Bildergalerie: Ein Jahr nach den Olympischen Spielen vergammeln die Sportstätten in Rio de Janeiro

Bilder

1/10

Ein Jahr nach den Olympischen Spielen vergammeln die Sportstätten in Rio de Janeiro

Die Olympia-Schwimmhalle in Rio de Janeiro

Die Olympia-Schwimmhalle in Rio de Janeiro: Vor einem Jahr glänzte hier noch US-Schwimmstar Michael Phelps. | Bildquelle: dpa

Die Olympia-Schwimmhalle in Rio de Janeiro

Die Olympia-Schwimmhalle in Rio de Janeiro: Vor einem Jahr glänzte hier noch US-Schwimmstar Michael Phelps.

Die Olympia-Schwimmhalle in Rio de Janeiro

Heute versperren Spinnweben in der Schwimmarena den Weg. Es ist unklar, wie es mit den meisten Sportstätten weitergehen soll.

Sperrmüll im Hof vor den Arenen Carioca 1, Carioca 2 und Carioca 3 in Rio de Janeiro (Brasilien).

Vor den Arenen Carioca 1, Carioca 2 und Carioca 3 liegt Sperrmüll im Hof.

Müll liegt an der Küste der verschmutzten Guanabara-Bucht in Rio de Janeiro

Die Organisatoren von Rio 2016 hatten versprochen, bis zu den Olympischen Sommerspielen die Guanabara-Bucht zu säubern. Während der Spiele wurden die Segelwettbewerbe mit verschiedenen Notlösungen durchgezogen. Jetzt liegt wieder Müll an der Küste der Guanabara-Bucht in Rio. Mehr als zehn Millionen Menschen und über 10.000 Industrieanlagen leiten ihre Abwässer in die Bucht.

Blick auf den olympischen Golfplatz in Rio de Janeiro

Blick auf den meist leeren olympischen Golfplatz in Rio: Im Schnitt spielen 30 bis 50 Menschen pro Tag auf der neugebauten Anlage.

Das stark beschädigte Dach des Velodroms

Das stark beschädigte Dach des Velodroms (rechts). Ein Jahr nach den Olympischen Spielen ist das Radstadion durch einen Großbrand stark beschädigt.

Der Olympiapark in Rio de Janeiro

Der Olympiapark ist nur an den Wochenenden geöffnet ...

Der Olympiapark in Rio de Janeiro

... und wird von maximal 1000 Menschen am Tag besucht.

Die ''Wand der Helden'' im Olympiapark

Die "Wand der Helden" erinnert im Olympiapark an alle Medaillengewinner der Spiele 2016.

Der Olympiapark in Rio de Janeiro

Nach einem Jahr hat das Organisationskomitee den Park an die Regierung übergeben.

Darstellung: