Bericht aus Berlin mit Baumann

Vorschau: Bericht aus Berlin am 11.12.2016 Wie weiter in der SPD und in Europa?

Stand: 09.12.2016 15:02 Uhr

Europa hat viele Baustellen: Brexit, Flüchtlingskrise, das Erstarken europafeindlicher Populisten, die Finanzkrise. Im Bericht aus Berlin fragen wir Martin Schulz, wie sich die EU verändern muss und wie sich die SPD inhaltlich und personell für die Bundestagswahl aufstellt.

Bericht aus Berlin: Sonntag um 18:30 Uhr mit Thomas Baumann
09.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schöne Bescherung: Wohin steuert Europa?

Eigentlich dachte man, Europa stünde mit der Finanzkrise vor seiner größten Herausforderung. Doch dann kam die Flüchtlingskrise, der Brexit, immer mehr rechte Populisten, die gegen die Gemeinschaft wettern und es wird deutlich, alles könnte noch viel schlimmer kommen.

Europa ist in seinen Grundfesten erschüttert, Solidarität ist nicht wie gedacht selbstverständlich. Etliche Staaten ziehen sich ins Nationale zurück, teilen fundamentale Werte nicht und viele Bürger verlieren ihr Vertrauen in Europa.

EU-Flaggen in Brüssel
galerie

Wohin steuert Europa?

Wir ziehen Bilanz und schauen voraus. Wohin muss Europa steuern? Wie kann die Gemeinschaft ihre Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, eine neue Vision entwickeln? Ist der Ausweg ein mehr oder ein weniger Europa? Müssen Zuständigkeiten verändert werden? Sind die Europapolitiker der ersten Stunde, noch die, die Europa nach vorne bringen können? Marion von Haaren sucht nach Antworten.

Die SPD auf der Suche nach dem Aufbruch

Die Sozialdemokraten können sich derzeit über einen ungewohnten Mitgliederzuwachs freuen. Der Wahlsieg Donald Trumps in den USA hat etliche Unentschlossene dazu bewogen, der SPD beizutreten. Und dennoch, aus dem Umfragetief kommt die Partei nicht heraus. Die Basis ist tief verunsichert. Und während die CDU nach rechts rückt, bewegt die SPD sich nach links.

Den klassischen Kampf gegen die soziale Ungerechtigkeit will die Partei im Wahlkampf führen. Doch auch die anderen Parteien, allen voran die AfD, tummeln sich bereits auf diesem Feld. Schwierig ist auch, dass die Machtoptionen außerhalb der großen Koalition äußerst vage sind.

Sigmar Gabriel und Martin Schulz | Bildquelle: dpa
galerie

Wer wird Kanzlerkandidat der SPD? Und hat er überhaupt eine Chance?

Und es fehlt auch noch am Kandidaten, der gegen Angela Merkel antreten soll. Sigmar Gabriel ziert sich. Er hat die erste Wahl, doch beim Wähler ist er unbeliebt. Martin Schulz hält sich – noch – vornehm zurück, aber bald wird er von Brüssel nach Berlin wechseln und er wird eine wichtige Rolle spielen wollen. Als Kanzlerkandidat wäre er in der Partei und auch beim Wähler der beliebtere. Ulla Fiebig und Moritz Roedle über eine Partei auf der Suche nach dem Aufbruch.

Gast: Martin Schulz

Thomas Baumann spricht im Bericht aus Berlin zu beiden Themen mit Martin Schulz, SPD. Der scheidende EU-Parlamentspräsident genießt in Europa parteiübergreifend hohes Ansehen und kennt die EU wie kaum ein zweiter. Ende November hatte Schulz angekündigt, im kommenden Jahr vom Europaparlament in die Bundespolitik zu wechseln. Noch ist unklar, welche Rolle er in SPD und Bundesregierung anstrebt.

Direktwahl Bundeskanzler/-in
galerie

Ein Duell Merkel vs. Schulz verspräche die größere Spannung.

Laut aktuellem DeutschlandTrend genießt Martin Schulz in der Bevölkerung deutlich mehr Zuspruch als Sigmar Gabriel. Anders als der in dieser Beziehung abgeschlagene SPD-Chef, kann sich Schulz auch im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel, CDU, Chancen ausrechnen. Neben der Kanzlerkandidatur wird Schulz auch als Nachfolger Frank-Walter Steinmeiers im Amt des Außenministers gehandelt.

Sonntag, 11. Dezember 2016, 18:30 Uhr im Bericht aus Berlin in der ARD.

Über dieses Thema berichtet am 11. Dezember 2016 um 18:30 Uhr der "Bericht aus Berlin".

Darstellung: