Bildergalerie: Zum ersten Mal Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking

Bilder

1/7

Zum ersten Mal Smog-Alarmstufe "Rot" in Peking

Smog liegt über Peking

Dicke Luft in Peking: Mit dem ersten Smog-Alarm der höchsten Stufe "Rot" traten in der chinesischen Hauptstadt weitreichende Fahrverbote in Kraft. Je nach Nummernschild dürfen Fahrzeuge nur noch an geraden und ungeraden Tagen fahren. Fabriken mussten den Betrieb herunterfahren oder stoppen. | Bildquelle: REUTERS

Smog liegt über Peking

Dicke Luft in Peking: Mit dem ersten Smog-Alarm der höchsten Stufe "Rot" traten in der chinesischen Hauptstadt weitreichende Fahrverbote in Kraft. Je nach Nummernschild dürfen Fahrzeuge nur noch an geraden und ungeraden Tagen fahren. Fabriken mussten den Betrieb herunterfahren oder stoppen.

Ein geschlossenes Tor vor einer Schule in Peking

Zudem wurden alle Schulen und Kindergärten geschlossen, damit die Kinder zu Hause bleiben können.

Eine graue, schmutzige Dunstglocke über Peking

Eine graue, schmutzige Dunstglocke hüllt die 22-Millionen-Menschen-Metropole ein.

Menschen mit Atemschutzmasken stehen an einer Straße in Peking

Die Behörden riefen die Menschen auf, möglichst zu Hause zu bleiben. Die meisten Menschen, die doch vor die Tür mussten, trugen eine Atemschutzmaske.

Ein kleines Kind mit Atemschutzmaske

Ärzte warnen, dass die tückischen Feinpartikel direkt ins Blut gehen und Krebs erregen können. Die hohen Schadstoffbelastungen schwächten auch grundsätzlich das Immunsystem und machten Atemwegsprobleme sowie Herz- und Kreislauferkrankungen wahrscheinlicher. Besonders alte und junge Menschen seien gefährdet.

Eine Baustelle in Peking

Der Smog-Alarm gilt drei Tage lang. Am Donnerstag soll eine Kaltfront die Schadstoffe wegblasen.

Menschen gehen im Smog über eine Brücke

Betroffen von dem Smog sind auch andere Regionen Chinas. In der mehr als 1000 Kilometer südlich von Peking gelegenen Millionenstadt Hangzhou hielt er Touristen aber nicht von ihrem Programm ab.

Darstellung: