Abgase aus einem Auspuff | Bildquelle: dpa

Debatte um Fahrverbote Ist der Diesel am Ende?

Stand: 04.05.2017 15:56 Uhr

Fast 46 Millionen Autos gibt es in Deutschland, jedes Dritte davon ist ein Diesel - noch. Wegen deren hohen Stickstoffdioxid-Ausstoß diskutieren einige Städte über Fahrverbote - in Stuttgart soll es sie 2018 geben. Ist der Dieselmotor damit am Ende?

Von Martin Schmidt, SWR

Beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin bekommt die Erfindung die Nummer 67207. Eine "neue, rationelle Wärmekraftmaschine" soll es sein, die Rudolf Diesel am 27. Februar 1892 anmeldet. 125 Jahre ist das jetzt her, der Dieselmotor hat seitdem längst eine Weltkarriere hinter sich. Doch so richtig in Feierstimmung ist niemand. Zum Geburtstag haben die Dieselmotoren ein erhebliches Imageproblem.

Dabei liegen die Vorteile des Diesel besonders für Vielfahrer nach wie vor auf der Hand: Der Kraftstoff ist steuerbegünstigt. Im vergangenen Jahr kostete er pro Liter im Durchschnitt rund 20 Cent weniger als Super E10. Und Diesel-Autos verbrauchen auf der gleichen Strecke bis zu 25 Prozent weniger. Das spart auf Dauer richtig Geld.

#kurzerklärt: Ist der Diesel am Ende?
04.05.2017, Martin Schmidt, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Madrid, Paris, Athen wollen Diesel-Fahrverbote ab 2025

Alles gut also, wäre da nicht der Dreck aus dem Auspuff: Giftiges Stickstoffdioxid. Düsseldorf, München, Hamburg - es sind fast ausschließlich Diesel-betriebene Fahrzeuge daran schuld, dass viele deutsche Großstädte die Stickstoffdioxid-Grenzwerte nicht einhalten. Laut Umweltbundesamt wurde 2016  bundesweit an mehr als jeder zweiten verkehrsnahen Messstation der Grenzwert überschritten.

Die Brüsseler EU-Kommission hat Deutschland schon wiederholt Verstöße gegen europäische Standards für die Luftqualität vorgeworfen. Mehrere Verfahren wegen mutmaßlicher Verletzungen von EU-Recht sind gegen die Bundesregierung im Gange. Und auch in anderen Ländern ist die dreckige Luft ein Problem: Madrid, Paris und Athen wollen daher ab 2025 gar keine Diesel mehr in die Innenstädte lassen.

Autos fahren in Stuttgart | Bildquelle: dpa
galerie

Stuttgart will Diesel-Fahrzeuge aus der Stadt verbannen.

Diesel - gut fürs Klima?

In Stuttgart soll es schon nächstes Jahr soweit sein: An Tagen mit hoher Abgas-Belastung, dürfen dann nur noch neuere Diesel in die Innenstadt, die die Euro-Norm 6 erfüllen. Doch auch deren Stickstoffdioxid-Werte seien eigentlich zu schlecht, sagt das Umweltbundesamt. Nach dessen Messungen stoßen sie auf der Straße im Schnitt 507 Milligramm Stickoxide pro Kilometer aus, der Grenzwert liegt aber bei nur 80 Milligramm.

Rechtlich reicht es bislang allerdings, wenn die Diesel unter Laborbedingungen die EU-Vorgaben erfüllen und das tun sie auch, betonen die Hersteller. Ohnehin rückt der Verband der Automobilindustrie ein anderes Argument für den Diesel in den Vordergrund: den Klimaschutz. Weil Diesel-Autos weniger Kraftstoff verbrauchen, stoßen sie auch weniger vom klimaschädlichen CO2 aus. Im Schnitt bis zu 15 Prozent.

Lohnt sich Diesel noch?

Und die Stickstoffdioxid-Probleme wollen die Autohersteller mit sauberer Abgastechnik auch in den Griff bekommen. Helfen soll zum Beispiel Chemie: Die SCR-Technologie, also ein System, das Harnstofflösung ins Abgas spritzt, um Stickstoffdioxid zu binden. Und auch der Einbau eines Stickoxid-Speicherkatalysators ist denkbar. Doch das braucht Platz und ist teuer.

Vor allem für kleinere Diesel-Autos lohnt sich das nicht. Zudem steigen die Umweltauflagen in den nächsten Jahren, und gleichzeitig dürften Elektroautos günstiger werden. Da hat sogar VW-Chef Matthias Müller in Interviews schon in Frage gestellt, ob es sich ab einem gewissen Zeitpunkt noch lohne, viel Geld in die Weiterentwicklung des Diesels zu stecken. Nach einer unbegrenzten Zukunft für Diesel-Autos klingt das nicht, 125 Jahre nach der Anmeldung des Diesel-Patents.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 04. Mai 2017 um 00:00 Uhr.

Darstellung: