Bericht aus Berlin mit Baumann

Bericht aus Berlin, 30.04.2017 Die EU-Türkei-Beziehungen und Gewerkschaften heute

Stand: 28.04.2017 16:30 Uhr

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn fordert ein "neues Format" der Zusammenarbeit von EU und Türkei. Auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel verlangt "neue Gesprächsformate". Wie könnten die aussehen und welche Position hat Deutschland in der Diskussion? Darüber spricht Thomas Baumann im Bericht aus Berlin mit Norbert Röttgen, CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses. Außerdem geht es in der Sendung um die großen Gewerkschaften in Deutschland. Wie viel Einfluss haben sie heute noch?

Bericht aus Berlin: Sonntag um 18:30 Uhr mit Thomas Baumann
28.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Norbert Röttgen, CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses | Bildquelle: dpa
galerie

Norbert Röttgen, CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

Ein „neues Format“ der Zusammenarbeit? Der Streit um den Umgang mit der Türkei

Auf dem Papier gibt es sie noch, die Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei. Doch sowohl innerhalb Deutschlands als auch auf EU-Ebene bezeichnen immer mehr Politiker diese als Chimäre und fordern den Abbruch. Ein „neues Format“ der Zusammenarbeit forderte diese Woche der EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn. Wie könnte das aussehen? Und könnten damit die schon zugesagten Finanzhilfen in Milliardenhöhe noch gestoppt werden, die vielen ein Dorn im Auge sind?

Angela Merkel hat – überraschend - in ihrer Regierungserklärung die Anbindung der Türkei zum Thema gemacht. Einige in der Union fordern strikt ein Ende der Beitrittsverhandlungen, die SPD ist da zurückhaltend. Welche Rolle spielt Deutschland bei den Gesprächen über den Umgang mit der Türkei?

Dazu ein Gespräch mit Norbert Röttgen, CDU, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

Wichtig, aber nicht einflussreich? Die schwindende Macht der großen Gewerkschaften

Die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder ist seit den 90er Jahren massiv zurückgegangen. Nur noch etwa jeder sechste Arbeitnehmer lässt seine Interessen von einer DGB-Gewerkschaft vertreten. Und nur noch gut die Hälfte der Beschäftigten arbeitet zu Tariflöhnen. Um eine Grenze nach unten zu ziehen, haben die Gewerkschaften vor Jahren wohl oder übel dem gesetzlichen Mindestlohn zugestimmt. Sie sind in der Defensive, weil Unternehmen Jobs und ganze Branchen in Billiglohnländer verlagern und viele Arbeitsplätze wegautomatisieren.

Reiner Hoffmann
galerie

Reiner Hoffmann, DGB-Vorsitzender

Das wollen sie nicht hinnehmen und suchen sozialverträgliche Wege für den Strukturwandel. Am Vorabend des 1. Mai besucht Thomas Kreutzmann Gelsenkirchen, wo der DGB seine zentrale Veranstaltung mit DGB-Chef Reiner Hoffmann und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles abhalten wird. Wie im Brennglas zeigen sich in der Ruhrgebietsstadt die Probleme von Arbeitnehmern und Gewerkschaften unter dem enormen Druck von Globalisierung und Automatisierung.

Dazu ein Gespräch mit Reiner Hoffmann, DGB-Vorsitzender

Mehr zu diesen Themen am Sonntag um 18.30 Uhr im Bericht aus Berlin.

Über dieses Thema berichtet die Sendung "Bericht aus Berlin" am 30. April 2017 um 18:30 Uhr.

Darstellung: