Bericht aus Berlin: Tina Hassel

Bericht aus Berlin, 21.04.2017 Frankreich und AfD haben die Wahl

Stand: 21.04.2017 15:16 Uhr

Welchen Einfluss hat die französische Präsidentschaftswahl auf Deutschland? Dieser Frage will Tina Hassel im kommenden Bericht aus Berlin nachgehen. Denn bisher haben sich die vier stärksten Kandidaten skeptisch gegenüber ihrem deutschen Nachbarn geäußert. Wenig freundschaftlich geht es gerade auch in der AfD zu. Ob der Parteitag daran etwas ändern kann oder nur alles noch schlimmer macht?

Bericht aus Berlin: Sonntag um 18:30 Uhr mit Tina Hassel
21.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwierige Zeiten für deutsch-französische Freundschaft

Mal wieder gab es in Paris einen Terroranschlag. Frankreich ist ein Land im Ausnahmezustand, das am Sonntag auch noch die erste Hürde für den oder die neue Präsidentin nimmt. Die vier Kandidaten - von rechtsnational bis linksextrem - liegen eng beieinander. Eines eint sie jedoch: Deutschland sehen sie skeptisch.

Selbst der Favorit der Bundesregierung, der parteilose Emmanuel Macron, warnt vor der wirtschaftlichen Stärke Deutschlands. Sie sei „nicht tragbar“. Die Exporterfolge und der Sparkurs Berlins sind bei allen gleichermaßen unbeliebt. Mathias Werth hat beobachtet: Egal welche Kandidaten in die engere Wahl kommen, die Bundesregierung wird es schwerer haben.

Dazu ein Gespräch mit Jens Spahn, CDU, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium

Quelle: dpa / picture-alliance | Bildquelle: picture alliance / AP Photo
galerie

Frauke Petry erklärt im Bericht aus Berlin ihre Pläne für die AfD.

Wer führt die AfD in den Bundestagswahlkampf?

Im Ausnahmezustand, nämlich zerstritten und gespalten, ist momentan auch die AfD. Ob sie auf dem Parteitag am Wochenende in Köln Einigkeit herstellen kann?

Parteivorsitzende Petry hat schon mal verkündet, nicht Spitzenkandidatin im Wahlkampf werden zu wollen. Sie fordert aber, dass die Partei sich entscheiden müsse, ob sie realpolitisch handeln will oder Protestpartei bleibt. Ein klarer Versuch, den starken rechten Flügel um Björn Höcke auszugrenzen. Ulla Fiebig ist vor Ort und fragt: Was für eine Partei will die AfD sein und schafft sie es überhaupt, ein Spitzenteam aufzustellen?

Dazu ein Gespräch mit AfD-Parteisprecherin Frauke Petry

Mehr zu diesen Themen am Sonntag um 18.30 Uhr im Bericht aus Berlin.

Über dieses Thema berichtet die Sendung "Bericht aus Berlin" am 09. April 2017 um 18:30 Uhr.

Darstellung: