Sendungsbild

#kurzerklärt zum Welt-Aids-Tag Wie gefährlich ist HIV?

Stand: 01.12.2017 02:00 Uhr

Die Zahl der Menschen, die weltweit an Aids sterben, sinkt. Auch stecken sich immer weniger Menschen mit dem HI-Virus an. Besiegt sind HIV und Aids aber noch lange nicht. In Osteuropa und Zentralasien steigen die Zahlen der HIV-Neuinfektionen drastisch an.

Von Alexander Westermann, NDR

HIV steht für "Humanes Immundefizienz Virus". Das Virus schwächt das Immunsystem, also die Abwehrkräfte des Körpers, so dass Krankheitserreger wie Bakterien, Viren oder Pilze nicht mehr bekämpft werden können.

Die Folgen sind ein schutzloser Körper und lebensbedrohliche Krankheiten wie Tuberkulose, schwere Lungenentzündungen und ein Pilzbefall der Speiseröhre. Erst wenn das Immunsystem soweit geschwächt ist, dass diese und andere Krankheiten auftreten, spricht man von Aids (Acquired Immune Deficiency Syndrome) - zu deutsch: Erworbenes Immunschwäche Syndrom. Allerdings können von der Infektion mit HIV bis zum Ausbruch von Aids mehrere Jahre und sogar Jahrzehnte vergehen.

Noch keine Heilung für HIV und Aids

Weltweit sind etwa 37 Millionen Menschen HIV positiv. Die meisten von ihnen leben im südlichen Afrika. Aber obwohl die Forschung noch weit von einer marktreifen Impfung oder gar einer Methode zur Heilung von HIV entfernt ist, bedeutet eine Infektion heute nicht mehr den sicheren Tod - zumindest theoretisch.

Die Welt-Aids-Konferenz im kanadischen Vancouver stellte 1996 einen Wendepunkt in der Bekämpfung von HIV und Aids dar. Denn dort wurde die sogenannte "Antiretrovirale Therapie" vorgestellt. Das Verfahren ermöglicht zwar keine Heilung von HIV, dennoch hält es die HI-Viren im Körper soweit in Schach, dass HIV-positive Menschen ein weitgehend normales Leben führen können.

#kurzerklärt: Wie weit sind wir im Kampf gegen Aids?
Nachtmagazin 00:15 Uhr, 30.11.2017, Alexander Westermann, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei rechtzeitigem Beginn der Therapie reicht mittlerweile meist eine Tablette pro Tag, damit das Immunsystem normal arbeitet, die Lebenserwartung in etwa der gesunder Menschen entspricht und HIV-positive Menschen sogar durch ungeschützten Geschlechtsverkehr niemanden anstecken können. Das Problem: Gerade einmal die Hälfte aller infizierten Menschen auf der Welt hat Zugang zu diesen Medikamenten.

Anstieg der Neuinfektionen in Russland

In Russland beispielsweise wird nur jeder dritte Infizierte behandelt, und die Zahl der HIV-Neuinfektionen hat im vergangenen Jahr die Marke von 100.000 überschritten. Zwar wurde im Oktober 2016 eine staatliche Strategie gegen die Verbreitung von HIV beschlossen, doch Experten wie der Leiter des russischen Aidszentrums, Vadim Pokrovsky, sprechen von zu geringen finanziellen Anstrengungen im Kampf gegen HIV und Aids. Politische Gleichgültigkeit und die verbreitete gesellschaftliche Ächtung von besonders gefährdeten Gruppen wie Homosexuellen und Drogenabhängigen seien zudem ein großes Problem.

13.000 Menschen in Deutschland infiziert, ohne es zu wissen

Aber auch in Deutschland ist HIV immer noch eine Gefahr. Besonders, weil etwa 13.000 Menschen hierzulande gar nicht wissen, dass sie sich mit dem Virus angesteckt haben und es so unwissentlich weiterverbreiten könnten. Die Deutsche Aidshilfe fordert deshalb die Zulassung von HIV-Selbsttests für zu Hause. Dadurch soll eine mögliche Behandlung schnell beginnen und die Weiterverbreitung des Virus gestoppt werden können.

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 30. November 2017 um 00:15 Uhr.

Darstellung: