Sendungsbild

#kurzerklärt Wer vertritt die Muslime in Deutschland?

Stand: 16.06.2017 16:38 Uhr

"Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland", sagte der damalige Bundespräsident Wulff schon 2010. Wie aber sind Muslime in Deutschland organisiert? Gibt es einen zentralen Ansprechpartner? Und was unterscheidet den Islam von den christlichen Kirchen?

Von Alex Westermann, NDR

Schon die Frage, wer in Deutschland als Muslim gilt, ist schwer zu beantworten. Denn im Gegensatz zur evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland ist die Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft Islam formal nicht klar geregelt: Es gibt keine Taufe, keine zwingende Mitgliedschaft in einer Gemeinde und auch kein Äquivalent zur Kirchensteuer, wie sie von den beiden großen christlichen Kirchen erhoben wird. Aus einem Arbeitspapier des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge geht hervor, dass schätzungsweise 4,4 bis 4,7 Millionen muslimische Menschen in Deutschland leben.

Islamische Gemeinden und Dachverbände

Auch die exakte Anzahl der islamischen Gemeinden in Deutschland kennt man nicht. Die Studie "Islamisches Gemeindeleben in Deutschland" geht von etwa 2350 Gemeinden aus. Viele von ihnen sind eingetragene Vereine und wurden nicht etwa von einer bestimmten Organisation sondern in Eigeninitiative von muslimischen Einwanderern gegründet. Nichtsdestotrotz vertreten mittlerweile vier große Dachverbände einen Großteil dieser Vereine: Der Zentralrat der Muslime, der Verband der Islamischen Kulturzentren, der Islamrat und die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion, kurz Ditib.

#kurzerklärt: Wer vertritt Muslime in Deutschland?
16.06.2017, Alexander Westermann, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verbände eher türkisch geprägt

Bis auf den "Zentralrat der Muslime" sind diese Dachverbände vor allem türkisch geprägt. Die Ditib unterhält sogar offiziell enge Verbindung zum türkischen Staat. Imame, die in den Ditib-Gemeinden predigen, werden beispielsweise in der Türkei ausgebildet, und ihr Aufenthalt in Deutschland wird zum Teil von der türkischen Religionsbehörde Diyanet bezahlt.

Für die Mehrheit der Muslime in Deutschland sprechen diese Dachverbände nicht. Das zumindest lässt die letzte repräsentative Studie der aus dem Jahr 2009 vermuten. Nur jeder fünfte Muslim in Deutschland gab damals an, Mitglied in einem Moscheeverein zu sein. Zudem kommen die Autoren zu dem Schluss, dass sich weniger als ein Viertel der Muslime in Deutschland von den großen Dachverbänden vertreten fühlen.

Über dieses Thema berichtet das nachtmagazin am 16. Juni 2017 um 01:15 Uhr.

Darstellung: