Bildergalerie: Risiken und Nebenwirkungen von Medizinprodukten

Infografiken

1/4

Risiken und Nebenwirkungen von Medizinprodukten

Anzahl der Risikomeldungen bei Medizinprodukten

"Aktive Medizinprodukte" werden in der Regel mit Strom betrieben, also etwa Herzschrittmacher. "Nicht-aktive" sind z.B. künstliche Gelenke. "In-Vitro-Diagnostika" sind beispielsweise Produkte zur Blutuntersuchung. Der Anstieg der Risikomeldungen hat laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mehrere Ursachen: Zum einem werden die medizinischen Produkte immer komplexer, zum anderen hat aber auch die Meldebereitschaft zugenommen.

Anzahl der Risikomeldungen bei Medizinprodukten

"Aktive Medizinprodukte" werden in der Regel mit Strom betrieben, also etwa Herzschrittmacher. "Nicht-aktive" sind z.B. künstliche Gelenke. "In-Vitro-Diagnostika" sind beispielsweise Produkte zur Blutuntersuchung. Der Anstieg der Risikomeldungen hat laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mehrere Ursachen: Zum einem werden die medizinischen Produkte immer komplexer, zum anderen hat aber auch die Meldebereitschaft zugenommen.

Risikomeldungen je nach Produktgruppen

Die sogenannten aktiven Implantate (also z. B. Herzschrittmacher) zählen zu der Gruppe mit den meisten Risikomeldungen. Die Meldungen an das BfArM kommen in der Regel von Ärzten, Apothekern, Sanitätshäusern oder den Patienten selbst. Die Grafik bezieht sich auf den Zeitraum von Januar 2005 bis Dezember 2016.

Fehlerursachen bei Medizinprodukten

Überwiegend ist die Fehlerursache laut Statistik allerdings nicht im Medizinprodukt zu suchen. Gründe können etwa auch Fehlverhalten der Anwender oder äußere Einflüsse sein, die zum Ausfall des Produkts führen.

Auswirkungen von Fehlern bei Medizinprodukten

Im Erhebungszeitraum von Januar 2005 bis Ende Dezember 2016 führten Fehler von Medizinprodukten in 184 Fällen zum Tod oder zu lebensbedrohlichen Zuständen. In mehr als 7000 Fällen kam es zu Verletzungen oder Beeinträchtigungen, die ärztliche Behandlung erforderten.

Darstellung: