Bericht aus Berlin mit Baumann

Vorschau: Bericht aus Berlin am 08.01.2017 Wahlkampfthema Sicherheit: Jeder will punkten

Stand: 06.01.2017 15:58 Uhr

Im Bericht aus Berlin reden wir mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière darüber, welche der zahlreichen Vorschläge und Forderungen rund um die Innere Sicherheit überhaupt umsetzbar sind und fragen Anton Hofreiter, ob die Sicherheitsdebatte droht, die Grünen zu spalten.

Bericht aus Berlin: Sonntag um 18:30 Uhr mit Thomas Baumann
06.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sicherheitsdebatte: Welche Vorschläge sind realistisch?

An Konzepten mangelt es nicht: fast täglich fordern Politiker neue Maßnahmen für die Innere Sicherheit - seien es Fußfesseln, verstärkte Videoüberwachung, neue Formen der Transitzonen  oder gar eine veränderte Architektur der Sicherheitsbehörden. Deutlich wird vor allem, dass die Regierungsparteien das Thema jeweils für sich beanspruchen wollen. Sicherheit sei ein „ursozialdemokratisches Thema“ schreibt SPD-Parteichef Sigmar Gabriel in seinem Papier. Doch wird das auch so wahrgenommen?

Bundesinnenminister de Maizère
galerie

Bundesinnenminister Thomas de Maizière brachte eine umfassende Reform der deutschen Sicherheitsarchitektur ins Spiel.

In der Bevölkerung jedenfalls punktet CDU-Innenminister Thomas de Maizière, der in seinen Leitlinien vor allem einen „starken Staat“ fordert. Im ARD-Deutschlandtrend klettern seine Beliebtheitswerte um sieben Prozentpunkte. Dabei sind sich SPD und Union in einigen Punkten durchaus einig. Wir schlagen eine Schneise durch die Vielfalt der Vorschläge zur Inneren Sicherheit und zeigen auf, welche Vorschläge eine Chance auf Umsetzung haben. Dazu ein Gespräch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière, CDU.

Freiheit oder Sicherheit: Die Zerrissenheit der Grünen

Die Grünen haben den Auftakt des Wahljahrs mit polarisierenden Statements zum Polizeieinsatz in Köln gründlich vermasselt. Und noch schlimmer: die Partei macht damit deutlich, dass sie ein grundsätzliches Problem hat. Sie ist bei den großen Themen Innere Sicherheit und Flüchtlingspolitik zerrissen.

Anton Hofreiter | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Anton Hofreiter zählt zum linken Parteiflügel der Grünen.

Die Realo-Grünen in Baden-Württemberg äußerten sich bereits unterstützend zum Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizère zu einer neuen Sicherheitsarchitektur und der Deklarierung der Maghreb-Staaten als Sichere Herkunftsländer. Doch wie viel Stärkung des Staates und wie viel Überwachung wollen die Partei-Linken zulassen? Dazu ein Gespräch mit dem Fraktionsvorsitzenden von B‘90/Die Grünen, Anton Hofreiter.

Bundespräsident Gauck: Eine Bilanz mit Sorge

Bundespräsident Gauck gilt als Bürgerpräsident. Immer suchte er den direkten Kontakt zur Bevölkerung.

Joachim Gauck
galerie

Joachim Gauck verzichtet auf eine zweite Amtszeit.

Doch am Ende seiner Amtszeit sieht er, dass sich Teile der Bevölkerung von ihm und der Politik im Allgemeinen entfernt haben. Brennende Flüchtlingsheime, Hassparolen auf den Straßen. Der scheidende Bundespräsident zieht eine durchwachsene Bilanz. Deutschland sei in einer Phase der inneren Unruhe. Eva Lodde, Matthias Deiß und Robin Lautenbach über einen nachdenklichen Präsidenten.

(Der Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Film „Gauck – Der Präsident“, produziert im ARD-Hauptstadtstudio, Sendedatum 10.01.2017 um 22:45 Uhr, Das Erste.)

Sonntag, 08. Januar 2017, 18:30 Uhr im Bericht aus Berlin in der ARD.

Über dieses Thema berichtet am 08. Januar 2017 um 18:30 Uhr der "Bericht aus Berlin".

Darstellung: