Bildergalerie: Pianist, Komponist, Dirigent: Leonard Bernstein wurde vor 100 Jahren geboren

Bilder

1/13

Pianist, Komponist, Dirigent: Leonard Bernstein wurde vor 100 Jahren geboren

Leonard Bernstein

Der Komponist, Pianist und Dirigent Leonard Bernstein wurde vor 100 Jahren am 25. August 1918 in Lawrence/Massachusetts geboren. Seine Eltern waren jüdische Einwanderer aus der heutigen Ukraine. Der Vater war Vertreter für Kosmetikartikel. Das musikalische Talent Leonard Bernsteins wurde eher durch Zufall entdeckt, als eine Tante ein altes Klavier im Haus der Familie abstellte. | Bildquelle: dpa

Leonard Bernstein

Der Komponist, Pianist und Dirigent Leonard Bernstein wurde vor 100 Jahren am 25. August 1918 in Lawrence/Massachusetts geboren. Seine Eltern waren jüdische Einwanderer aus der heutigen Ukraine. Der Vater war Vertreter für Kosmetikartikel. Das musikalische Talent Leonard Bernsteins wurde eher durch Zufall entdeckt, als eine Tante ein altes Klavier im Haus der Familie abstellte.

Leonard Bernstein beim Komponieren.

Seit den 1940er-Jahren komponierte Bernstein Symphonien, Opern, Filmmusik und Musicals. Das Foto zeigt ihn bei der Arbeit an dem Musical "West Side Story", seinem meistgespielten und auch verfilmten Werk. Bernstein begriff sich als politischer Mensch und seine Kunst war politisch. Es ging ihm bei seinem Schaffen auch um die Befreiung der Menschen von Unterdrückung und Tyrannei.

Leonard Bernstein

Bernstein beschäftigte sich immer wieder mit seiner jüdischen Herkunft. So 1942, als er seine erste Symphonie "Jeremiah" komponierte - für ihn eine Auseinandersetzung mit der "Krise unseres Jahrhunderts, einer Krise des Glaubens". In seiner dritten Symphonie "Kaddish" aus dem Jahr 1963 verwendete er Teile aus dem jüdischen Totengebet. Er widmete diese Symphonie dem ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy.

Leonard Bernstein und Bennie Goodman

Schon in seiner Jugend arbeitete Bernstein als Jazzpianist. Ihm war bewusst, wie sehr die amerikanische Kultur von schwarzer Musik geprägt war. In seinen Kompositionen brachte er afroamerikanische mit klassischer europäischer Musik zusammen. Hier tritt er mit dem Klarinettisten Benny Goodman, dem Geiger Max Hollander und Orchester in der Carnegie Hall in New York auf.

Leonard Bernstein

Für Bernstein gab es keinen Unterschied zwischen ernster und Unterhaltungsmusik: "Es gibt nur gute und schlechte Musik", sagte er. Deshalb arbeitete er mit den großen Jazz- und Bluesmusikern zusammen. Mit Louis Armstrong und dessen All Stars und dem New Yorker Philharmonie-Orchester trat Bernstein 1956 auf. Das Foto zeigt die Musiker in der Dokumentation "Satchmo The Great" aus dem Jahr 1958.

Leonard Bernstein

Als 25-Jähriger vertrat Leonard Bernstein den erkrankten Dirigenten Bruno Walter bei einem Radiokonzert in der New Yorker Carnegie Hall, und zwar ohne Proben und Änderung des Programms. Das Konzert mit Werken von Robert Schumann, Richard Strauss und Richard Wagner wurde landesweit übertragen und Bernstein über Nacht berühmt. Danach begann seine große Dirigentenlaufbahn in den USA und ab 1946 auch in Europa. 1958 wurde er als erster US-Amerikaner Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker.

Leonard Bernstein und Maria Callas 1955

Als er wieder einmal als Dirigent einsprang - 1953 an der Mailänder Scala für Cherubinis "Medea" - lernte er die große Maria Callas kennen. "Man war wie von Sinnen", erinnerte er sich später an die Zusammenarbeit mit der Callas und an ihre Bühnenpräsenz.

Leonard Bernstein

19. Januar 1973 - Einführung in die zweite Amtszeit von US-Präsident Richard Nixon. Auf der Mall in Washington spielt das Philadelphia Orchestra Griegs Klavierkonzert in A-moll. Etwa zur gleichen Zeit führte Bernstein in der Nationalkathedrale Joseph Haydns "Missa in Tempore Belli" ("Messe in Zeiten des Kriegs") auf - kostenlos, mit einem zusammengewürfelten Orchester und als Protest dagegen, dass es Nixon in seiner ersten Amtszeit nicht geschafft hatte, Frieden in Vietnam zu schaffen.

Leonard Bernstein mit Helmut und Loki Schmidt

Bernstein hatte eine besondere Beziehung zu Deutschland. Mit den Musikliebhabern Helmut Schmidt und dessen Frau Loki war er eng befreundet. Das Foto zeigt sie bei einer Teestunde 1977 im Kanzlerbungalow in Bonn. Bereits 1948 war Bernstein in Deutschland: In den bayerischen Lagern für "Displaced People" Feldafing und Landsberg dirigierte er ein Kammerkonzert mit Musikern, die den Holocaust überlebt hatten. "Mein Herz hat geweint", schrieb er nach dem Konzert an eine Freundin.

Leonard Bernstein und Justus Frantz

Bernstein wollte immer mit den Menschen ins Gespräch kommen. Immer wieder förderte er junge Musiker, zum Beispiel beim Schleswig-Holstein Musik Festival, dessen Mitgründer er war. Es ging ihm als Musikpädagogen nicht nur darum, musikalisches Fachwissen zu vermitteln. Leonard Bernstein - hier 1987 mit Justus Frantz in Salzau (Schleswig-Holstein) - wollte Menschen die Ohren öffnen für das unmittelbare Erleben großer Musik.

Leonard Bernstein

Konzert im Ostberliner Schauspielhaus (heute: Konzerthaus) am Gendarmenmarkt im Dezember 1989, kurz nach dem Fall der Berliner Mauer: Bernstein dirigiert Beethovens 9. Symphonie. Musiker und Sänger aus Spitzenorchestern der USA, der UdSSR, der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, aus Großbritannien und Frankreich wirkten mit. Das Konzert hatte in gleicher Besetzung wenige Tage vorher in der Westberliner Philharmonie stattgefunden. Den Schlusschor des vierten Satzes, der Schillers berühmtes Gedicht "Freude schöner Götterfunken" zitiert, hat Bernstein umformuliert, in "Freiheit schöner Götterfunken". Er sei sicher, sagte er, Beethoven wäre damit einverstanden gewesen.

Leonard Bernstein und Felicia Montealegre

Seit 1951 war Bernstein mit der aus Chile stammenden Schauspielerin Felicia Montealegre verheiratet. Das Paar hatte zwei Töchter und einen Sohn. Sie trennten sich in den 1970er-Jahren, als Felicia Montealegre von homosexuellen Beziehungen ihres Mannes erfuhr. Bernstein lebte dann mit dem Musikwissenschaftler Tom Cothran zusammen. Nachdem bei seiner Frau Lungenkrebs diagnostiziert worden war, kehrte er zu ihr zurück und blieb bis zu ihrem Tod im Juni 1978.

Leonard Bernstein

"Egal, welche Geschichten die Leute euch darüber erzählen, was Musik bedeutet - vergesst es. Geschichten haben mit der Bedeutung von Musik nichts zu tun. Musik handelt nie von etwas. Musik ist einfach. Musik ist Noten, wunderschöne Noten und Klänge, und auf solche Art arrangiert, dass wir es genießen, sie zu hören. Und mehr ist es nicht" - das sagte Leonard Bernstein in seinem ersten Fernsehkonzert für junge Leute.

Am 14. Oktober 1990 starb Leonard Bernstein an den Folgen einer Krebserkrankung.

Darstellung: