Bildergalerie: Schlusslicht: Wer für Trump singen sollte - und warum

Bilder

1/6

Schlusslicht: Wer für Trump singen sollte - und warum

Ina Müller singt zusammen mit Olaf Scholz mit einem Shanty-Chor

Unser Vorschlag Nr. 1: Ina Müller - zusammen mit einem Shanty-Chor
Diesen ihrer Hits sollte sie singen: "Anti-Typ (Du lässt dich gehn)"
Was Donald Trump davon hätte: Er könnte sich endlich mal mit etwas schmücken, was tatsächlich bodenständig ist - gerade wenn Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz auch mitsingt.
Was Ina Müller davon hätte: Echt gute Gründe, um nach der Show den einen oder anderen Korn zu kippen.

| Bildquelle: imago stock&people

Ina Müller singt zusammen mit Olaf Scholz mit einem Shanty-Chor

Unser Vorschlag Nr. 1: Ina Müller - zusammen mit einem Shanty-Chor
Diesen ihrer Hits sollte sie singen: "Anti-Typ (Du lässt dich gehn)"
Was Donald Trump davon hätte: Er könnte sich endlich mal mit etwas schmücken, was tatsächlich bodenständig ist - gerade wenn Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz auch mitsingt.
Was Ina Müller davon hätte: Echt gute Gründe, um nach der Show den einen oder anderen Korn zu kippen.

Justin Bieber

Unser Vorschlag Nr. 2: Justin Bieber
Diesen seiner Hits sollte er singen: Love Yourself
Was Donald Trump davon hätte: Bieber wurde schon mehrmals zum unbeliebtesten Sänger der USA gewählt. Das könnte das Publikum davon ablenken, dass Trump laut Umfragen der unbeliebteste US-Präsident seit mindestens 40 Jahren ist.
Was Justin Bieber davon hätte: Trump ist laut Umfragen der unbeliebteste US-Präsident seit mindestens 40 Jahren. Das könnte das Publikum davon ablenken, dass Bieber schon mehrfach zum unbeliebtesten Sänger der USA gewählt wurde.

Rex Gildo

Unser Vorschlag Nr. 3: Rex Gildo
Diesen seiner Hits sollte er singen: Fiesta Mexicana
Was Donald Trump davon hätte: Eine Hymne auf Mexiko - damit könnte Trump das von ihm am häufigsten beleidigte Land vielleicht ein wenig besänftigen.
Was Rex Gildo davon hätte: Ein zweites Leben. Denn angesichts dessen, was Trump seinen Wählern schon so alles versprochen hat, dürfte es für ihn doch ein leichtes sein, auch längst verstorbene Künstler wieder zum Leben zu erwecken.

Roberto Blanco

Unser Vorschlag Nr. 4: Roberto Blanco
Das sollte er singen: Eine Neuinterpretation von Rex Gildos "Fiesta Mexicana"
Was Donald Trump davon hätte: Ein deutscher Künstler kubanischer Abstammung, der eine Hymne auf Mexiko singt - damit hätte Trump eine elegante Möglichkeit, gleich drei der von ihm besonders gerne beleidigten Staaten auf einmal zu besänftigen. Und außerdem hätte er einen Plan B, falls das mit Rex Gildo doch nicht klappen sollte.
Was Roberto Blanco davon hätte: Mehr Zuschauer als beim ZDF-Fernsehgarten.

Fräulein Menke

Unser Vorschlag Nr. 5: Frl. Menke
Das sollte sie singen: Ein Medley aller ihrer drei Hits "Hohe Berge", "Tretboot in Seenot" und "Traumboy"
Was Donald Trump davon hätte: Er könnte guten Gewissens behaupten, jemanden aus dem Dschungel gerettet zu haben.
Was Frl. Menke davon hätte: Die Chance, dass endlich mal jemand merkt, wie visionär ihre Texte sind. Schließlich stecken ihre Hits aus den 80-ern voller Anspielungen auf politisch brisante Themen von heute: Artensterben ("Ich brauch' den Auerhahn, die Gams, das Reh..."), Klimawandel ("... Bergweltidylle und ewigen Schnee") und die schwer erklärbare Begeisterung mancher Amerikaner für ihren neuen Präsidenten ("Ja du hast mir mal gewunken, seitdem brenn' ich lichterloh").

Golden Globes: Meryl Streep

Unser Vorschlag Nr. 6: Meryl Streep
Das sollte sie singen: Mozarts Arie "Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen" - und zwar genau so schräg, wie sie im Film "Florence Foster Jenkins" gesungen hat.
Was Donald Trump davon hätte: Den Beweis, dass Meryl Streep zumindest als Sängerin tatsächlich total überschätzt wird.
Was Meryl Streep davon hätte: Das gute Gefühl, Trump die Party so richtig versaut zu haben.

Darstellung: