Sendungsbild

#kurzerklärt Wie wichtig ist Religion?

Stand: 11.06.2017 13:40 Uhr

Fast ein Drittel der Menschen in Deutschland gehört keiner Religion an. Etwas weniger - 29 Prozent - sind katholisch und noch etwas weniger - 28 Prozent - evangelisch. Etwa fünf Prozent gehören dem Islam an. Woran aber glauben die Menschen in Deutschland? Was ist Ihnen wichtig?

Von Stephan Lenhardt, SWR Mainz

Neben dem Christentum, den Konfessionslosen und dem Islam spielen alle anderen Religionsgemeinschaften in Deutschland rein zahlenmäßig kaum eine Rolle. Das zeigen die aktuellsten Zahlen vom Religionswissenschaftlichen Medien- und Informationsdienst, REMID.

Sex für viele wichtiger als Religion   

Ganz generell gilt: Die Religion ist in Deutschland eher unwichtig. Familie und Freunde, Liebe und Sex, Arbeit und Beruf stehen höher im Kurs. Das zeigt beispielsweise der Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung. Auch in der Umfrage "Junges Europa 2017" schneidet selbst die Politik besser ab als die Religion.

Muslimen bedeutet der Glaube an Gott sehr viel

Zumindest laut Shell-Jugendstudie ist der Glaube an Gott je nach Religion unterschiedlich ausgeprägt: Für 78 Prozent muslimischer Jugendlicher ist der Glaube an Gott wichtig. Bei christlichen Jugendlichen spielt Gott keine so große Rolle - da sind es 48 Prozent. 

Den Blick auf alle Gläubigen in Deutschland gerichtet gehen die Katholiken am fleißigsten in den Gottesdienst. Jeder Dritte einmal im Monat. Mit 30 Prozent fast genauso häufig tun es die Muslime. Bei den Protestanten geht nicht mal jeder Fünfte einmal im Monat dorthin.

 

#kurzerklärt: Woran glaubt Deutschland?
11.06.2017, Stephan Lenhardt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Muslime engagieren sich am häufigsten in der Flüchtlingshilfe

Und wie stehen die unterschiedlichen Religionsgruppen und Konfessionslosen zu gesellschaftlichen Werten? Beispiel Flüchtlingshilfe: Fast jeder zweite Muslim in Deutschland - nämlich 44 Prozent - engagiert sich dort. Christen liegen mit 21 Prozent und Konfessionslose mit 17 Prozent deutlich darunter.

79 Prozent der Katholiken für Ehe zwischen Homosexuellen

Die neuesten Zahlen des Religionsmonitors der Bertelsmann-Studie zeigen Erstaunliches: Knapp acht von zehn Katholiken (79 Prozent) wollen, dass Homosexuelle heiraten dürfen. Bei den Protestanten sind es mit 80 Prozent unwesentlich mehr. Deutlich weniger, aber mit 58 Prozent mehr als die Hälfte der Muslime sind dafür. Mit 90 Prozent haben die Konfessionslosen hier den höchsten Zustimmungswert. Diese aktuellen Zahlen liegen der ARD exklusiv vor.

Große Mehrheit ist für die Demokratie

Bei einer Sache sind sich alle einig: Protestanten (90 Prozent), Katholiken (86 Prozent), Muslime (80 Prozent) und Konfessionslose (80 Prozent) in Deutschland halten mit großer Mehrheit die Demokratie für eine gute Regierungsform.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Juni 2017 um 09:00 Uhr.

Darstellung: