Bildergalerie: Die Tagesschau gibt es seit 1952 - ein Rückblick in Bildern

Bilder

1/21

Die Tagesschau gibt es seit 1952 - ein Rückblick in Bildern

Sendungsbild

Für Millionen Zuschauer gehört der Gong um Punkt 20:00 Uhr zum Pflichtprogramm: "Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau". Am 26. Dezember 2012 wird das Aushängeschild der ARD 60 Jahre alt.

Sendungsbild

Für Millionen Zuschauer gehört der Gong um Punkt 20:00 Uhr zum Pflichtprogramm: "Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau". Am 26. Dezember 2012 wird das Aushängeschild der ARD 60 Jahre alt.

Tagesschau-Sendekennung von 1952 bis 1956

Am 26. Dezember 1952 lief die erste Tagesschau - zunächst nur drei Sendungen pro Woche: montags, mittwochs und freitags. Ab 1. Oktober 1956 kommt sie montags bis samstags, seit dem 3. September 1961 auch am Sonntag. Ihren Namen verdankt die Nachrichtensendung der Verwandtschaft mit der Kino-Wochenschau.

Tagesschau-Regie am Heiligengeistfeld

Gesendet wurde in den ersten Jahren aus einem alten Bunker am Heiligengeistfeld in Hamburg. Erst 1955 zog die Redaktion nach Hamburg-Lokstedt. Für die Sendungen wurde das Restmaterial aus den Kino-"Wochenschau"-Ausgaben verwendet. Gründervater Martin S. Svoboda und seine Mitarbeiter schnitten die Berichte in einem Keller unter der "Wochenschau"-Redaktion zusammen.

Cay Dietrich Voss

Die Sendung hatte anfangs keinen sichtbaren Sprecher, Cay Dietrich Voss präsentierte sie aus der Sprecherkabine.

altes Logo der Tagesschau

Von 1956 bis 1970 begrüßte die Tagesschau ihre Zuschauer mit diesem Logo.

Karl-Heinz Köpcke

Mit Karl-Heinz Köpcke erhielt die Sendung am 2. März 1959 erstmals ein Gesicht. Der Mann, der von 1964 bis 1987 Chefsprecher war, wurde zur Ikone der TV-Nachrichten - und fortan avancierten die Sprecher zu den prominenten Köpfen der Republik.

Tagesschau Grafik

Grafiken und Bilder wurden auf Pappen geklebt, von Kameras abgefilmt, um später ...

Regie der Tagesschau in den 50er- bis 60er-Jahren

... durch Bildtechniker in der Regie hinter den Sprechern eingeblendet zu werden. Dieses Verfahren wurde bis Anfang der 1980er-Jahre angewandt.

Fahrer nimmt am Flughafen Korrespondentenmaterial im Empfang

Mehrmals täglich fahren im Jahr 1969 Kurierwagen zum Flughafen Fuhlsbüttel. Direkt am Flugzeug wird das Filmmaterial von den Korrespondenten aus aller Welt von den Fahrern in Empfang genommen.

Tickerraum der Tagesschau im Jahr 1975

Im Jahr 1975 kamen die Nachrichten aus aller Welt noch über Ticker in die Tagesschau-Redaktion - heute laufen sie automatisch auf dem Computer ein.

Dagmar Berghoff

Dagmar Berghoff: Sie war am 16. Juni 1976 die erste Frau bei der bis dahin nur von Männern verlesenen Tagesschau.

Werner Veigel, Joachim Brauner, Wilhelm Wieben, Dagmar Berghoff und Chefsprecher Karl-Heinz Köpcke

Zu ihren Kollegen gehören im Jahr 1976: Werner Veigel, Joachim Brauner, Wilhelm Wieben und Karl-Heinz Köpcke.

Werner Veigel

Werner Veigel kam 1966 zur Tagesschau. Ab 1987 war er – als Nachfolger von Karl-Heinz Köpcke – Chefsprecher. Im Januar 1995 musste er krankheitsbedingt seine Tätigkeit bei ARD-aktuell aufgeben. Nachfolgerin von Werner Veigel wurde Dagmar Berghoff (1995 - 1999).

Dagmar Berghoff

Die Tagesschau hat sich stets verändert - nie radikal, sondern immer vorsichtig. Design und Präsentation wurden dem Zeitgeschmack angepasst. Dagmar Berghoff vor dem Studio-Design aus den Jahren 1973 bis 1978.

Lady Di, Prinz Charles, Heiko Engelkes (2. Chefredakteur ARD-aktuell) und Intendant Peter Schiwy (v.l.n.r)

Im Jahr 1987 kam hoher Besuch: Prinzessin Diana und Prinz Charles besuchten das Tagesschau-Studio in Lokstedt.

Tagesschau-Studio 1985 bis 1993

So sah das Tagesschau-Studio von 1985 bis 1993 aus ...

Tagesschau-Studio 1994 bis 1996

... und so von 1994 bis 1996.

Jan Hofer am neuen Nachrichtentisch der Tagesschau und Tagesthemen

Im Juni 2005 bekommen die Tagesschau und die Tagesthemen ein neues Studio-Design. Zum ersten Mal wird im Stehen und nicht mehr im Sitzen moderiert und gesprochen. Auf dem Bild: der Chefsprecher der Tagesschau, Jan Hofer.

Die On-Sprecherinnen und -sprecher der Tagesschau

Nicht nur das Studiodesign hat sich seit den Anfängen geändert, auch bei den Sprechern kamen immer neue Gesichter hinzu. Die On-Sprecherinnen und -sprecher der Tagesschau unter der Federführung des Chefsprechers Joachim "Jo" Brauner (von links: Eva Herman, Jens Riewa, Ellen Arnhold, Jo Brauner, Thorsten Schröder, Susanne Daubner und Jan Hofer)

Screenshot aus einer Tagesschau

Die Tagesschau wurde im Laufe der Jahre mit ihren zahlreichen Ausgaben zu einem 24-Stunden-Betrieb. Wie überall passieren auch hier manchmal kleine Pannen: Im Februar 2000 leerte eine Reinigungskraft während einer laufenden Sendung den Mülleimer neben der Sprecherin Susanne Daubner.

"Tagesschau"-App

Neue Ausspielwege der Tagesschau: Vieles aus der Anfangszeit ist weit entfernt von der heutigen Ausstattung des weltweit vernetzten 24-Stunden-Betriebs. Über die Internetseite tagesschau.de und die Tagesschau-App kann man sich jederzeit und überall auf der Welt über die aktuelle Nachrichtenlage informieren.

Darstellung: