Bildergalerie: Das Erdbeben in Nepal und die Folgen

Bilder

1/20

Das Erdbeben in Nepal und die Folgen

Erdbeben in Nepal

Das Beben hatte sein Epizentrum nur etwa 80 Kilometer von der Hauptstadt Kathmandu entfernt. Aber auch aus anderen Städten werden massive Zerstörungen gemeldet. Zudem sorgen regelmäßige leichte Nachbeben für Angst unter den Nepalesen. | Bildquelle: REUTERS

Erdbeben in Nepal

Das Beben hatte sein Epizentrum nur etwa 80 Kilometer von der Hauptstadt Kathmandu entfernt. Aber auch aus anderen Städten werden massive Zerstörungen gemeldet. Zudem sorgen regelmäßige leichte Nachbeben für Angst unter den Nepalesen.

Erdbeben in Nepal

Buddhistische Mönche des Bodhgaya-Tergar-Klosters beten für die Opfer des Erdbebens, das Tausende Menschenleben forderte. Es wird jedoch erwartet, dass die Opferzahlen weiter steigen, wenn die Aufräumarbeiten auch in entlegeneren Gebieten voranschreiten.

Erdbebenopfer in Nepal

Nach dem Erdbeben ist das Wasser knapp - die Überlebenden der Katastrophe in Nepal stehen Schlange an einem Wassertank.

Erdbeben in Nepal

Die Rettungsarbeiten werden durch kaputte Infrastruktur behindert. Viele Straßen sind durch das Beben aufgerissen, was eine Durchfahrt für Krankenwagen nahezu unmöglich macht.

Erdbeben in Nepal

Ein Tempel im Stadtzentrum von Kathmandu, der das Erdbeben überstanden hat. Jedoch sind viele historische Gebäude eingestürzt, einige davon gehörten zum Unesco-Weltkulturerbe.

Deutsche Hilfskräfte

Deutsche Hilfstrupps bereiten sich auf einen Einsatz in dem Krisengebiet vor. Zunächst fliegen sie in die indische Hauptstadt Neu-Delhi, um von dort weiter zu reisen nach Nepal. Sie bringen Hilfsgüter wie medizinische Versorgung und dringend benötigtes technisches Equipment.

Erdbebenopfer in Nepal

Gebetsflaggen wehen am Basislager des Mount Everest während ein Helikopter Verletzte abtransportiert. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich Hunderte Bergsteiger und einheimische Bergführer dort. Die Saison für die Besteigung des Mount Everest beginnt in diesen Wochen.

Erdbebenopfer in Nepal

Die Rettung der Verletzten aus dem Lager ist jedoch besonders schwierig. Es liegt auf über 5000 Metern Höhe, weshalb die Menschen nur mit Helikoptern abtransportiert werden können. Doch zum einen gibt es nicht genügend Fluggeräte in der Region und zum anderen können diese wegen schlechten Wetters teilweise nicht fliegen.

Erdbebenopfer in Nepal

Viele Nepalesen können das ganze Ausmaß der Katastrophe immer noch nicht glauben. Fassungslos stehen Passanten vor einem Trümmerhaufen, der einmal ein Hotel war.

Erdbebenopfer in Nepal

Nicht nur in der Hauptstadt Kathmandu, auch in Bhaktapur hat das Erdbeben ganze Straßenzüge zerstört. In anderen Dörfern sollen bis zu 90 Prozent der Häuser zusammengestürzt sein.

In Nepals Hauptstadt Kathmandu haben die Menschen alles verloren. Viele verbringen die Nacht im Freien.

In Nepals Hauptstadt Kathmandu haben viele Menschen alles verloren. Viele verbringen die Nacht im Freien.

Nepal Erdbeben

Während des Bebens entstand eine riesige Staubwolke über der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Es hatte eine Stärke von 7,9.

Nepal Erdbeben

In Kathmandu suchen die Menschen in den Trümmern nach Überlebenden.

Das Erdbeben in Nepal verletzte Dutzende Menschen.

Den Rettern gelang es, Bewohner aus ihren eingestürzten Häusern zu befreien.

Nepal Erdbeben

Verletzte werden auf Matten vor dem Manmohan Memorial Community Hospital in Kathmandu behandelt.

Nepal Erdbeben

Soldaten der nepalesischen Armee in den Straßen von Kathmandu.

Nepal Erdbeben

Der Dharahara-Turm in Kathmandu wurde zerstört. Er gehörte zum Unesco-Weltkulturerbe ...

Der Durbar-Platz liegt in Trümmern.

... genauso wie der Durbar-Platz in der Hauptstadt. Hier wurden mehrere antike Bauwerke zerstört.

Nepal Erdbeben

In Lalitpur, einem Vorort von Kathmandu, sind die Fronten vieler Häuser eingestürzt.

Nepal Erdbeben

Auch in Siliguri in Indien stürzten Häuser ein. Zeugen des Erdbebens sagten, die Erschütterungen hätten zwischen 30 Sekunden und zwei Minuten angedauert. Auch in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi waren sie noch zu spüren.

Darstellung: