Bildergalerie: Terrorserie in Mumbai

Bilder

1/35

Chronologie der Terrorserie in Mumbai (November 2008)

Polizisten im Cafe Leopold (Screenshot indisches Fernsehen)

26. November 2008, 21.15 Uhr (Ortszeit): Die Terroristen beginnen ihre Angriffsserie auf bekannte und auch bei Touristen beliebte Ziele in der indischen Finanzmetropole Mumbai. Eines der ersten Ziele ist das Restaurant "Cafe Leopold", in dem viele ausländische Besucher verkehren. Der TV-Ausschnitt zeigt nach der Schießerei eintreffende Polizisten. | Bildquelle: AP

Polizisten im Cafe Leopold (Screenshot indisches Fernsehen)

26. November 2008, 21.15 Uhr (Ortszeit): Die Terroristen beginnen ihre Angriffsserie auf bekannte und auch bei Touristen beliebte Ziele in der indischen Finanzmetropole Mumbai. Eines der ersten Ziele ist das Restaurant "Cafe Leopold", in dem viele ausländische Besucher verkehren. Der TV-Ausschnitt zeigt nach der Schießerei eintreffende Polizisten.

Anschläge Mumbai

26. November 2008, 21.20 Uhr: Zwei Terroristen werfen eine Handgranate auf eine Tankstelle und stürmen die jüdische Wohnanlage "Nariman House". Dort werden später mehrere Bewohner als Geiseln genommen.

Anschläge Mumbai

21.24 Uhr: Der Chatrapati-Shivaji-Bahnhof wird angegriffen. Der Chatrapati Shivaji ist einer der größten und geschäftigsten Bahnhöfe der Welt und in Mumbai vor allem unter seiner alten Bezeichnung Victoria Terminus bekannt.

Anschläge Mumbai

Im "Taj Mahal" schießen die Terroristen um sich und werfen Handgranaten. Augenzeugen berichten, die Angreifer würden gezielt nach US-Amerikanern und Briten suchen. Zahlreiche Gäste sitzen fest, das Gebäude fängt an mehreren Stellen Feuer.

Menschen stehen an den Fenstern eines Hotels

Mithilfe von zusammengeknoteten Bettlaken versuchen einige Gäste und Angestellte, aus dem Hotel zu entkommen. Bei einer solchen Fluchtaktion stirbt auch ein Deutscher - der Münchner Medienunternehmer Ralph Burkei.

Anschläge Mumbai

21.35 Uhr: Die Terroristen greifen den Luxushotelkomplex "Trident Oberoi" an und halten Dutzende Menschen in ihrer Gewalt. Die Geiselnahme ist auch am Tag danach noch nicht beendet.

Polizisten suchen in Bombay weiter nach Terroristen.

21.55 Uhr: Eine Autobombe explodiert im Stadtteil Vile Parle. Terroristen schießen im Krankenhaus Cama and Albless um sich. Eine gute halbe Stunde später explodiert eine Autobombe im Stadtteil Wadi Bunder. Terroristen und Polizei liefern sich auf offener Straße Gefechte.

Anschläge Mumbai

26.11., Mitternacht: In beiden Luxushotels - im "Taj Mahal" und im "Trident Oberoi" sowie in der jüdischen Wohnanlage "Nariman House" haben sich inzwischen Terroristen verschanzt. Vereinzelt können Menschen fliehen oder gerettet werden, wie diese Touristen, die in einen Bus der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden.

Anschläge Mumbai

27.11., 02.00 Uhr: Armee und Spezialeinheiten treffen in Mumbai ein. Im Laufe der Nacht erzielen sie bei der Befreiung der Geiseln im "Taj Mahal" immer wieder Teilerfolge ...

Anschläge Mumbai

... doch auch am Morgen des 27. November haben sie die Lage in den besetzten Hotels und auf den Straßen der Millionenstadt noch nicht unter Kontrolle.

Anschläge Mumbai

So müssen auch diese Touristen vor dem Nobelhotel "Taj Mahal" erneut in Deckung gehen.

Anschläge Mumbai

Andere werden eilig in Sicherheit gebracht.

Anschläge Mumbai

12.00 Uhr: Etwa 200 Gäste aus dem "Trident Oberoi" sind befreit - so auch diese westlichen Touristen, die nach stundenlanger Geiselhaft erschöpft das Hotel verlassen.

Ausländische Geiseln verlassen das Luxushotel Trident Oberoi in Bombay

Auch dieses ausländische Paar gehört zu den befreiten Geiseln aus dem "Trident Oberoi". Doch noch immer befinden sich zahlreiche Menschen im besetzten Gebäude.

Anschläge Mumbai

Aus dem Fünf-Sterne-Haus "Taj Mahal" steigen derweil den ganzen Tag über Rauchschwaden.

Polizisten beobachten die Straße vor dem Luxushotel Trident Oberoi

Polizisten beobachten die Straße vor dem Luxushotel "Trident Oberoi". Zwar verkündet die Polizei gegen 4 Uhr Ortszeit, 39 weitere Menschen seien befreit - doch Spezialbeamte durchkämmen weiter Zimmer für Zimmer nach weiteren Personen, die sich dort möglicherweise noch versteckt halten.

Eine befreite Geisel wird aus der jüdischen Wohnanlage "Nariman House" begleitet.

In der Nacht zum 28. November werden auch aus der belagerten jüdischen Wohnanlage "Nariman House" sieben Geiseln befreit.

Manmohan Singh

Der indische Premierminister Manmohan Singh vermutet die Drahtzieher der Angriffe im Ausland. Ein ranghoher Militär-Vertreter des Landes erklärt, dass die Angreifer aus Pakistan stammten.

Anschläge Mumbai

Das indische Fernsehen zeigt einen der mutmaßlichen Terroristen. Eine bislang nicht in Erscheinung getretene muslimische Gruppe namens "Deccan Mudschaheddin" hatte sich noch in der Nacht zu den Anschlägen bekannt.

Anschläge Mumbai

28.11.: Am frühen Morgen lassen sich indische Spezialeinheiten auf dem Dach des besetzten Jüdischen Zentrums absetzen, um das Gebäude zu stürmen.

Anschläge Mumbai

Zu gleicher Zeit am "Taj Mahal": Ein Armeesprecher teilt mit, dass sich in dem Luxushotel entgegen vorheriger Meldungen doch noch mindestens ein Terrorist verschanzt habe. Sicherheitskräften gelingt es dennoch nicht, das Gebäude unter ihre Kontrolle zu bekommen.

Gäste des "Trident Oberoi"-Hotels nach ihrer Befreiung

Das "Trident Oberoi" ist dagegen am Nachmittag des 28.11. unter Kontrolle. Mehr als 90 Gäste, darunter auch Mitarbeiter der Lufthansa und des Auswärtigen Amts, verlassen das Hotel. Sicherheitskräfte finden in dem Hotelkomplex aber auch 24 Leichen.

Anschläge Mumbai

Am Chatrapati-Shivaji-Bahnhof hat sich die Lage inzwischen beruhigt. Dieser Beamte sichert das Gelände dennoch mit gezogener Waffe.

Anschläge Mumbai

Anders im jüdischen Zentrum "Nariman House": Erst zwei Tage nach Beginn der Terrorwelle können Soldaten der indischen Spezialeinheit NSG den Gebäudekomplex unter ihre Kontrolle bringen. Die Soldaten töten die verbliebenen Attentäter und entdecken beim Durchsuchen des Gebäudes die Leichen von fünf Geiseln. Unter den Toten sind auch der aus den USA stammende Rabbi des Jüdischen Zentrums und seine Frau.

Anschläge Mumbai

Am Hotel "Taj Mahal" wird unterdessen weiter gekämpft. Dieser Soldat sucht Deckung hinter einem Feuerwehrfahrzeug.

Anschläge Mumbai

Ebenfalls in Deckung gehen diese Pressefotografen: Sie beobachten aus einiger Entfernung das umkämpfte Luxushotel. Immer noch ist unklar, wie viele Attentäter sich dort noch aufhalten.

Das Nobelhotel Taj Mahal in Bombay

Die dritte Terrornacht - und noch immer kein Ende: Auch 48 Stunden nach Beginn der Angriffe sind aus dem "Taj Mahal" noch Schüsse und Explosionen zu hören.

Anschläge Mumbai

29. November, 07.30 Uhr: Die ganze Nacht über sind die Sicherheitskräfte gegen die Terroristen im "Taj Mahal" vorgegangen. Rauch steigt aus dem Erdgeschoss, Flammen schlagen aus den Fenstern.

Anschläge Mumbai

08.40 Uhr: Die Polizei verkündet das Ende der Terrorserie. Das "Taj Mahal" ist unter Kontrolle der Einsatzkräfte. Drei Terroristen, die sich bis zuletzt in dem Hotel verschanzt hatten, wurden nach offiziellen Angaben getötet.

J.K.Dutt

J. K. Dutt, der Chef der Elite-Einheit NSG: "Wir gehen jetzt durch das gesamte Hotel. Durch die Korridore, die Zimmer. Erst wenn wir jeden einzelnen Raum durchkämmt haben, werden wir verkünden, dass die Operation vorbei ist."

Aufruf zum Frieden und Gedenken an die Opfer in Bombay

Stoppt den Terror: Mitglieder einer Friedensinitiative entzünden Kerzen.

Feuerbestattung

Am Samstag wurden viele Opfer der Anschläge - wie hier der Chef von Mumbais Anti-Terror-Einheit, Hemant Karkare - nach traditionellem Ritus bestattet.

Zerstörte Zimmer im "Taj"-Hotel

Samstagmittag in Mumbai: Erst nach und nach wird im "Taj Mahal"-Hotel das gesamte Ausmaß der Zerstörungen sichtbar.

Blumen für Soldaten

Erleichterung am Samstagmittag: Ein Bürger Mumbais bedankt sich bei einem Angehörigen der Sicherheitseinheiten.

Weinende Frauen

Die traurige Bilanz der Anschlagswelle: Fast 200 Tote, Hunderte Verletzte und ein Land im Schockzustand.

Darstellung: