Bildergalerie: Schweinegrippe

Bilder

1/9

Wie kann man sich gegen Schweinegrippe schützen?

Jemand wäscht sich die Hände

Beim Schutz gegen die Schweinegrippe genügen unter anderem nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zurzeit noch Hygieneempfehlungen gegen Viren allgemein. Diese sind: Regelmäßig Hände waschen, unter anderem nach Personenkontakten, Toilettenbesuchen und vor dem Essen: Sorgfältig abspülen und abtrocknen. In öffentlichen Einrichtungen möglichst mit Papiertuch ...

Jemand wäscht sich die Hände

Beim Schutz gegen die Schweinegrippe genügen unter anderem nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zurzeit noch Hygieneempfehlungen gegen Viren allgemein. Diese sind: Regelmäßig Hände waschen, unter anderem nach Personenkontakten, Toilettenbesuchen und vor dem Essen: Sorgfältig abspülen und abtrocknen. In öffentlichen Einrichtungen möglichst mit Papiertuch ...

Eine Frau putzt sich die Nase

... Husten und Schnäuzen: Man sollte laut RKI nicht wie üblich in die Hände, sondern in den angewinkelten Arm oder auf den Ärmel husten. Denn über die Hände werden Viren schneller verbreitet. Außerdem beim Husten Abstand zu anderen Menschen halten und sich abwenden. Wer die Nase putzt, sollte ein Einmaltaschentuch verwenden, dieses sofort im Abfalleimer entsorgen und anschließend die Hände waschen ...

Ein geöffnetes Fenster

... Lüften: In geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft stark ansteigen - dagegen hilft Lüften. Außerdem wird so verhindert, dass die Schleimhäute austrocknen, die zur Abwehr von Viren wichtig sind ...

Stadtansicht von Mexiko-Stadt

... Reisen in Risikoländer sorgsam vorbereiten: Das Auswärtige Amt in Berlin empfiehlt Reisenden und Rückkehrern aus Mexiko besondere Vorsorgemaßnahmen, da in dem Land mehr als 3000 Fälle der Grippe bestätigt sind ...

Grippeimpfung

... Impfung: In Deutschland sind mittlerweile drei neue Medikamente gegen das Virus - die Impfstoffe "Pandemrix", "Focetria" und "Celvapan". Für die Massenimpfung sind "Pandemrix" und "Focetria" vorgesehen. Allerdings haben die Hersteller mit Lieferproblemen zu kämpfen. Zudem enthalten sie Wirkstoffverstärker, die möglicherweise für Schwangere riskant sind. "Celvapan" wurde von der Bundesregierung für Politiker, Beamte und Soldaten bestellt und hat keine Wirkstoffverstärker ...

Das Grippemittel "Tamiflu" des Schweizer Pharmakonzerns Roche

... Medikamente: Der Erreger regiert auch auf etablierte Mittel mit den Wirkstoffen Oseltamivir und Zanamivir (Handelsnamen: Tamiflu bzw. Relenza). Vereinzelt wurden aber schon Resistenzen festgestellt. Ärzte warnen vor einer Einnahme ohne medizinische Begleitung ...

Mundschutz

... Pandemie: Über die Wirksamkeit einer Hygienemaske während einer Pandemie liegen laut RKI keine ausreichenden Daten vor, sie könne daher nur Ergänzung sein. Allgemein empfiehlt das RKI, allgemein Abstand zu halten und Menschenansammlungen zu meiden ...

Das Schweinegrippen-Virus A/H1N1

... Auf Symptome achten: Die Symptome einer Ansteckung mit dem Schweinegrippen-Virus H1N1 sind ähnlich einer normalen Grippe: Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Husten. Manche Patienten leiden zudem unter Schnupfen, Halsschmerzen, Übelkeit. Durchfall und die Übelkeit können stärker ausgeprägt sein als bei sonstigen Grippeinfektionen ...

Schweinefleisch wird verarbeitet

... Keine Angst vor Schweinefleisch: Die US-Gesundheitsbehörde CDC geht davon aus, dass Schweinegrippe-Viren nicht durch Nahrungsmittel übertragen werden und weist darauf hin, dass ein Erhitzen von Schweinefleisch auf 72 Grad Celsius die Viren sicher abtötet ...

Darstellung: