#kurzerklärt Daten sammeln gegen den Terror?

Stand: 28.06.2017 14:43 Uhr

Mehr gesammelte Daten, mehr Sicherheit - das ist quasi das Mantra, das Sicherheitsbehörden und Regierungen für die Vorratsdatenspeicherung ins Feld führen. Doch es fehlen Daten, die diese Argumentation stützen.

Von Stephan Ebmeyer, SWR

Ab dem 1. Juli sollten Telekommunikationsanbieter gesetzlich verpflichtet werden, Daten Ihrer Kunden auf Vorrat zu speichern. Dazu kommt es jetzt vorerst nicht. Viele Unternehmen haben das bereits freiwillig seit Ende 2015 getan, als das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in Kraft trat.

Doch der Nutzen der Speicherung ist nicht nur sehr umstritten - er lässt sich momentan gar nicht nachweisen.

#kurzerklärt: Was bedeutet die Vorratsdatenspeicherung?
28.06.2017, Stephan Ebmeyer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Was wird gespeichert?

Bei jedem Telefonat wird gespeichert, wann das Gespräch stattgefunden hat, wie lang, mit wem. Zehn Wochen lang. Das gilt auch für SMS sowie MMS und sogar für erfolglose und verpasste Anrufe.

Bei Gesprächen über das Internet wird zudem noch die IP-Adresse und die Benutzerkennung gespeichert. Auch das Surfen im Netz wird so für zehn Wochen registriert. Allerdings nicht, welche Seiten aufgerufen wurden. Es sollen keine Benutzerprofile erstellt werden.

Bei Handytelefonaten wird darüber hinaus noch der Standort gespeichert und die eindeutige Gerätenummer des Mobilfunkgeräts - jedoch nur für vier Wochen.

All diese Daten dürfen von den Behörden nur bei "besonders schweren Straftaten" genutzt werden und auch nur dann, wenn vorher ein Richter zustimmte. Inhalte dürfen grundsätzlich nicht gespeichert werden. E-Mails sind ebenfalls ausgenommen. Messenger wie zum Beispiel WhatsApp werden ebenso noch nicht registriert. Doch der Ruf von Regierungen und Behörden danach wird immer lauter.

Weniger Terror durch Speicherung?

Denn dadurch könne man Verbrechen besser aufklären und sogar verhindern - auch Terrorismus. Schließlich sei es möglich mit der Technik das Netzwerk von Verbrechern und Terroristen aufzudecken, argumentieren die Behörden.

Doch eine Studie des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht übt heftige Kritik: Es gebe "keinerlei Hinweise dafür, dass auf Vorrat gespeicherte Verkehrsdaten in den letzten Jahren zur Verhinderung eines Terroranschlags geführt hätten."

Die Wissenschaftler fragen sich sogar, warum "vorliegende und bekannte digitale Spuren" nicht für eine Verhinderung eingesetzt wurden.

Wie ist es im Ausland?

Die Studie sagt zwar auch, dass noch zu viele Daten fehlen, um den Nutzen abschließend zu beurteilen. Jedoch sei der "Wegfall der Vorratsdatenspeicherung nicht als Ursache für Bewegungen in der Aufklärungsquote" verantwortlich. Auch in der Schweiz habe es beispielsweise keine Veränderung gegeben. Dort werden Vorratsdaten seit mehr als zehn Jahren für sechs Monate gespeichert.

Das kann auch daran liegen, dass viele der Daten den Ermittlern schon heute zur Verfügung stehen, etwa durch die Abrechnung. Die Provider müssen diese Daten herausgeben. Das Problem dabei: Die Speicherung erfolgt nicht einheitlich lang. In manchen Fällen jedoch bislang deutlich länger als es das Gesetz verlangt.

Ja? Nein? Vielleicht?

Juristisch war die Vorratsdatenspeicherung schon immer umstritten, denn sie stellt einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte dar. 2010 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Speicherung in Deutschland für grundgesetzwidrig.

Der EuGH urteilte 2014, dass sie gegen EU-Recht verstößt und 2016 entschied er, dass eine "anlasslose" Vorratsdatenspeicherung nicht erlaubt sei. Sie müsse die Ausnahme bleiben und dürfe nicht zur Regel werden.

Juristisch umstritten, Nutzen umstritten - und dennoch klingt die Formel logisch: mehr Daten, mehr Sicherheit. Doch genau das ist nicht erwiesen. Daten gegen Terror scheint kein Allheilmittel zu sein. In Einzelfällen kann die Technik helfen. Doch der Preis dafür ist ein Eingriff in die Privatsphäre, in die Grundrechte - von uns allen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Juni 2017 um 23:25 Uhr.

Darstellung: