januar 2015 kommt Frankreich nicht zur Ruhe. Im November töten Attentäter in Paris 130 Menschen. Eine Chronologie der Anschläge.

Chronologie der Anschläge in Frankeich
tagesschau 09:00 Uhr, 15.07.2016, Peter Schreiber, Bernd Wode, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Drei Deutsche unter den Opfern

15.07.2016 11:04 Uhr

Bei dem Anschlag in Nizza sind mindestens drei Deutsche getötet worden. Bei ihnen handelt es sich um eine Lehrerin und zwei Schüler aus Berlin.

+ + +

"Werden nicht nachgeben"

15.07.2016 11:01 Uhr

Frankreichs Premierminister Manuel Valls hat das Land nach dem Anschlag von Nizza zur Einheit aufgerufen. "Das Ziel der Terroristen ist es, Angst und Panik zu verbreiten", sagte er. "Aber Frankreich ist ein großes Land und eine große Demokratie, die sich nicht destabilisieren lassen wird", betonte Valls. "Wir werden nicht nachgeben."

+ + +

Staatstrauer in Frankreich

15.07.2016 10:52 Uhr

Frankreichs Präsident François Hollande eine dreitätige Staatstrauer angeordnet. Das verkündete Premierminister Manuel Valls nach einem Treffen des Sicherheitskabinetts im Pariser Élyséepalast. Von Samstag bis Montag sollen die Flaggen auf Halbmast hängen.

Die angekündigte erneute Verlängerung des Ausnahmezustands solle bereits am kommenden Dienstag im Kabinett und dann am Mittwoch und Donnerstag vom Parlament beraten werden.

+ + +

Berliner unter den Opfern? - Polizei prüft

15.07.2016 10:41 Uhr

Das Landeskriminalamt in der Hauptstadt prüft derzeit, ob unter den Opfern des Terroranschlags von Nizza auch Berliner sind. Dass teilte die Polizei mit.

+ + +

Hausdurchsuchung in Nizza

15.07.2016 10:37 Uhr

Das Haus des mutmaßlichen Attentäters wird offenbar von der Polizei in Nizza durchsucht. Das meldet die Zeitung "Nice-Matin" via Twitter.

+ + +

15.07.2016 10:33 Uhr

Weltweit ist die Trauer und Bestürzung über den Anschlag in Nizza groß, auch in den sozialen Netzwerken wird getrauert.

+ + +

Was in Nizza geschah

15.07.2016 10:23 Uhr

Was geschah in der Nacht in Nizza? Wie reagierten die Behörden und die Politik? Jens Eberl fasst die Ereignisse zusammen.

Mindestens 84 Tote bei Anschlag in Nizza
tagesschau 09:00 Uhr, 15.07.2016, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Suche nach Komplizen?

15.07.2016 10:16 Uhr

Der Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, Christian Estrosi, hat die Ermittler nach dem Anschlag von Nizza aufgefordert, sich auf die Suche nach Komplizen des Attentäters zu konzentrieren. "Angriffe werden nicht alleine vorbereitet. Angriffe werden mit Komplizen vorbereitet", sagte Estrosi, der auch Bürgermeister von Nizza ist.

Er erwarte, dass ein Netzwerk des Attentäters von Nizza offengelegt werde. Seinen Angaben zufolge kann der Weg des Angreifers über Überwachungskameras bis zu dem Zeitpunkt zurückverfolgt werden, als er in den Hügeln von Nizza in den Lkw eingestiegen sei.

Christian Estrosi

Christian Estrosi

+ + +

Putin verurteilt Anschlag

15.07.2016 10:11 Uhr

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Anschlag in Nizza als grausam und zynisch verurteilt. "Wir haben einmal mehr gesehen, dass dem Terrorismus die menschliche Moral absolut fremd ist: seine Opfer sind unschuldige Zivilisten, darunter Frauen und Kinder", schrieb Putin in einem Beileidstelegramm an den französischen Präsidenten Hollande. Putin rief zu einem umfassenden Kampf gegen den Terrorismus auf.

+ + +

Sicherheitskabinett berät

15.07.2016 09:55 Uhr

Das französische Sicherheitskabinett berät gerade über die Lage nach dem Angriff von Nizza. Laut ARD-Korrespondentin Elis Fröder will Präsident Holland bald erneut vor die Presse treten.

+ + +

Hollande-Statement im Video

15.07.2016 09:35 Uhr

Hollande hat sich in einem Statement zu den Ereignissen in Nizza geäußert. Sein Statement in voller Länge:

Hollande verlängert Ausnahmezustand
tagesschau 09:00 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Auswärtige Amt schließt deutsche Opfer nicht aus

15.07.2016 09:25 Uhr

Das Auswärtige Amt schließt nicht aus, dass unter den Opfern des Anschlags von Nizza auch Deutsche sein könnten. "Nach Auswertung aller bisher vorliegenden Informationen können wir nicht ausschließen, dass auch Deutsche betroffen sind", teilte eine Sprecherin mit. Ein Konsularteam des Generalkonsulats Marseille sei auf dem Weg in die südfranzösische Küstenstadt, um vor Ort die Lage aufzuklären und gegebenenfalls betroffenen Deutschen Hilfe und Beistand zu leisten.

+ + +

Papst spricht Opfern des Anschlags Solidarität aus

15.07.2016 09:17 Uhr

Papst Franziskus hat den Opfern des Anschlags von Nizza seine Solidarität ausgesprochen. Der Pontifex verurteile "jeden Ausdruck von Amok, Hass, Terrorismus und jeden Angriff gegen den Frieden" auf das Schärfste, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi laut Radio Vatikan.

"Wir bringen von Seiten von Papst Franziskus unsere Anteilnahme und Solidarität am Leid der Opfer und des gesamtes französischen Volkes zum Ausdruck", ergänzte er. Der Papst habe mit "großer Sorge" die "schrecklichen Nachrichten" aus Nizza verfolgt.

+ + +

Lkw war gemietet

15.07.2016 09:06 Uhr

Der bei dem Anschlag in Nizza benutzte Lastwagen war Medienberichten zufolge gemietet. Das weiße Fahrzeug sei vor einigen Tagen in der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur gemietet worden, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Der Fahrer war mit dem Laster am Donnerstagabend in eine feiernde Menschenmenge gerast. Der Lastwagen habe auf seiner zwei Kilometer langen Fahrt durch die Menge mindestens einmal die Richtung geändert. Der Fahrer habe eindeutig versucht, so viele Menschen wie möglich zu erfassen.

Polizisten nach dem Zusammenstoß vor dem LKW

+ + +

Jetzt live: Tagesschau zu Nizza

15.07.2016 09:00 Uhr

Die tagesschau berichtet nun in einer verlängerten Ausgabe über die Ereignisse in Nizza. Hier geht es zum Livestream.

+ + +

Was wir bisher wissen

15.07.2016 08:52 Uhr

Was wir bisher zum Anschlag in Nizza wissen, haben wir für Sie auf tagesschau.de zusammengefasst.

+ + +

Italien verschärft Grenzkontrollen

15.07.2016 08:46 Uhr

Italiens Innenminister Angelino Alfano kündigt verschärfte Kontrollen an drei Grenzübergängen zu Frankreich sowie in Zügen auf der Verbindung über Ventimiglia zwischen den beiden Ländern an.

+ + +

15.07.2016 08:42 Uhr

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini twitterte vom ASEM-Gipfel in der Mongolei: "Vereint gegen Hass und Gewalt, in Europa, Asien und anderswo".

+ + +

"Wir hatten Glück"

15.07.2016 08:25 Uhr

Die SWR-Reporterin Janine Konopka war Augenzeugin der Ereignisse in Nizza. Sie konnte sich und ihre Mutter nur knapp in Sicherheit bringen. Sie berichtet von teils chaotischen Zuständen. Die Rettungskräfte hatten Schwierigkeiten, an den Ort des Geschehens zu gelangen, da die Straße wegen der Feierlichkeiten gesperrt waren.

Augenzeugin Janine Konopka zu den Ereignissen in Nizza
DLF
15.07.2016 08:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

+ + +

"Man muss abwarten"

15.07.2016 08:18 Uhr

ARD-Terrorismusexperte Michael Stempfle warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen: Noch sei es zu früh, um zu sagen, ob es sich um einen Terroranschlag handele oder etwa der IS hinter der Attacke steht.

Michael Stempfle, ARD Berlin, zum Anschlag in Nizza
ARD-Morgenmagazin, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Keine Informationen über deutsche Opfer

15.07.2016 08:04 Uhr

Das Auswärtige Amt hat bislang keine Informationen darüber, ob unter den Opfern in Nizza auch Deutsche sind. Man könne noch nichts sagen, erklärt eine Ministeriumssprecherin.

+ + +

Überblick zu den Ereignissen in Nizza

15.07.2016 07:53 Uhr

Die Meldungen zu dem Angriff in Nizza überschlagen sich, Zeit für eine kurze Zusammenfassung:

- Ein Mann hat während einer Feier zum Nationalfeiertag in Nizza einen Lastwagen in eine Besuchermenge gelenkt und mindestens 84 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Kurz vor der Attacke gab es entlang der berühmten Strandpromenade von Nizza anlässlich des Feiertags am Donnerstagabend ein Feuerwerk, das viele Besucher anzog. Der Lkw sei plötzlich in die Menschenmenge gefahren.

- Der Angreifer hatte nach Behördenangaben Waffen und Munition im Lastwagen und wurde von der Polizei erschossen.

- Bei dem Lkw-Fahrer handelt es sich nach Angaben aus Polizeikreisen um einen 31-jährigen, in Tunesien geborenen Franko-Tunesier. Er sei der Polizei wegen allgemeiner krimineller Vergehen bekannt gewesen. Ins Visier der Geheimdienste sei er aber nicht geraten.

- Staatspräsident Hollande kündigte eine Verlängerung des seit der Pariser Terrorwelle geltenden Ausnahmezustand an.

+ + +

Hollande: Reservisten sollen helfen

15.07.2016 07:45 Uhr

Präsident Hollande hat die Reservisten bei Polizei und Militär aufgerufen, den regulären Einsatzkräften zu Hilfe zu kommen, die von dem achtmonatigen Ausnahmezustand nach den Anschlägen von Paris im November erschöpft seien. Frankreich werde seine Militäroperationen in Syrien und Irak nicht beenden.

+ + +

Cazeneuve: Mindestens 84 Tote

15.07.2016 07:40 Uhr

Bei der Attacke mit einem Lastwagen auf Passanten in Nizza sind nach neuen Angaben von Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve mindestens 84 Menschen getötet worden. 18 Menschen seien sehr schwer verletzt, sagte Cazeneuve.

+ + +

"Unsere Solidarität gilt den Franzosen"

15.07.2016 07:34 Uhr

"Die Solidarität aller Menschen in Deutschland gilt den Franzosen. Deutschland steht an der Seite Frankreichs", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Angriff in Nizza.

Man werde den Terror gemeinsam bekämpfen. "Ich bin sehr überzeugt, dass wir trotz aller Schwierigkeiten den Kampf gewinnen werden."

Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Anschlag in Nizza
tagesschau 7:30 Uhr, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Verlängerte Ausgabe der Tagesschau

15.07.2016 07:29 Uhr

Ab 9.00 Uhr berichtet die tagesschau in einer verlängerten Ausgabe ausführlich von den Ereignissen in Nizza. Hier geht es zum Livestream.

+ + +

Wer steckt hinter dem Anschlag?

15.07.2016 07:17 Uhr

Wer steckt hinter dem Anschlag von Nizza? Gesicherte Erkenntnisse gibt es dazu noch nicht. Die Attacke passe aber durchaus zur Strategie der Terrorgruppe "Islamischer Staat", so ARD-Terrorismusexperte Michael Götschenberg in einer ersten Einschätzung.

Der Nachrichtensender BFMTV berichtet, dass der Fahrer nach ersten Erkenntnissen der französischen Polizei nicht politisch radikalisiert gewesen sein soll. In dem Lastwagen wurden Papiere eines franko-tunesischen Mannes gefunden. Die Behörden versuchen, die Identität des Fahrers festzustellen.

Michael Götschenberg, ARD-Terrorismus-Experte, zum Anschlag
Morgenmagazin, 15.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

"Angriff auf die freie Welt"

15.07.2016 07:14 Uhr

Kanzlerin Merkel will sich gleich bei einer Pressekonferenz zu der Attacke in Nizza äußern, zahlreiche Politiker weltweit haben bereits reagiert. Hier finden Sie die ersten Reaktionen.

+ + +

Liveblog zum Lkw-Angriff in Nizza

15.07.2016 07:09 Uhr

Frankreich ist in der Nacht erneut zum Ziel eines schweren Anschlags geworden: Ein Lkw-Fahrer raste auf der Uferpromenade in Nizza ungebremst in eine Menschenmenge. Mindestens 80 Menschen wurden getötet. Die französische Regierung spricht von einem Anschlag mit "terroristischem Charakter". Wir halten sie hier auf dem Laufenden.

+ + +

Darstellung: