Bildergalerie: Angela Merkel - ihre Karriere in Bildern

Bilder

1/29

Die Karriere der Angela Merkel

Merkel, de Maiziere, Genscher

Angela Merkel mit Lothar de Maiziere (Mitte), Ministerpräsident und Außenminister der letzten DDR-Regierung, und dem Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (rechts) im August 1990. Merkel, die 1989 dem Demokratischen Aufbruch beitrat, war stellvertretende Sprecherin der Regierung de Maiziere. (Foto: picture-alliance/ ZB)

Merkel, de Maiziere, Genscher

Angela Merkel mit Lothar de Maiziere (Mitte), Ministerpräsident und Außenminister der letzten DDR-Regierung, und dem Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (rechts) im August 1990. Merkel, die 1989 dem Demokratischen Aufbruch beitrat, war stellvertretende Sprecherin der Regierung de Maiziere.

Angela Merkel bei der Wiedervereinigung zur Bundesministerin für Frauen und Jugend

Seit August 1990 ist Angela Merkel CDU-Mitglied. Im Dezember des selben Jahres zog sie als Direktkandidatin des Wahlkreises Stralsund, Nordvorpommern und Rügen in den Bundestag ein. Im ersten Kabinett nach der Wiedervereinigung wurde sie Bundesministerin für Frauen und Jugend.

Bundeskanzler Kohl und Angela Merkel

Bundeskanzler Kohl und Angela Merkel auf dem CDU-Bundesparteitag im Dezember 1991 in Dresden. "Das Mädchen", wie Kohl sie einmal nannte, wurde dort zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.

Angela Merkel

Die promovierte Physikerin mit dem Spezialgebiet Quantenchemie wird im Jahr 1994 Bundesminsterin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Das Foto zeigt sie bei der Besichtigung des Atommüll-Endlagers Morsleben in Sachsen-Anhalt.

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble

Nach der Abwahl der Regierung Kohl wird Merkel CDU-Generalsekretärin. In der Spendenaffäre leitet sie die Trennung von ihrem politischen Ziehvater Kohl ein und löst schließlich Parteichef Wolfgang Schäuble ab.

Angela Merkel

Innerparteilicher Triumph auf dem CDU-Parteitag am 10. April 2000 in Essen: Merkel wird mit einem Rekordergebnis von 97 Prozent zur Vorsitzenden gewählt.

Angela Merkel, Roland Koch, Laurenz Meyer und Christian Wulff

Allein unter CDU-Männern: Merkel mit Hessens Ministerpräsident Roland Koch, dem langjährigen Generalsekretär Laurenz Meyer und dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (von links).

Edmund Stoiber und Angela Merkel

Am 12. Januar 2002, einen Tag nach dem legendären Frühstück von Wolfratshausen, dem Wohnsitz von Edmund Stoiber: Die seit Monaten schwelende K-Frage ist entschieden. Der CSU-Chef wird als Spitzenkandidat der Union bei der Bundestagswahl 2002 antreten - und scheitern.

Merkel Parteivorsitz 2004

Am 6. Dezember 2004 wird Merkel erneut zur Bundesvorsitzenden der CDU gewählt. 88,4 Prozent der Delegierten stimmen für sie.

Angela Merkel und Edmund Stoiber

K-Frage, die Zweite: Am 30. Mai 2005 verkünden Edmund Stoiber und Angela Merkel, dass Merkel als Spitzenkandidatin bei der vorgezogenen Bundestagswahl antreten wird.

Angela Merkel am Wahlabend

Wahlabend des 18. September 2005: Angela Merkel ist vom Ergebnis enttäuscht. Die Union wurde zwar stärkste Kraft, der Vorsprung vor der SPD war allerdings deutlich kleiner als erwartet.

Angela Merkel und Franz Müntefering

11. November 2005: Angela Merkel und Franz Müntefering, der künftige Vizekanzler der Großen Koalition, geben am späten Nachmittag die Einigung der Verhandlungspartner bekannt.

Merkel legt Amtseid ab

397 Stimmen erhielt Merkel bei der Kanzlerwahl am 22. November 2005. Den Amtseid sprach sie mit dem Nachsatz ''So wahr mir Gott helfe''.

Kanzelramt

Ein Austausch von Blumensträussen zwischen Altkanzler Schröder und der neuen Hausherrin im Kanzleramt und die Amtsübergabe ist vollzogen. Angela Merkel ist Kanzlerin der zweiten Großen Koalition der Bundesrepublik Deutschland.

Angela Merkel und Jürgen Klinsmann

Highlight des ersten Amtsjahres: Angela Merkel - hier mit dem Bundestrainer Jürgen Klinsmann - zeigte sich fußballbegeistert und genoss das "Sommermärchen" der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland.

Angela Merkel

Am 13. Juli 2006 kommt US-Präsident George W. Bush nach Deutschland. Angela Merkel lud ihn zu einem Grillfest in ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern ein.

Angela Merkel

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Anfang Januar 2007 in Berlin. In der ersten Hälfte des Jahrs übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft.

Angela Merkel

Auch die G8-Präsidentschaft fällt 2007 an Deutschland. Im Ostseebad Heiligendamm empfängt Kanzlerin Merkel im Juni die Staats- und Regierungschefs der großen Industriestaaten zum Gipfel.

Angela Merkel in Masar-i-Scharif

Am 3. November stattet Kanzlerin Merkel den in Afghanistan stationierten Bundeswehrsoldaten einen Besuch ab. Es ist ihr erster Truppenbesuch bei der Isaf.

Peer Steinbrück

Gemeinsam durch die Finanz- und Wirtschaftskrise: Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Steinbrück verkünden im Oktober 2008 eine Garantie für private Spareinlagen.

Angela Merkel

Auf dem 22. Bundesparteitag der CDU in Stuttgart im Dezember 2008 erhält Angela Merkel bei der Wiederwahl als CDU-Vorsitzende 844 von 911 abgegebenen Stimmen. Merkel hatte sich zum fünften Mal um den Parteivorsitz beworben.

Barack und Michelle Obama, Angela Merkel, Joachim Sauer

Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer mit dem US-Präsidentenpaar in Baden-Baden. Anlass des Besuches ist der Nato-Gipfel am 3. und 4. April 2009, der in Baden-Baden, Kehl und Strassburg stattfindet.

Plakate MErkel Steinmeier

Beginn der heißen Wahlkampfphase: Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Steinmeier treten gegeneinander an

Angela Merkel

Wahlabend - "wir bleiben Kanzlerin": Angela Merkel feiert ausgelassen, unter anderem mit der Band "Firecats" und neuen T-Shirts.

Merkel, Westerwelle, Seehofer

26. Oktober 2009: Die Koalitionsverhandlungen sind abgeschlossen: Angela Merkel, Guido Westerwelle und Horst Seehofer unterzeichnen der Vertrag der schwarz-gelben Koalition.

Angela Merkel

Ende der Großen Koalition: Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier erhalten ihre Entlassungsurkunden am 27. Oktober 2009.

Angela Merkel

Der neue und der alte Koalitionspartner: Angela Merkel erhält die Gratulationen zur Wiederwahl von Guido Westerwelle und Frank-Walter Steinmeier.

Angela Merkel

Das Regieren kann beginnen: Bundeskanzlerin Merkel und Vizekanzler und Außenminister Guido Westerwelle

Merkel wieder gewählt

4. Dezember 2012: Mit 97,9 Prozent wird Angela Merkel auf dem Bundesparteitag der CDU in Hannover als Vorsitzende wiedergewählt. Sie kann sich des Rückhalts ihrer Partei für den Bundstagswahlkampf sicher sein.

Darstellung: