Bericht aus Berlin mit Baumann

Vorschau: Bericht aus Berlin am 27.11.2016 Der Staat zwischen Reichsbürgern und Manipulation

Stand: 27.11.2016 18:30 Uhr

Der Staat in der Klemme: Auf der einen Seite stellen rechte Gruppierungen die Staatsautorität in Frage, auf der anderen werden in sozialen Medien gezielt Meinungen manipuliert. Wie soll darauf reagiert werden? Darüber sprechen Justizminister Heiko Maas, SPD, und Thomas Baumann im Bericht aus Berlin.

Bericht aus Berlin: Sonntag um 18:30 Uhr mit Thomas Baumann
25.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Starker Staat – schwacher Staat

Die Autorität des Staates wird zunehmend von rechten und rechtsextremen Gruppierungen wie zum Beispiel den sogenannten „Reichsbürgern“ oder der jugendlich-modern auftretenden „Identitären Bewegung“ in Frage gestellt. Sie leugnen die Existenz der Bundesrepublik insgesamt und wenden Gewalt gegen Polizei und Behörden an.

Bundesjustizminister Heiko Maas spricht beim Parteitag der saarländischen SPD. (Archiv) | Bildquelle: dpa
galerie

Heiko Maas ist zu Gast im Bericht aus Berlin

Die gemeinsame Ideologie: Die vermeintlich drohende Machtübernahme durch den Islam und die Behauptung, die Regierung wolle die deutsche Bevölkerung austauschen. Robin Lautenbach geht für den Bericht aus Berlin kommenden Sonntag der Frage nach, wie stark diese Einstellungen in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen sind und was der Staat dem entgegensetzen kann.

Desinformation im Wahlkampf

Desinformation – schon immer Instrument des Kalten Krieges – hat sich durch die Digitalisierung in eine gefährliche Waffe verwandelt. Ergänzt durch gezielte Hacking-Angriffe lassen sich Meinungen so manipulieren, dass am Ende sogar demokratische Systeme aus dem Gleichgewicht gebracht werden können.

Silhouette eines Mannes vor dem google+ und dem facebook Logo
galerie

Auch im US-Wahlkampf wurden Falschmeldungen über soziale Medien verbreitet.

Bald beginnt der Wahlkampf, der erste in Deutschland, in dem soziale Netzwerke und die dort verbreiteten Meinungen und Positionen eine entscheidende Rolle spielen könnten. Aber was wahr ist und was Lüge, ist oft auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Nachrichten, die jeder faktischen Grundlage entbehren, verbreiten sich binnen kürzester Zeit.

Ein Umstand, den Extremisten, aber auch ausländische Nachrichtendienste für ihre Zwecke missbrauchen können. Ariane Reimers und Marie von Mallinckrodt berichten darüber.

Über beide Themen spricht Bundesjustizminister Heiko Maas, SPD, mit Thomas Baumann.

Sonntag, 27. November 2016, 18:30 Uhr im Bericht aus Berlin in der ARD.

Über dieses Thema berichtete am 27. November 2016 um 18:30 Uhr der "Bericht aus Berlin".

Darstellung: