Krankenversicherung geschlossen | Bildquelle: dpa

Podcast Private Krankenkassen abschaffen? Was dann?

Stand: 25.06.2020 06:44 Uhr

Mal angenommen, es gäbe keine private Krankenversicherung mehr – wäre das Gesundheitssystem dann gerechter? Kriegen wir schneller einen Arzttermin? Sinken die Beiträge? Ein Gedankenexperiment.

Wer privat krankenversichert ist, bekommt oft schneller einen Termin, bessere medizinische Behandlung und zahlt dabei teilweise geringere Beiträge als gesetzlich Versicherte, sagen Kritiker des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland.

Doch würde eine Abschaffung der privaten Krankenvollversicherung wirklich für mehr Gerechtigkeit im Gesundheitssystem sorgen? Würden die Krankenkassenbeiträge dann sinken? Mit welchen Ausfällen müssten niedergelassene Ärzte rechnen? Und gibt es im Ausland Vorbilder für eine Abschaffung der privaten Krankenvollversicherung?

Was wäre, wenn...

Diesen Fragen gehen die beiden Korrespondenten Kristin Becker und Marcel Heberlein aus dem ARD Hauptstadtstudio in Berlin nach und suchen im Zukunfts-Podcast der tagesschau nach Antworten.

Sie sprechen mit dem Verband der privaten Krankenversicherung und einer niedergelassenen Ärztin darüber, was eine Abschaffung aus ihrer Sicht für Konsequenzen hätte und sie reden mit einem Gesundheitsökonom über die Niederlande, die im Jahr 2006 den Wechsel von einem dualen Krankenversicherungssystem, ähnlich wie in Deutschland, zu einer einheitlichen Basisversicherung vollzogen haben.

Außerdem befragen die beiden Journalisten in dem Podcast einen Gesundheitsforscher, ob mit einer Abschaffung der privaten Krankenvollversicherung insgesamt Geld gespart werden könnte.

Private Krankenkassen abschaffen? Was dann?

25.06.2020 05:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gedankenexperimente im neuen tagesschau-Podcast

"mal angenommen" ist der neue Podcast der tagesschau. Jede Woche denkt ein fünfköpfiges Korrespondenten-Team aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin eine aktuelle politische Idee in die Zukunft weiter und spielt in einem Gedankenexperiment die möglichen Konsequenzen durch: Mal angenommen, Deutschland würde keine Waffen mehr exportieren - was wären die politischen Folgen? Oder mal angenommen, Bargeld würde abgeschafft - welche Auswirkungen hätte das auf unseren Alltag und die Wirtschaft?

Zahlreiche Experten helfen dabei, Antworten auf diese Fragen zu finden, Positivbeispiele aus anderen Ländern zeigen, was heute schon anderswo möglich ist und liefern somit neue Impulse in politischen Debatten.

Den Audio-Podcast "mal angenommen" können Sie jederzeit zu Hause oder unterwegs auf Ihrem Smartphone hören. Jeden Donnerstag erscheint eine neue Folge hier auf unserer Website, in der tagesschau-App, in der ARD Audiothek und auf zahlreichen weiteren Podcast-Plattformen.

Über dieses Thema berichtet der Podcast der tagesschau seit 25. Juni 2020.

Darstellung: