Bildergalerie: Anschläge in Norwegen

Bilder

1/16

Anschläge in Norwegen: Das Land trauert

Menschen stehen um eine Blumenmeer herum

Ganz Norwegen trauert um die Opfer der Terroranschläge in Oslo und Utöya. Im Osloer Dom wurde am Sonntag ein Gedenkgottesdienst für die Opfer der Anschläge vom Freitag abgehalten. Vor der Kathedrale in Norwegens Hauptstadt legten die Menschen zahlreiche Blumen nieder.

Menschen stehen um eine Blumenmeer herum

Ganz Norwegen trauert um die Opfer der Terroranschläge in Oslo und Utöya. Im Osloer Dom wurde am Sonntag ein Gedenkgottesdienst für die Opfer der Anschläge vom Freitag abgehalten. Vor der Kathedrale in Norwegens Hauptstadt legten die Menschen zahlreiche Blumen nieder.

Premierminister Jens Stoltenberg mit einer weißen Rose in der Hand

Premierminister Jens Stoltenberg (Mitte) legte gemeinsam mit seiner Frau und dem Leiter der Arbeiterjugend Eskil Pedersen vor dem Gedenkgottesdienst weiße Rosen vor der Kirche ab.

König Harald V. und Königin Sonja

Auch der norwegische König Harald V. und Königin Sonja nahmen an der Zeremonie für "Trauer und Hoffnung" teil.

Blumen liegen um einen Stein herum

Auch bei Utöya kamen immer wieder Menschen aus der Umgebung, um direkt am Seeufer Blumen niederzulegen.

Menschen stehen um eine Blumenmeer herum

Das Blumenmeer vor dem Osloer Dom wird größer und größer. Sichtlich erschüttert legen diese Rettungskräfte am Montag Blumen nieder.

Schweigeminute in Oslo

Am Montagmittag um 12 Uhr gedachte das Land mit einer Schweigeminute der Opfer. Prinz Haakon, Königin Sonja und König Harald V. (3. bis 5. von rechts) , Ministerpräsident Jens Stoltenberg (2. von rechts) und andere Politiker nahmen auf dem Universitätsplatz gemeinsam daran teil.

Schweigeminute in Oslo

Das ganze Land stand still - hier Trauernde in der Stadt Bergen ...

Schweigeminute in Oslo

... und hier Urlauber, die vom Festland auf die Insel Utöya blicken.

Trauer in Norwegen

In der Stadt Namsos nördlich von Trondheim haben sich die Menschen zum Gedenken versammelt und legen Blumen nieder.

Trauer in Norwegen

Kerzen und Blumen in der südnorwegischen Stadt Kristiansand.

Trauer in Norwegen

Am Abend versammelten sich die Menschen in Oslo und anderen Städten zu Gedenkkundgebungen: In Oslo wurden mehrere Straßen gesperrt. Mehr als 100.000 Menschen zogen in der Hauptstadt durch die Stadt, um Trauer, Mitgefühl und Zusammenhalt zu demonstrieren.

Kronprinz Haakon und Kronprinzessin Mette-Marit

In einer Rede sagte Kronprinz Haakon, dass die Straßen mit Liebe erfüllt seien. Am Montag wurde bekannt, dass sich der Stiefbruder der norwegischen Kronprinzessin Mette-Marit unter den Todesopfern des Massakers auf der Insel Utöya befindet.

Trauer in Norwegen

Ministerpräsident Stoltenberg, seine Frau Ingrid, Prinzessin Märtha Louise, das Kronprinzenpaar, die frühere Premierministerin Gro Harlem Brundtland und der Vorsitzende der Jugendorganisaton der sozialdemokratischen Partei Eskil Pedersen auf der Rosenkundgebung.

Trauer in Oslo

Die meisten Teilnehmer folgten dem Aufruf der Initiatoren und brachten rote oder weiße Rosen mit.

Trauer in Norwegen

Die Rosen sollen ein Zeichen der Liebe gegen den Hass sein.

Trauer in Norwegen

Viele der Demonstranten steckten ihre Blumen in die Zäune, mit denen das Gelände des Anschlags in Oslo abgesperrt wird.

Darstellung: